Tag-Archiv | Serbien

Ukraine: UNO verleugnet Massengräber / Flughafensperrung wegen NATO-Aufrüstung?

Ukrainisches Militär stockt Truppen in Richtung Donezk auf

Ukrainisches Militär stockt Truppen in Richtung Donezk auf

STIMME RUSSLANDS Das ukrainische Militär setzt laut der Volkswehr die Aufstockung seiner Truppen im Gebiet Donezk trotz der Feuereinstellung fort. In Debalzewo ist eine Kolonne mit 30 Panzertransportwagen eingetroffen.

Das Militär stärkt die Feuerstellungen und baut die Minenausrüstungen aus.

Die zwischen Volkswehr und Militär abgestimmte Waffenruhe begann am 9. Dezember. Nach der Feuereinstellung werden neue Verhandlungen der Kontaktgruppe in Minsk erwartet, deren Datum ist jedoch vorerst unklar.

Kiew spricht von „Anti-Terror-Operation“ in drei ukrainischen Flughäfen

Weiterlesen

Ukraine: OSZE dementiert erneut russische Waffenlieferung bzw. Invasion / wieder Journalistenmord

Luzenko wirft Jazenjuk-Regierung Diebstahl und Korruption vor

Luzenko wirft Jazenjuk-Regierung Diebstahl und Korruption vor

STIMME RUSSLANDS Juri Luzenko, Vorsitzender der Fraktion „Pjotr Poroschenkos Block“, hat die Regierung Arseni Jazenjuks der Bestechlichkeit und des Ausbleibens von Reformen beschuldigt. Nach Luzenkos Ansicht habe das frühere Ministerkabinett eine Reihe von Fehlern begangen, und es sei nicht klar, wie Jazenjuk erneut Premierminister werden konnte.

„In den acht Monaten hat Jazenjuk keine Reformen in Angriff genommen. Ausreden wegen des Krieges werden nicht akzeptiert. Im Gegenteil, in dieser kritischen Zeit ebnen nur radikale Reformen den Weg zum Sieg“, schrieb Luzenko im Facebook.

Er verwies darauf, dass in jedem Ressourcen-Ministerium unter Jazenjuk Korruption gedeiht, dass Hunderte Millionen gestohlen werden. „Die Bestechlichkeit bleibt ein spezifisches Anzeichen der Macht“, unterstrich Luzenko.

24 Ausländer für Mitarbeit in der ukrainischen Regierung ausgewählt

Weiterlesen

51 Tote & 1 Milliarde Euro Schaden bei Hochwasser in Serbien

51 Tote bei Hochwasser in Serbien

STIMME RUSSLANDS Das jüngste Hochwasser in Serbien hat 51 Menschenleben gefordert. Dies erklärte der Regierungschef des Landes, Aleksander Vucic, bei einer Sitzung des Parlaments.

Seinen Worten zufolge hat die Regierung in der kritischen Situation „alles getan, was nur möglich war, hat schnell reagiert und alle Maßnahmen dafür getroffen, um menschliche Leben und Besitz zu retten“.

Am Vortag hatte Vucic mitgeteilt, der Schaden durch das Hochwasser belaufe sich auf etwa eine Milliarde Euro. Dabei kann Hilfe aus dem Ausland nur 20 Prozent der Verluste decken.

NATO-Nazis: Jazenjuk wischt Serbien von politischer Karte Europas weg

Jazenjuk wischt Serbien von politischer Karte Europas weg

STIMME RUSSLANDS Ein Video mit dem ukrainischen Interimspremier Arseni Jazenjuk hat für einen Eklat in Serbien gesorgt.

Am Ende des Videos, in dem Jazenjuk von Vorteilen der ukrainischen Assoziierung mit der EU spricht, taucht eine Europakarte ohne Serbien auf. Alle Länder des ehemaligen Jugoslawiens sind auf der Karte an Kroatien angeschlossen.

Das Video erschien im September 2013. Nachdem Jazenjuk zum Premierminister ernannt worden war, erlangte die Serbien zugefügte Beleidigung nun eine neue Bedeutung.

Der serbische Außenminister Ivan Mrkić will den ukrainischen Geschäftsträger in Belgrad einbestellen und ihm den serbischen Standpunkt zum Verhalten der Behörden in Kiew erklären.

 

Sechs bosnische Muslime wegen Verbrechen in Bosnien und Herzegowina verhaftet

Sechs bosnische Muslime wegen Verbrechen in Bosnien und Herzegowina verhaftet

 STIMME RUSSLANDS Die Polizeibehörden von Bosnien und Herzegowina haben am Freitag sechs Personen wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen an serbischen Zivilisten während des Konfliktes 1992-1995 verhaftet.

Die Operation zur Verhaftung fand in der Hauptstadt Sarajevo und einer Ortschaft im Osten des Landes statt. Alle Tatverdächtigen waren während des Krieges Mitglieder der überwiegend muslimischen Armee Bosniens und Herzegowinas gewesen.

Laut dem Innenministerium sollen die mutmaßlichen Täter Frauen, Kinder und ältere Menschen massakriert haben.

Nach dem Ende des Konflikts wurden hauptsächlich Serben wegen Kriegsverbrechen auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien vor Gericht gebracht.

 

 

Die Amputation der Kosovoserben

Die Amputation der Kosovoserben

3.Nov., 13:12 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Im Kosovo werden am 3. November die kommunalen Parlamente gewählt, an der Wahl nehmen erstmals seit der Entstehung der selbsternannten albanischen Republik im Jahr 2008 die Kosovoserben teil. Obwohl es nur um Lokalvertretungen geht, sind diese Wahlen für das Land und die serbischen Gemeinde von besonderer Bedeutung. Sie sollen faktisch den Status des Kosovo zementieren und werden die endgültige „Amputation“ der Kosovoserben von Serbien bedeuten. Wie es aussieht, liefert das offizielle Belgrad die serbische Bevölkerung des Landes aus, sozusagen im Tausch für Verhandlungen über den Beitritt zur Europäischen Union.

Im April dieses Jahres haben Belgrad und Priština unter dem Druck aus Brüssel und Washington eine Vereinbarung über die „Normalisierung“ der Beziehungen unterschrieben. Sie hat Priština denn auch alle Rechte zur Durchführung der Kommunalwahlen übereignet. Davor hatte Serbien, das Priština bisher offiziell nicht anerkannt hat, sich formell das Recht vorbehalten, selbst lokale Wahlen zu organisieren.

Hinter diesen Wahlen steht in Wirklichkeit die Liquidierung der nominellen Anwesenheit von Serbien im Norden von Kosovo, sagt Georgi Engelgardt, Analytiker am Institut für Slawenkunde bei der Akademie der Wissenschaften. Das wird so etwas wie die juristische Verankerung des Weggangs Serbiens aus dem Kosovo: nach den Wahlen hören alle serbischen Strukturen im Kosovo und in Metochien automatisch auf zu existieren. Sie werden von albanischen Institutionen ersetzt, sagt Georgi Engelgardt. zum Weiterlesen