Tag-Archiv | Snowden

Israel nutzt amerikanische Geheimdienstdaten zur Erpressung von palästinensischer Kollaboration

Snowden: Die USA stellen Israel Geheimdaten von US-Bürgern zur Verfügung

Snowden: Die USA stellen Israel Geheimdaten von US-Bürgern zur Verfügung

Moskau 19. September 2014 (IRIB)

Der Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden hat Washington beschuldigt, dem israelischen Regime Geheimdaten von US-Bürger zur Verfügung gestellt zu haben.

Bei einem Interview mit James Bamford von der New York Times sagte Snowden, dass diese Daten unter anderem Aufzeichnungen privater Telefongespräche von arabisch- und palästinastämmigen US-Bürgern beinhalten, durch die deren Verwandte in den besetzten palästinensischen Gebieten gefährdet werden könnten.

Unter den von Snowden veröffentlichten unbearbeiteten Dokumenten befinden sich Faxe, Telexe, Tonaufnahmen und iCloud-Dateien. In der Regel wurden sie der Einheit 8200 des israelischen Geheimdienstes zur Verfügung gestellt. Unter anderem wurden sie dazu genutz, um Palästinenser zur Kooperation zu erpressen.

Diese Spionagekooperation basiert auf einem Vertrag zwischen den US-Geheimdiensten und dem israelischen Nachrichtendienst von 2009.

Snowden ruft Hacker der Welt zum vereinigtem Widerstand auf

Snowden ruft alle Hacker der Welt zur Vereinigung auf

STIMME RUSSLANDS Der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden hat alle Hacker der Welt aufgerufen, an der Herstellung von Softwares teilzunehmen, die die Behörden der Länder am Überwachen der Bürger hindern werden.

Von seinen Plänen erzählte Snowden bei einer Videobrücke gegenüber den Teilnehmern des Forums „Hackers on Planet Earth“ in New York. Dabei sollen diese Programme anonyme Kommunikation ermöglichen.

Zurzeit weilt Snowden in Russland, wo ihm am 1. August 2013 Asyl gewährleistet wurde. In den USA werden ihm Amtsmissbrauch und Weitergabe geheimer Informationen zur Last gelegt.

NSA sammelt Millionen Bilder für Gesichtserkennung

NSA sammelt Millionen Bilder für Gesichtserkennung

STIMME RUSSLANDS Der US-Geheimdienst NSA hofft offenbar, mit Gesichtserkennungssoftware Zielpersonen ausfindig machen zu können. Darüber berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf Edward Snowden. Weiterlesen

Chemtrails durch Edward Snowden, IPCC, UNO, Obamas Wissenschaftsberater, The Royal Society, Deutschland, Russland blossgelelegt. Extremes Wetter. Gesinnungs-/Bevölkerungskontrolle.

Microburstnasa13. Dez. 2013 – EURO-MED.DK

Kurzfassung: Immer mehr blasen die Globalisten ohne Beleg über “extremeres Wetter” infolge des CO2s Alarm, wie es klar wird, dass es keine Erderwärmung gibt.
Allein dieser Begriff, “extremeres Wetter”, ist eine Absurdität, indem es 1996 schon 45.000 unmanipulierte Gewitter mit schwerem Regen, Hagel, Microbursts, Wind Shear und Blitzschlag  gab, so die US Air Force in ihrem “Owning the Weather 2025″.
Dennoch sind wohl einige ungewöhnlich große Wetterkatastrophen seitdem doch menschen-verursacht – ein Akt des Krieges, wie von der US- Air Force zugegeben.

Chemtrails sind Realität, wie von der Deutschen Bundesregierung, The Royal Society of London, Russland, Obama´s Wissenschaftsberater, John Holdren (der vor 30 Jahren hartnäckig behauptete, uns stünde eine Eiszeit unmittelbar bevor!), dem IPCC-AR5, der UNO und nun Edward Snowden bekannt gegeben.
Nun geben sogar einige Klimatisten  zu, dass es bislang kein
Extremwetter wegen (nicht-existenter) Erwärmung gebe – allerdings werden wir es bald erleben. (Raterei auf Lüge basiert). Weiterlesen

Freihandel mit Kanada: EU gibt Europa zur Plünderung frei

Die Souveränität der EU-Staaten auf dem Silbertablett: Kanadas Premier Stephen Harper und EU- Kommissions-Präsindet José Manuel Barroso unmittelbat nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada, am 18. Oktober im Hauptquartier der Kommission in Brüssel. (Foto: dpa)Die Souveränität der EU-Staaten auf dem Silbertablett: Kanadas Premier Stephen Harper und EU- Kommissions-Präsindet José Manuel Barroso unmittelbat nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada, am 18. Oktober im Hauptquartier der Kommission in Brüssel. (Foto: dpa)

Freihandel Barroso verkauft Europa

Das Freihandels-Abkommen der EU mit Kanada wird die deutsche Gerichtsbarkeit für ausländische Investoren abschaffen. Die EU-Kommission setzt, am EU-Parlament vorbei, die europäischen Steuerzahler gigantischen wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken aus. Weil viele US-Unternehmen Tochter-Firmen in Kanada unterhalten, wird mit diesem Abkommen faktisch die Tür für alle US-Unternehmen geöffnet. Im Wind-Schatten der grotesken NSA-Debatte opfert Brüssel die Souveränität Europas auf dem Altar der globalen Industrie-Lobby.

  |

DDos-Angriff: Hacker legen Webseite der NSA lahm

Terror-Experte Ronald Profalla, hier rechts unten bei einem Treffen mit Unbekannten, hat sich noch nicht zum Blackout bei der NSA geäußert. (Foto: dpa)

Terror-Experte Ronald Profalla, hier rechts unten bei einem Treffen mit Unbekannten, hat sich noch nicht zum Blackout bei der NSA geäußert. (Foto: dpa)

CYBER-TERROR – Rätselraten über Urheber

USA-Entscheidung über syrische Intervention – oder nicht – nahe. “Veterans Today”: Israel benutze kleine Atombomben in Syrien. Obama unter schwerem Druck: Gescheiteter Militärputsch

Kurzfassung: In Syrien wird die Lage immer bedrohlicher,  je mehr die ausländischen US/NATO-unterstützten Al Qaida/ALNusra Dschihadisten von den Assad-Truppen mithilfe des Iran, der Hisbollah und Russland zurückgedrängt werden.

Am 22. Juli berichtete die New York Times über den Interventions-Plan für Syrien, den das Pentagon mittels des Oberbefehlshabers des Generalstabs, Martin Dempsey, dem Kongress unterbreitet hatte.
Darunter waren Vorschläge zu einer Flugverbotszone und einer Pufferzone. Laut einem 11-Punkte-Plan des Mossad-Sprachrohrs, DEBKAfile, werde Präs. Obama eine Entscheidung über eine Solche Intervention in Syrien – oder nicht – in Kürze treffen.

MARTIN-DEMPSEY-BENNY-GANTZ-400x224Schon ist das US CENTcom. Oberkommandozentrum in Amman, Jordan, für General Wight und seinen Stab, fertiggestellt.
Laut dem Plan solle eine 40 Km breite Pufferzone im südlichen Syrien bis an den Stadtrand von Damaskus sowie eine Flugverbotszone in diesem Gebiet – aber einschl. Damaskus – eingerichtet werden. Die Pufferzone solle aus 3000 “Kämpfern” bestehen – unter der Leitung von jordanischen Spezialtruppen, die unter US-Führung stehen und  mit Luftunterstützung von der israelischen Luftwaffe. Deraa im südlichen Syrien, wo die US-inspirierte Rebellion anfing, solle als die Hauptstadt des befreiten Syriens ausgerufen werden.
US-Land-Streitkräfte in Jordanien und US Luftwaffen -Stützpunkte in ganz Nahost seien mit 36-stündiger Frist Einsatzbereit.
General Dempsey betreibt zur Zeit Pendel-Beratungen über Syrien in Nahost mit israelischen und jordanischen Spitzenpolitikern.

Jedoch, General Dempsey hat die Entscheidung über die Anwendung von Gewalt als “nichts weniger als eine Kriegshandlung” bezeichnet. Nun sagt er, “Sobald wir eingreifen, sind wir auch auf das, was als Nächstes kommt, vorbereitet.”
Auch Brookings (diktiert sei 70 Jahren die US-Politik) sieht diesen begrenzten US-Interventionsplan ohne US-Truppen auf dem Boden!!? (NATO-Spezialisten sind schon als Berater da) als die Möglichkeit und betont, dass die jetzige US-Politik nicht weitergehen könne.

Am 16. Aug. sagte US-Aussenminister Kerry: “Indem viele al-Qaida Führer jetzt in Syrien aktiv sind, müssen wir alle unsere Arbeit beschleunigen, um die Bedingungen für eine diplomatische Lösung der syrischen Krise zu finden.” Heuchlerisch – möge es aber dabei bleiben!
Nun meldet Veterans Today, dass Israel 4-mal taktische Atombomben gegen Arsenale in Syrien verwendet habe, dass Russland Syrien 8 (kleine taktische) Atombomben geliefert habe – sowie dass Israel bereit sei, seine 5-Megatonnen Atombomben gegen syrische Städte einzusetzen. Auch Russland hat sich mit riesigen Soforteinsatzmanövern kampfbereit gezeigt – und lehnt jede Einmischung in Syrien ab.

Man hoffe, dass Präs. Obama sich weiterhin zurückhalten will. Jedoch er ist unter enormem Druck, um dem militärisch-industriellen Komplex, der vom grössten Waffenhändler-Firma der Welt, Carlyle, mit den beiden ehemaligen Präsidenten Bush, George Soros und den Bin Ladens als Hauptinteressenten, gestützt wird.
Nach dem Urias-Mord am amerikanischen Botschafter in Libyen habe es einen gescheiterten militärischen Putsch-Versuch gegeben, und Obama habe Spione in alle US-Militärstandorte weltweit platziert. Das Militär-industrielle Komplex sei mit der militärischen Zurückhaltung Obamas sowie mit der regelwidrigen Entlassung von Generälen, die versuchten, den CIA-Botschafter-Waffenhändler in Libyen (war eben enthüllt worden) vor der Ermordung in seiner Botschaft zu retten.  Er wüsste angeblich zu viel und müsste kalt gemacht werden, um Obamas Wahlkampagne nicht kaputt zu machen. Auch andere Generäle mussten gehen – darunter CIA-Chef Peträus mit unhaltbarer Begründung.

20. August 2013 – Zum Weiterlesen

Snowden-Papiere: Britische Regierung zwingt Guardian, Computer zu zerstören

 |  Veröffentlicht: 20.08.13, 06:08  |  Aktualisiert: 20.08.13, 06:09  |  86 Kommentare

Der britische Guardian wurde nach der Veröffentlichung der Snowden-Papiere gezwungen, Computer im Beisein von Regierungs-Vertretern zu zerstören. Diese glaubten allen Ernstes, dass damit die Dokumente vernichtet worden seien. Die Zeitung kündigte an, weiter zu berichten. Noch befände man sich nicht in einer Diktatur.

Dumm und doch gefährlich: Vertreter der britischen Regierung glaubten, dass brisante Dokumente am sichersten vernichtet werden, wenn der Computer zerstört wird. (Foto: Flickr/rust.bucket)

Dumm und doch gefährlich: Vertreter der britischen Regierung glaubten, dass brisante Dokumente am sichersten vernichtet werden, wenn der Computer zerstört wird. (Foto: Flickr/rust.bucket)

Der Chefredakteur des Guardian, Alan Rusbridger, berichtet, dass vor einem Monat britische Offizielle in der Redaktion aufgetaucht seien und die Herausgabe der Dokumente von Edward Snowden verlangt hätten. Sie hätten gesagt: „Ich habt euren Spaß gehabt, jetzt wollen wir das Zeug haben.“ Nach mehreren Drohungen gingen die Redakteure mit den Regierungsbeamten in den Keller des Verlagsgebäudes, wo vor den Augen der Beamten mehrere Computer vernichtet werden mussten. Die Regierungsvertreter waren der Meinung, dass damit die Dokumente, die Snowden an den Guardian weitergereicht hatte, vernichtet worden seien: „Nun können wir die schwarzen Hubschrauber wieder abblasen“, soll einer der Beamten gesagt haben.

Die Schergen von Davin Cameron können offenbar nicht zwischen Hardware und Software unterscheiden. Sie haben, wie Rusbridger schreibt, keine Ahnung von der digitalen Welt. Das macht sie allerdings umso gefährlicher: Rusbridger berichtet, dass dem am Sonntag am Flughafen Heathrow neun Stunden lang festgehaltenen Mitarbeiter alle Computer und Unterlagen abgenommen worden war.

Das britische Recht erlaubt es den Sicherheits-Behörden, bei „Terror-Verdacht“ jeden Bürger ohne Haftbefehl jederzeit festzusetzen. Dem Bürger steht keinerlei Recht auf Verteidigung zu, er muss den Behörden alles aushändigen, was diese von ihm verlangen.

Die Unterschiede zu den Diktaturen verwischen, wie Rusbridger feststellt. Seine Zeitung werde sich der Regierung nicht beugen und weiter berichten. Doch es steht fest: Die Systeme werden einander immer ähnlicher. Die Szene mit den zerhackten Computern hätte auch in der DDR spielen können.

Müssen wir nun 40 Jahre warten, bis der nächste Spuk vorüber ist?

US-Geheimdienst NSA überwacht alle Internet-Aktivitäten

 |  Veröffentlicht: 01.08.13, 08:25  |  Aktualisiert: 01.08.13, 08:31  |  2 Kommentare

Neue Details zum geheimen NSA-Programm XKeyscore sind aufgetaucht. Diese zeigen, dass der US-Geheimdienst in Echtzeit auf E-Mails, Chats und andere Online-Aktivitäten von Millionen Internetnutzern zugreifen kann. In nur 30 Tagen sammelt und speichert das Programm bis zu 41 Milliarden Datensätze. Ein vorheriger richterlicher Beschluss für eine derartige Überwachung ist nicht notwendig.

2012 sammelte und speicherte XKeyscore in nur 30 Tagen 41 Milliarden Datensätze (Bild: Screenshot Guardian).

2012 sammelte und speicherte XKeyscore in nur 30 Tagen 41 Milliarden Datensätze (Bild: Screenshot Guardian).

Nach und nach tauchen immer mehr Informationen zu der Arbeitsweise der NSA auf. Nun sind Schulungsdokumente der NSA für das Programm XKeyscore aufgetaucht, die zeigen, wie massiv die NSA das Internet durchleuchten kann. Ganz gleich ob E-Mails, während sie noch geschrieben werden, Chats auf irgendwelchen Plattformen oder einfach nur das normale Surfen – die XKeyscore liest alles mit und speichert es.

Der britische Guardian hat die von Snowden erhaltenen NSA-Dokumente zu XKeyscore nun veröffentlicht. Ein unfassbar umfangreiches Internet-Überwachungsprogramm. 2012 sammelte und speicherte XKeyscore beispielsweise in nur 30 Tagen 41 Milliarden Datensätze. XKeyscore ist das weitreichendste System für die Internet-Überwachung, so der Guardian. Die Schulungsunterlagen geben an, dass das System „fast alles, was ein typischer Nutzer im Internet unternimmt“ abdecke.

So reichen beispielsweise drei Informationen, die der NSA-Mitarbeiter eingeben muss, um eine E-Mail mitlesen zu können: einen Zeitraum, in dem die mail versendet wurde, die E-Mail-Adresse und einen Grund. So können die E-Mails dann gelesen und auch ihre Metadaten angesehen werden. Nicht viel komplizierte verläuft es bei Facebook: Der NSA-Mitarbeiter gibt in dem so genannten „DNI Presenter“ den Facebook-Namen eines Internetnutzers an und kann dann dessen Chats nach- und mitlesen.

Aber auch andere Internetaktivitäten können mit XKeyscore überwacht werden. Ein Zugriff auf die ganze Browser-History ist beispielsweise dem Guardian zufolge möglich. Telefonnummern, IP-Adresse und Adressbuch-Einträge können mit XKeyscore ebenfalls herausgefunden und gespeichert werden. Es soll sogar möglich sein, mails und Chats in Echtzeit mitzulesen. Mit Verweis auf einen NSA-Bericht, sollen so im Jahr 2007 150 Milliarden Datensätze gesammelt haben.

Zu den XKeyscore-Dokumenten geht es hier (Englisch).

Geheimnisverrat: topsecret oder transparent ins neue Jahrtausend?

ueberwachung

Jeder Mensch hat so seine kleinen Heimlichtuereien, wobei gerade Kinder besonders gern im Heranwachsen sich dahingehend stets aufs Neue austauschen, sie sogar äußerst förderlich die Entwicklung positiv beeinflussen.

Aber spätestens ab einem gewissen Alter kippt die entspannte Stimmung zwischen Entwicklungsprozedere und dem Ernst des Lebens, sei es im kaltnüchternen Schulsystem oder späterhin im Berufsleben. Dann werden die Substantive ausgetauscht und der Geheimnisverrat rückt ins Blickfeld scharfer Beobachtung: auf solchem Weg topsecret oder transparent ins neue Jahrtausend? Irgendwo dazwischen spielt sich das allgegenwärtige Leben der Geheimdienste, der Wirtschaftskriminalität und der Offenlegung der Bevölkerung gegenüber ab, wie uns unverkennbar neuerdings ins Gedächtnis gerufen wird.

Bestimmte Informationen in falschen Händen das Ende vom Anfang?

Snowden, ein CIA-Lockvogel?

von Dr. Webster G. Tarpley und Press TV (leicht gekürzte Übersetzung von politaia.org)

http://www.veteranstoday.com/2013/06/18/snowden-cia-shill/

Die Operationen der Geheimdienste, welche auf die Manipulation der öffentlichen Meinung zielen, beinhalten eine Kombination von zynischer Täuschung gepaart mit einer bedauenswerten Leichtgläubigleit der angesprochenen Bevölkerungsgruppen.

cia700 Snowden, ein CIA Lockvogel?    von Webster Tarpley

Es gibt überwältigende Gründe dafür, dass Edward Joseph Snowden in dieses Schema passt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Täuschungsoperation (“limited hangout” operation, was im folgenden entweder unübersetzt bleibt oder vereinfacht als “Täuschungsoperation” übersetzt wird, Anm.d. Ü.) , in der sorgfältig ausgewählte Dokumente und anderes Material absichtlich von einem Insider an die Öffentlichkeit gebracht werden. Der Insider gibt vor, auf der Flucht zu sein und gegen die Exzesse einer oppressiven und gefährlichen Regierungsbehörde zu rebellieren.

Aber die Enthüllungen stellen sich als präpariert heraus und zielen darauf ab, das öffentliche Bewußtsein in einer Weise zu formen, die für die ausführende Geheimdienstbehörde von Vorteil ist. Zugleich können naive junge Leute dazu verführt werden, den Personenkult als “ethischer Dissident” bzw. “Whistleblower” zu genießen. Eine weitereVariante des Themas wäre es, den vom federführenden Geheimdienst ausgewählten Dissidenten als Fahnenflüchtigen zu charakterisieren, um ihn in den Geheimdienst eines Drittlandes einzuschleusen. In diesem Falle wird der Whistleblower zum Dreifach-Agenten.

Alle Versuche, die Öffentlichkeit über die Dynamiken von Täuschungsoperationen aufzuklären, kollidieren unvermeidlich mit den Erinnerungen an die jüngsten erfolgreichen Beispiele dieser Techniken in den Gehirnen von Millionen Menschen. Für viele dieser Menschen ist Snowden schlecht durchschaubar, eben weil sie darauf beharren, er sei das jüngste Beispiel von Zivilcourage in einer Reihe von Entwicklungen, welche Daniel Ellsberg und Julian Assange einschließen; beide werden von Heerscharen naiver Leute immer noch als echte Herausforderer einer repressiven Regierung angesehen.

Der Ursprung liegt in der Täuschungsoperation am Beginn der gegenwärtigen Ära nach dem Kalten Krieg, die als Meilenstein gilt: Es handelte sich um Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere, welche die Basis für den CIA-Watergate-Angriff auf die Nixon-Administration und im weiteren Sinne das Büro des Präsidenten selbst bildeten. In jüngerer Zeit haben wir den Fall von Assange und Wikileaks. Nimmt man vor allem  diese beiden Fälle aös Grundlage, kann man eine einfache Typologie von Täuschungsoperationen entwickeln. Dies ist für diejenigen von Bedeutung ist, welche nicht die Rolle von nützlichen Idioten für  Whistleblower und Täuschungskünstler spielen wollen, die gegenwärtig die Szene beherrschen.

In dieser Analyse sollten wir uns in Erinnerung rufen, dass Täuschungsoperationen seit sehr langer Zeit eingesetzt werden. Im Jahre 1620 erläuterte Fra Paolo Sarpi (zu der Zeit die beherrschende Figur der venezianischen Geheimdienstes) dem venezianischen Senat, dass die Bekämpfung der anti-venezianischen Propaganda am besten auf indirekte Weise vor sich gehen sollte. Er empfahl die Methode, etwas Gutes über eine Person oder Institution zu erzählen, während man vorgab, etwas Schlechtes zu sagen. Als Beispiel könnte die Kritik an einem blutrünstigen Diktator dienen, weil der seinen Hund schlage – die wirkliche Dimension seiner Verbrechen werden so maßlos untertrieben.

Zum Weiterlesen:

http://www.politaia.org/allgemein/snowden-ein-cia-lockvogel-von-webster-tarpley/