Tag-Archiv | Schmuggel

Erdogan-Clan koaliert mit IS-Terroristen – Russland reagiert mit Sanktionen auf türkische Kriegserklärung

Krankenhaus von Erdogans Tochter soll IS-Kämpfer behandeln – Zeitung

Die Tochter des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan soll Inhaberin eines „geheimen“ Militärkrankenhauses sein, in dem Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat behandelt werden, berichtet die Tageszeitung Komsomolskaja Prawda am Donnerstag unter Berufung auf die unabhängige Untersuchungs- und Informationsorganisation Global Research.

Syrischen Turkmenenbrigade an syrisch-türkischer Grenze

Eine ehemalige Mitarbeiterin des Lazaretts, die namentlich nicht genannt werden wollte, soll gegenüber Global Research gesagt haben, dass ein Lazarett im Südosten der Türkei in der Provinz Şanlıurfa Sumeyye Erdogan, der Tochter des Präsidenten, gehöre. Der 34-jährigen Mitarbeiterin zufolge werden hier IS-Kämpfer medizinisch versorgt.

Die Frau soll für sieben Wochen im Lazarett gearbeitet haben. Sie behauptet, dass türkische Militär-LKWs täglich verletzte Terroristen in dieses Krankenhaus bringen würden.

„Unsere Aufgabe war es, die Operationssäle vorzubereiten sowie Ärzten bei bestimmten Behandlungen zu helfen“, so die Frau.

Für ihre Arbeit im Lazarett soll die Mitarbeiterin 7.500 US-Dollar bekommen haben. Sie habe sich entschieden, die Arbeit aufzugeben, weil sie sich nicht damit habe abfinden können, dass die Erdogan-Regierung  „diesen Mördern Zuflucht“ biete.

Die Mitarbeiterin soll Erdogans Tochter selbst ein paar Mal auf dem Territorium des Lazaretts gesehen haben. Global Research zufolge beabsichtigt Sumeyye Erdogan zudem, in die irakische Stadt Mossul, die vom IS kontrolliert wird, zu fahren.

Weiterlesen

Al-CIA-da-Terror-Organisation „IS“ mindestens 200.000 Kämpfer stark

Kurden: IS zählt 200.000 Kämpfer

STIMME RUSSLANDS Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zählt 200.000 Kämpfer, was die CIA-Angaben um ein Vielfaches übertrifft, teilte Fuad Hussein, der Stabschef des kurdischen Präsidenten Massud Barsani, mit.

Laut der CIA kämpfen in den IS-Reihen 20.000 bis 31.500 Dschihadisten. Laut dem CIA-Sprecher Ryan Trapani zeugen diese Zahlen von einem Zustrom von Rekruten, deren Anwerbung vor dem Hintergrund militärischer Erfolge der Terrorgruppe in den letzten Monaten zugenommen hat. Laut einer vorangegangenen Expertenschätzung lag ihre Zahl bei höchstens 10.000 Personen. „Ich spreche von Hunderttausenden Kämpfern, denn sie können auf den besetzten Gebieten arabische Jugendliche mobilisieren“, sagte Hussein in einem Interview für die Zeitung „Independent“.

Die Fähigkeit des IS, an mehreren Fronten im Irak und in Syrien gleichzeitig vorzurücken, zeugt davon, dass „er mindestens 200.000 Mann stark ist, was um das sechs- bis siebenfache mehr ist, als die CIA angibt“. Der IS kämpfe im syrischen Kobane, führte er aus. In Kurdistan hätten sie im vergangenen Monat Ziele in sieben verschiedenen Gebieten angegriffen – so etwa in der Provinzstadt Ar Ramadi im Westirak und in Dschalula im Ostirak nahe der Grenze zum Iran.

Es sei falsch, von insgesamt 20.000 IS-Kämpfern zu sprechen. Nach Einschätzung der kurdischen Peschmerga-Armee kontrolliert der IS derzeit ein Drittel des Iraks und von Syrien mit einer Gesamtfläche von 250.000 Quadratkilometern, was flächenmäßig mit Großbritannien vergleichbar ist.

RT-Exklusiv: Interview mit Mitarbeiter von IS-Öl-Raffinierie in Syrien [Video]

Weiterlesen

radioaktiv verseuchte Zigaretten am Warschauer Flughafen alarmieren deutschen Zoll

Nach dem Fund radioaktiv verseuchter Zigaretten in Polen ist der deutsche Zoll alarmiert

STIMME RUSSLANDS Im September sei eine Warnung vor radioaktiv kontaminierten Zigaretten an alle deutschen Zollämter gegangen, sagte der Sprecher des leitenden Zollkriminalamtes Köln.

Das für den deutschen Zoll zuständige Finanzministerium hat keine Hinweise, dass vergifteter Tabak nach Deutschland gelangt ist. Eine Sprecherin bestätigte einen Bericht der „Bild am Sonntag“, wonach auf dem Flughafen in Warschau Zigarettenpackungen mit verseuchtem Material gefunden wurden. dpa

Schmuggelbekämpfung Venezuelas schreitet voran – S&P kürzt zum dank Bonität

4.732 Tonnen Lebensmittel in Venezuela beschlagnahmt

Caracas 22.09.2014 – amerika21.de

Die Sicherheitsbehörden Venezuelas haben bei ihren Einsätzen gegen den Schmuggel seit dem 11. August dieses Jahres 4.732 Tonnen Lebensmittel, 858 Tonnen Tierfutter und 2.763 Tonnen „strategische Materialien“ beschlagnahmt. Auch wurden rund 617.000 Liter Benzin, davon 521.000 Liter auf fünf Schiffen im Bundesstaat Falcón, sichergestellt. Dies gaben Vizepräsident Jorge Arreaza und der Leiter des strategischen Einsatzkommandos der Streitkräfte, Vladimir Padrino López, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag bekannt.

Weiterlesen

EU-Staaten betreiben Ölhandel mit IS – Westen verschärft Kontrollen von Saudis

US-Regierung verschärft Untersuchung von Reisenden aus Saudi-Arabien

Chaostische Zustände auf dem New Yorker Flughafen Newark bei der erneuten Kontrolle der Passagiere  (Bild: Reuters)Chaostische Zustände auf dem New Yorker Flughafen Newark bei der erneuten Kontrolle der Passagiere (Bild: Reuters)

Washington 5. September 2014 (IRIB)

Die US-Behörden werden die Kontrolle saudischer Passagieren auf den einheimischen Flughäfen verschärfen.

Dies hat heute der Berater des US-Präsidenten für Terrorismusbekämpfung und nationale Sicherheit bekannt gegeben. Das Innenministerium der Vereinigten Staaten und die saudischen Airlines seien darüber bereits informiert worden, sagte er weiter. Ab jetzt sollen nach dieser Entscheidung der US-Regierung alle elektronischen Geräte, Handys und Schuhe von Passagieren aus Saudi-Arabien kontolliert werden. Seit drei Wochen haben achtzehn internationale Flughäfen, darunter in London, Paris, Frankfurt, Istanbul, Dubai und Kuwait, die Kontrolle von saudischen Passagieren verschärft. Die US-Regierung hat am gestrigen Donnerstag eingeräumt, dass einige arabische Anrainerstaaten des Persischen Golfes die Terrorgruppen in der Region finanziell unterstützen.

Lieberman: IS-Terroristen sind keine unmittelbare Bedrohung für Israel

Weiterlesen

kurdischer Ölschmuggel mit Türkei ganz offiziell – 1,6 Millionen irakische Flüchtlinge

Auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen belagerte Blauhelm-Soldaten außer Gefahr

Auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen belagerte Blauhelm-Soldaten außer Gefahr

STIMME RUSSLANDS Die letzte Gruppe philippinischer Kräfte habe sich im Schutze der Dunkelheit zu Fuß in Sicherheit gebracht, sagte ein Militärsprecher in Manila.

Sie hätten sich ein stundenlanges Feuergefecht mit den Rebellen geliefert. Zuvor hatte eine Uno-Eingreiftruppe eine weitere Gruppe von 35 Blauhelmen mit Fahrzeugen aus der Kampfzone gebracht. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, verurteilte die Angriffe bewaffneter Extremisten auf die Soldaten. Diese sind seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs wiederholt unter Beschuss geraten. Deutschlandfunk

Transport von rund 9 Millionen Barrel Rohöl aus dem irakischen Kurdistan in die Türkei Weiterlesen

Terroristen schmuggeln syrisches Erdöl in die Türkei

17. April 2014Damaskus (IRIB)

In einem Interview mit der libanesischen Zeitung al-Safir hat der stellvertretende syrische Erdölminister Hassan Zeinab die Eindämmung des Erdölschmuggels in die Türkei als wichtiges Anliegen der syrischen Regierung bezeichnet.

Angesichts der Unruhen im Norden des Landes gestaltet sich diese Aufgabe jedoch äußerst schwierig. Nach Schätzungen werden dort von verschiedenen terroristischen Gruppen täglich mit primitiven Mitteln ca. 60.000 Barrel leichtes Öl gefördert. Davon werden 10.000 Barrel im Inland verkauft und der Rest geht an den türkischen Schwarzmarkt. Zeinabs Aussagen zufolge kostet ein Barrel des illegal geförderten Öls auf dem Schwarzmarkt 10 Dollar.

Das größte Hindernis bei der Bekämpfung des Öl-Schmuggels ergibt sich daraus, dass Förderung und Schmuggel von einem Netzwerk aus unterschiedlichen Gruppen, darunter extrem militante Terroristen, betrieben wird und dieses Netzwerk wiederum Beziehungen zum türkischen Sicherheitsdienst und der türkischen Armee unterhält. 

Hayan Salman, Wirtschaftsdozent an der Universität von Damaskus, erläutere diese Situation am Mittwoch in einem Gespräch mit  dem Sender al-Alam und ging dabei besonders auf die Rolle der türkischen Geheimdienste ein. Nachdem die Terroristen auf politischer und militärischer Ebene ihre Ziele nicht erreichen konnten, so Salman, verlagern sie ihre Aktivitäten jetzt auf Sabotageakte. Die Türkei wirkt daran mit, indem sie an der Grenze zu Syrien mobile Raffinerien errichtet hat. Neben allen anderen Schäden werden durch die mangelhafte und primitive Raffinierung des Öls erhebliche Umweltschäden angerichtet. 

Venezuela fängt fremdes Flugzeug in seinem Luftraum ab

Venezuela fängt fremdes Flugzeug in seinem Luftraum ab

 STIMME RUSSLANDS Ein weiteres fremdes Flugzeug ist bei einem unerlaubten Flug im Luftraum Venezuelas von der Luftabwehr des Landes abgefangen worden.

Die venezolanischen Behörden teilten vorerst nicht mit, wie die Maschine genau abgefangen wurde. Laut den Aufnahmen jedoch, die im Internet veröffentlicht wurden, war das Flugzeug abgeschossen worden und verbrannte am Boden.

Im November hatte das venezolanische Militär eine in Mexiko eingetragene Hawker-25-Maschine an der Grenze zu Kolumbien abgeschossen.

Anfang Oktober hatte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro mitgeteilt, es sei ein Gesetz bestätigt worden, das es erlaubt, jedes Flugzeug der Drogenmafia abzuschießen, das in den venezolanischen Luftraum eindringt.

 

Elf Fälle illegaler Auslieferung von Russen in die USA registriert – Russlands Außenamt

Elf Fälle illegaler Auslieferung von Russen in die USA registriert – Russlands Außenamt

8.Nov. – © Foto: STIMME RUSSLANDS

STIMME RUSSLANDS Russische Bürger, die auf dem Territorium dritter Länder wegen Beschuldigungen seitens der USA angehalten werden, liefert man oft in die USA aus, wo sie selten ein gerechtes Urteil erwartet. Das erklärte der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums Konstantin Dolgow bei der Sitzung des Staatsduma-Ressorts für Medien.

Ihm zufolge enden solche Fälle meistens mit schweren politisierten Beschuldigungen und langjährigen Haftstrafen. Als Beispiel nannte er die Fälle von Viktor Bout und Konstantin Jaroschenko.

Das russische Außenamt spricht von elf Fällen des „Schmuggels“ russischer Bürger in die USA, fügte Dolgow hinzu.