Tag-Archiv | Rettung

Misch-Ur-Obst-Baum mit 40 Fruchtarten gezüchtet

Durch Veredelung trägt der Baum des Künstlers bis zu 40 verschiedene Früchte. Im Frühling blüht er zudem in allen nur erdenklichen Farben – im Gegensatz zu einem nur weißblühenden Kirschbaum. (Foto: dpa)Durch Veredelung trägt der Baum des Künstlers bis zu 40 verschiedene Früchte. Im Frühling blüht er zudem in allen nur erdenklichen Farben – im Gegensatz zu einem nur weißblühenden Kirschbaum. (Foto: dpa)

Innovation – Ganzjährig ernten

Neue Züchtung: Baum trägt 40 verschiedene Früchte

Ein Kunstprofessor aus den USA hat einen Baum gezüchtet, der 40 unterschiedliche Früchte trägt. Der Baum zeigt im Frühling rosa, weiße, rote und lila Blüten. Aus diesen werden dann im Laufe des Jahres viele Sorten von Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, Nektarien und Pflaumen.

Afghanistan: Frau 8 Tage nach Erdrutsch lebend geborgen

Afghanistan: Trauer und Wut nach dem ErdrutschAfghanistan: Trauer und Wut nach dem Erdrutsch

12. Mai 2014Badachschan (IRIB)

Acht  Tagen nach dem Erdbeben im Dorf Ab Barik, in der Stadt Argo, in der afghanischen Provinz Badachschan, ist eine 45 jährige Frau lebendig aus den Verschüttungen geborgen worden.

Laut afghanischen Medien bestätigten die Behörden der Provinz Badachschan diese Nachricht und teilten mit, dass sie zur Behandlung ins Krankenhaus Feizabad, Badachschans Provinzhauptstadt, eingeliefert wurde.

Diese Frau sagte: Als es einen kleinen Erdrutsch gab, sind wir alle geflohen und wieder nach einigen Minuten zurückgekommen, um unsere Sachen zu holen, doch dann rutschte der ganze Berg und ich wurde mitverschüttet.

Rize Gol ist die einzige Frau, die acht Tage nach der Katastrophe lebendig geborgen wurde.

Sie sagt: Noch mehr Menschen haben überlebt, sie müssen nur gerettet werden.

Bei einem Erdrutsch am 2. Mai im Dorf Ab Barik kamen ca.2700 Personen ums Leben, und 300 Häuser wurden verschüttet.

Plan der europäischen Vervielvölkerung sticht: Flüchtlingsstrom aus Afrika hat sich verzehnfacht

Flüchtlingsstrom aus Afrika um das Zehnfache angewachsen

STIMME RUSSLANDS Etwa 6.000 afrikanische Flüchtlinge wurden in den letzten vier Tagen von überfüllten Booten gerettet, die im Mittelmeer vor der italienischen Küste trieben.

Wie Melissa Fleming, die Pressesprecherin der Verwaltung des Hohen Flüchtlingskommissars der UN, am Freitag berichtete, wurden Menschen von etwa 40 Booten in die Häfen von Sizilien und Kalabrien gebracht.

Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 18.000 Menschen gerettet, was, so betont Fleming, einen „zehnfachen Anstieg der Zahl von Einwanderern im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum“ bedeutet.