Tag-Archiv | Richter Baugh

Richterurteil nach Vergewaltigung – “…Das Mädchen sei eigentlich älter gewesen als ihr biologisches Alter vorgebe”.

Lehrer wegen Vergewaltigung in Haft – ein Monat

Skandalurteil in den USA: Ein Lehrer, der eine 14-Jährige vergewaltigt hatte, wird zu einem Monat Haft verurteilt. Die Begründung des Richters: “Das Mädchen war älter als sein biologisches Alter.”

Von Michael Remke – 31. August 2013 – beim Honigmann zu lesen

Stacey-RamboldWer in Amerika mit größeren Mengen Marihuana handelt und dabei erwischt wird, geht schnell für einige Jahre ins Gefängnis. Tut er es öfter, stiehlt dabei vielleicht noch ein Auto oder überfällt einen Laden, um an Bargeld zu kommen, läuft er in vielen Bundesstaaten schnell Gefahr, gleich für immer hinter Gittern zu verschwinden. “Three Strikes and You’re Out” heißt das Gesetz, das selbst kleine Kriminelle nach drei Vergehen lebenslänglich ins Gefängnis bringt.

Amerikas Richter sind bekannt für ihre harten Urteile selbst bei Bagatelldelikten und vor allem bei “Sexualstraftaten”. In Florida zum Beispiel drohen aktuell der 19 Jahre alten Kaitlyn Hunt 15 Jahre Gefängnis, weil sie eine unerlaubte, gleichgeschlechtliche Beziehung zu einem minderjährigen Mädchen führt.

Umso schockierender ist jetzt ein Urteil, das aus Billings im Bundesstaat Montana gemeldet wird. Dort hat ein Richter den 54-jährigen Lehrer Stacey Rambold nach einer vom Gesetz her verbotenen Affäre mit einer 14 Jahre alten Schülerin wegen Vergewaltigung nur zu “einem Monat Gefängnis” verurteilt.

Die Begründung von Bezirksrichter G. Todd Baugh: “Das Mädchen sei eigentlich älter gewesen als ihr biologisches Alter vorgebe”. Außerdem habe sie “die Situation unter Kontrolle gehabt”. Selbst die Tatsache, dass die Minderjährige offenbar in Folge dieser Beziehung Selbstmord begangen hatte, schien den 71-jährigen Baugh wenig beeindruckt zu haben.

“Dieses Urteil ist ein Witz”

“Ich verlange Gerechtigkeit für meine Tochter”, protestierte Auliea Hanlon, die Mutter der 14 Jahre alten Cherice Moralez nach dem umstrittenen Urteil. Wie könne der Richter nur sagen, dass sie alles unter Kontrolle gehabt habe. “Meine Tochter war noch nicht einmal alt genug, einen Führerschein zu machen.” In einer schriftlichen Erklärung ergänzte die empörte Mutter später: “Dieses Urteil ist ein Witz. Ich habe den Glauben an unser Rechtssystem verloren.”

Der Fall, der die Gemüter nicht nur in Montana, sondern mittlerweile landesweit empört, begann bereits im Oktober 2008. Damals wurde der High School Lehrer Rambold nach einer Affäre mit der 14-jährigen Cherice Moralez verhaftet, sofort vom Schuldienst suspendiert und wegen Vergewaltigung angeklagt. Fast zwei Jahre zog sich das Verfahren hin, bis dann im Februar 2010 das zu diesem Zeitpunkt 16-jährige Mädchen Selbstmord beging. Die Mutter machte damals Rambold für den Tod ihrer Tochter verantwortlich.

Als der Prozess ohne die Hauptbelastungszeugin zu platzen drohte, einigten sich Verteidigung und Anklage im Juli 2010 auf einen Deal. Wenn Rambold eine Therapie für Sexualstraftäter mache, würde man das Verfahren für drei Jahre aussetzen und Rambold auf Bewährung freilassen. Danach wollte man entscheiden, ob der Angeklagte weiterhin eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstelle.

Therapie-Sitzungen geschwänzt

Mehr als zwei Jahre schien sich Rambold an die Auflagen des Gerichts zu halten. Doch als er im November 2012 mehrere Therapie-Sitzungen schwänzte und sich trotz eines richterlichen Verbotes mit seinen minderjährigen Nichten und Cousinen traf, wurde seine Bewährung aufgehoben. Im April begann erneut der Prozess gegen den Sexualstraftäter.

“Stecken sie ihn endlich ins Gefängnis”, hatte damals Mutter Hanlon gefordert. “Er ist Schuld am Tod meiner Tochter.” Die Staatsanwaltschaft forderte 20 Jahre Haft, wollte aber zehn Jahre davon auf Bewährung aussetzen. Rambolds Verteidigung dagegen hoffte auf ein mildes Urteil. “Mein Mandant hat seine Karriere verloren, seine Frau, sein Haus”, sagte Anwalt Jay Lansing. “Er hat genug gelitten.”

Richter Baugh folgte offenbar während der Verhandlungen der Verteidigung. Er verurteilte Rambold zwar zunächst zu 15 Jahren Haft, erließ ihm aber bis auf 30 Tage fast die gesamte Strafe. Ein Skandalurteil, das sofort einen Proteststurm auslöste. Vor dem Bezirksgericht von Yellowstone County ist eine Demonstration angekündigt. Die Teilnehmer verlangen nicht nur das Urteil gegen Rambold zu korrigieren. In einer Petition, die bisher mehr als 22.000 Menschen unterschrieben haben, fordern sie auch den Rücktritt von Richter Baugh.

“Ich bin ein geschwätziger Idiot”

Der hat sich mittlerweile auf Druck der Öffentlichkeit für seine Begründung entschuldigt, das Urteil selbst aber nicht in Frage gestellt. “Ich bin ein geschwätziger Idiot”, sagte Baugh. “Und ich muss mich für mein Verhalten bei allen entschuldigen.” Er habe aber “nicht die Absicht zurückzutreten”.

Marian Bradley von der Frauenorganistation “Montana National Organization for Women” reicht das nicht. “Es stimmt etwas mit unserem Rechtssystem nicht, wenn dieses Urteil bestand hat”, sagt Bradley. “Wenn wir jetzt nicht dagegen vorgehen, werden unsere Kinder keine sichere Zukunft haben.”

Entsetzt zeigte sich auch Sheena Rice, eine der Organisatoren der Demonstration. “Was mich am meisten erzürnt, ist der Spruch des Richters, dass das Opfer ja eigentlich älter war, als ihr biologisches Alter.” Es interessiere sie nicht, ob das Mädchen Make-up oder provozierende Kleider getragen habe. “Dieses Mädchen war 14 Jahre alt”, so Rice. “Sie hatte keine Macht, die hatte nur der Mann.”

gefunden bei: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article119530586/Lehrer-wegen-Vergewaltigung-in-Haft-ein-Monat.html

…danke an TA KI – Gruß an die Opfer des Wahnsinns – Der Honigmann