Tag-Archiv | Seperatismus

Seperatisten flüchten von Slawjansk nach Kramatorsk

Ukrainisches Militär zwischen Slawjansk und Kramatorsk. Archivfoto

5. Juli 2014 – © Foto: RIA Novosti/Maks Vetrov – Ukrainisches Militär zwischen Slawjansk und Kramatorsk. Archivfoto

STIMME RUSSLANDS Eine Panzerwagen-Kolonne der Volkswehr hat sich über das von den Milizen abgesperrte Slawjansk nach Kramatorsk durchgeschlagen, melden ukrainische Medien unter Berufung auf Augenzeugen.

Twitter-Nutzer berichten von 50 Militärfahrzeugen, die nicht über Wege, sondern über Felder zum lokalen Volkswehrstab nach Kramatorsk gekommen waren. Die ukrainischen Militärs gaben gegen die Kolonnen ununterbrochen Feuer ab.

Inzwischen haben die Milizen den Stab der „Volksrepublik Donezk“ in der Stadt Artjomowsk zerstört, teilt der ukrainische Innenminister Arsen Awakow am Samstag mit.

Kiew kontrolliert zwei Drittel des Gebiets Donezk – Parubi Weiterlesen

UN-Hubschrauber im Kampfeinsatz gegen ukrainische Seperatisten

Kiew weist Verwendung von UN-Hubschraubern zurück

STIMME RUSSLANDS Die Uno hat gegenüber dem ständigen Vertreter der Ukraine ihre Besorgnis über Mitteilungen zum Ausdruck gebracht, laut denen im Gebiet Donezk Hubschrauber mit Erkennungszeichen von Friedenstruppen der Weltorganisation eingesetzt wurden, teilte der offizielle UN-Vertreter Stefan Duzharrik am Mittwoch bei einem Briefing mit.

„Wir haben mit der hiesigen ukrainischen Mission gesprochen und klar unsere Besorgnis zum Ausdruck gebracht und deren Verantwortung betont“, so Duzharrik. Seinen Worten zufolge fand dieses Gespräch am Dienstag statt. „Wir haben an die Verantwortung (der Ukrainer) erinnert und warten, was die nächsten Schritte sein werden“, fügte er hinzu.

150 ukrainische Militärs ergeben sich bei Donezk

Ukrainische Militärs ergeben sich bei Donezk

STIMME RUSSLANDS Mitglieder der Volkswehr haben 150 ukrainische Angehörige der Kräfte der Staatsgewalt entwaffnet und aus Donezk herausgeführt. Wie Miroslaw Rudenko, Kovorsitzender der Regierung der Donezker Volksrepublik, mitteilte, hatten sie sich im dortigen Sanatorium am Stadtrand verschanzt.

Die ukrainischen Militärs wurden entwaffnet. Allerdings schaffte es einer von ihnen, sich frei zu schießen. Verwundete sind zu beklagen.

Nachdem die Gardisten ihre Waffen niedergestreckt hatten, wurden sie aus Donezk herausgeführt.

Ukraine erhöht Militär-Ausgaben und kürzt dafür Sozialausgaben

Ukraine erhöht Ausgaben für Armee

STIMME RUSSLANDS Die Erhöhung der Ausgaben für die ukrainische Armee wird durch beschränkte Finanzierung der Sozialsphäre kompensiert, erklärte der amtierende ukrainische Finanzminister Aleksander Schlapak.

„Seit Januar, als das Armeebudget verabschiedet wurde, stiegen die Ausgaben um 50 Prozent. Trotzdem reicht dies nicht aus“, sagte er.

Deswegen wollen die ukrainischen Behörden die Ausgaben für Medizin, den Agrarsektor und den Sozialbereich kürzen, fügte Schlapak hinzu.

Seperatisten von Slawjansk schießen zwei angreifende Militärhubschrauber ab

Vormarsch auf Slawjansk: zwei Militärhubschrauber abgeschossen

STIMME RUSSLANDS Die Lage in der Ukraine ist noch etwas unübersichtlich.

Nur wenige Details von der Offensive der ukrainischen Armee sickern durch. Offenbar sind bei dem Vormarsch auf die ostukrainische Stadt Slawjansk zwei Militärhubschrauber abgeschossen worden.

Dabei seien ein Pilot getötet und ein weiterer gefangen genommen worden, sagte Milizenführer Wjatscheslaw Ponomarjow am Freitag der Agentur Interfax. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht. Der Spiegel

Kreml: USA entsenden 250 Blackwater-Söldner nach Donezk

Mitarbeiter des privaten Sicherheitsunternehmens Blackwater im Einsatz in Bagdad (2005) Mitarbeiter des privaten Sicherheitsunternehmens Blackwater im Einsatz in Bagdad (2005)

28. April 2014Kiew (IRIB)

Das US-Sicherheitsunternehmen Blackwater hat Dutzende Söldner nach Donezk im Osten der Ukraine entsendet.
Das Kreml beschuldigte die US-Sicherheitsagentur “academy”, die nach der Liquidation des Unternehmens Blackwater gegründet wurde, 250 Söldner nach Donezk im Osten der Ukraine entsendet zu haben. Es gehe um eine Einheit der Innentruppen, eine Formation der Nationalgarde, zu der die besten Kämpfer vom „Rechten Sektor“ gehörten, sowie eine Einheit der Blackwater-Söldner in der Uniform der ukrainischen Sonderpolizei „Sokol“, wirft Moskau der ukrainischen Regierung und des US-Unternehmens vor. „Ihnen wurde die Aufgabe gestellt, die Proteste maximal schnell und hart niederzuschlagen“, heißt es weiter aus Moskau. Es ist zu erwähnen, dass Blackwater im Jahre 1997 gegründet wurde und nach dem Eklat in Irak seinen Namen in academy umänderte. Academy zählt zu den 3 größten Sicherheitsfirmen, die für das amerikanische Außenministerium arbeiten.

NATO-Holocaust – Georgien beruft Freiwillige für Niederschlagung ukrainischer Seperatisten ein

Georgien stellt Freiwillige für Einsatz in Ukraine ein

STIMME RUSSLANDS In Georgien werden Freiwillige zur Teilnahme am Militäreinsatz gegen die Anhänger der Föderalisierung eingestellt, meldet eine Quelle im georgischen Parlament.

Diese Veranstaltung wurde vom Ex-Chef der Wache des ehemaligen georgischen Präsidenten Zviad Gamsakhurdia, Gocha Bahia, organisiert, der sich derzeit in Finnland versteckt. Unter den Freiwilligen sind größtenteils Jugendliche.

Ukraine: OSZE-Militär-Beobachter von Seperatisten festgenommen

Barrikade vor einem Verwaltungsgebäude in der ostukrainischen Stadt Slowjansk. Prorussische Aufständische haben in dem Ort einen Bus mit Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihre Gewalt gebracht. Unter den Festgehaltenen sind auch vier Deutsche.Barrikade vor einem Verwaltungsgebäude in der ostukrainischen Stadt Slowjansk.Prorussische Aufständische haben in dem Ort einen Bus mit Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihre Gewalt gebracht. Unter den Festgehaltenen sind auch vier Deutsche.

26. April 2014 Kiew/Berlin (dpa/IRIB)

Die prorussischen Aufständischen im Osten der Ukraine haben am Freitag sieben Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unter ihre Kontrolle gebracht.

Unbekannte hätten einen Bus mit den Militärbeobachter an der Zufahrt zur Stadt Slawjansk gestoppt und die Insassen in den örtlichen Sitz der Sondereinsatzkräfte gebracht, teilte das ukrainische Innenministeriummit. Neben den OSZE-Beobachtern seien auch fünf ukrainische Soldaten und der Fahrer des Busses gefangengenommen worden. Der Anführer der Separatisten und selbsternannte Bürgermeister der Stadt, Wjatscheslaw Ponomarew, bezeichnete die festgesetzten Mitarbeiter als „Kriegsgefangene“, wie die Bild-Zeitung online unter Berufung auf ihren Korrespondenten vor Ort berichtet. Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte indes Russland in einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow auf, sich für die Freilassung der in der Ostukraine festgesetzten OSZE-Beobachter einzusetzen. Der Minister habe in dem Telefonat am späten Freitagnachmittag seine Sorge über den Fall geäußert, hieß es aus seinem Umfeld.

Russland wird Schritte für Befreiung der Militärexperten der OSZE-Länder unternehmen Weiterlesen

Ukraine: Reservebataillon der Nationalgarde, Maidan-Abwehr & ukrainischer Geheimdienst sollen voranschreitenden Seperatismus unterbinden!

Reservebataillon der Nationalgarde beginnt Dienstschicht in Ostukraine

STIMME RUSSLANDS Das Reservebataillon der ukrainischen Nationalgarde tritt seine Dienstschicht im Gebiet von Slawjansk am 15. April an, teilt der amtierende Innenminister des Landes, Nikolai Welitschkowitsch, mit.

Das Bataillon besteht aus 350 Angehörigen der Reserve und Mitgliedern der Maidan-Abwehr.

„Das Hauptziel des Bataillons ist, Terrorversuche zu verhindern, Separatismus zu unterbinden und die Situation in der Region zu kontrollieren“, behauptet Welitschkowitsch.

Die Zahl der Städte, in denen Anhänger der Föderalisierung Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle nehmen, nimmt in der Ostukraine immer mehr zu.

Ukrainische Geheimdienste beginnen Einsatz in Ostukraine Weiterlesen