Tag-Archiv | Söldner

Jemen: Söldner aus aller Welt im Einsatz gegen schiitische Freiheitsbewegung

Hunderte Söldner aus Lateinamerika sollen für die Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen kämpfen. / Bild: (c) Reuters Hunderte Söldner aus Lateinamerika sollen für die Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen kämpfen. / Bild: (c) Reuters27. November 2015 – IRIB

New York (New York Times) – Nach einem Bericht der New York Times haben die Vereinigten Emirate (UAE) für den Kampf im Jemen Söldner aus Kolumbien, Mauretanien, Sudan, Senegal und anderen Staaten rekrutiert. Sie werden dort als Bodentruppen eingesetzt.
Schon seit längerer Zeit werden von der Armee der UAE im Jemen Regierungstruppen ausgebildet. Zusätzlich wurden tausend Soldaten aus dem Sudan sowie Soldaten aus Mauretanien und dem Senegal als Söldner angeworben. Auch aus Eritrea sollen Söldner eingekauft worden sein.

Nach Informationen der New York Times wurde diese Söldnertruppe schon seit fünf Jahren aufgebaut, zunächst in Zusammenarbeit  mit dem berüchtigten Söldnerunternehmen Blackwater, anschließend durch das kolumbianische Unternehmen Global Enterprises und das Militär des Emirats. Zur Zeit sollen für die von Saudi-Arabien angeführte Koalition mindestens 450 Söldner aus Kolumbien, Panama, Salvador oder Chile im Einsatz sein. Bis zu 800 weitere werden erwartet.

Seit März dieses Jahres bombardiert die von Saudi-Arabien angeführte Koalition mit Duldung der USA unter dem Namen „Restoring Hope“  Stellungen der schiitischen Ansarollah mit ihren Kampfflugzeugen, wobei vor allem zivile Ziele getroffen werden, ein Großteil der jemenitischen Infrastruktur – einschließlich Krankenhäusern und Schulen – bereits zerstört worden ist und Tausende getötet oder verletzt wurden. Trotzdem  breiten sich dort al-Qaida und der „Islamische Staat“ weiter aus. Gerade erst haben die USA erneut ein gutes Geschäft gemacht indem sie für mehr als eine Milliarde US-Dollar Präzisionsraketen an Saudi-Arabien verkaufen konnten, um dort die leeren Vorräte wieder aufzufüllen und die Bombardements fortsetzen zu können.

ukrainische NATO-Junta zerbombt gezielt Krankenhäuser & soziale Strukturen

Moskau zu angeblicher Verlegung russischer Militärs in Ukraine: Purer Unsinn

Das russische Verteidigungsministerium hat die von Kiew verbreiteten Informationen über eine Verlegung russischer Militärs in die Ukraine als „puren Unsinn“ zurückgewiesen.

Bataillon der russischen Streitkräfte

© Said Gutsiev – Kiew spricht wieder von „Invasion“ Russlands – Donezk dementiert

Wie der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Dienstag in Moskau sagte, spotten die besagten Berichte jeder Kritik.Der Rat für nationale Sicherheit und Verteidigung (SNBO) der Ukraine hatte am Montag mitgeteilt, dass zwei “taktische Bataillonsgruppen“ der russischen Streitkräfte die russisch-ukrainische Grenze überschritten hätten.

„Die am Montag von Kiew verbreiteten Äußerungen, laut denen Einheiten der russischen Streitkräfte über die russisch-ukrainische Grenze verlegt worden seien, spotten jeder Kritik. Das ist purer Unsinn“, so Konaschenkow.

Exklusiv RT Ruptly Video: Granantenangriff verwüstet Krankenhaus in Donezk

Weiterlesen

türkische IS-Schergen verschleppen syrische Fabriken und erbeuten 30 Milliarden $ / USA hilft mit 100 Spezialausbildern

Irak: Fünf Massengräber in Mossul entdeckt

Mossul 8. Januar 2015 –  (dpa/IRIB)

Laut Angaben irakischer Augenzeugen sind fünf Massengräber in der nordirakischen Stadt Mossul gefunden worden.

Einwohner aus dem Süden und Westen der Stadt berichteten  der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, in den Massengräbern lägen die Überreste von mehr als 300 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.

Im Juni 2014 eroberten die IS-Terrorgruppe einige Regionen im Nordirak. Seitdem sind mehrfach Massengräber entdeckt worden. Vor rund einer Woche fanden kurdische Peschmerga-Kämpfer nahe dem Sindschar-Gebirge neun Massengräber mit Überresten von Jesiden.

Bericht: 50 Mio. Minen im Irak

Weiterlesen

Bahrain: landesfremde Sicherheitskräfte schlagen friedliche Proteste gewaltsam nieder

Manama 7. Januar 2015 – (al-Alam/Press TV/IRIB)

Sicherheitskräfte Bahrains haben am Dienstag die Reihen der  Demonstranten, die  gegen die Verhaftung des Generalsekretärs der al-Wefaq-Bewegung, Scheich Ali Salman, im Bezirk Belad al-Qadim nahe bei der bahrainischen Hauptstadt  Manama protestierten, angegriffen.

Dabei setzten sie Tränengas und Plastikgeschosse ein. Dutzende Protestierende wurden verletzt. Die al-Wefaq-Bewegung bestätigte in einer Mitteilung die Verletzung eines Mitglieds dieser Bewegung und gab bekannt, Handlanger des ale-Khalifah-Regimes, die zumeist Nicht-Bahrainer waren, seien  auf  bestialische Weise gegen die Demonstranten vorgegangen.

Der Generalsekretär der al-Wefaq-Bewegung wurde vor kurzem unter der Anschuldigung, die bahrainische Regierung stürzen zu wollen, verhaftet. Seine Verhaftung wurde am Montag um weitere 15 Tage verlängert.

Seit dem Volksaufstand am 14. Februar 2011 ist Bahrain Schauplatz täglicher Demonstrationen und Proteste gegen das Regime. Die Demonstranten fordern Freiheit, Gerechtigkeit und Wahlen für eine neue Regierung.

IS greift syrisch/kurdisches Kobane jetzt auch direkt aus der Türkei an

IS sperrt Handynetzwerk in Mossul um Luftschlägen zu entgehen

IS sperrt Handynetzwerk in Mossul

Mossul 28. November 2014 – (Press TV/IRIB)

Die Terrorgruppe IS hat alle Handynetzwerke in der besetzten Stadt Mosul abgeschaltet, berichtete AP am Donnerstag unter Berufung auf Bewohner der Stadt.

Damit sollen Meldungen über Stellungen der Terrormiliz an die internationale Allianz unter Führung der US-Armee verhindert werden. Die Abschaltung war zuvor von Radio Mossul angekündigt worden. Sie verursachte am Donnerstag zahlreiche Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens und in einigen Bereichen chaotische Verhältnisse.

Vergangene Woche haben IS-Terroristen zwei Kandidatinnen des irakischen Parlaments im Bezirk Faisaliyah in Mossul hingerichtet.

Die USA und ihre Verbündeten haben bisher hunderte Luftangriffe auf Stellungen der IS-Terroristen im Irak und in Syrien unternommen.

IS-Kämpfer greifen Syrien vom türkischen Territorium an

Weiterlesen

IS: 1500 Dollar pro Rekrut – Genozid an türkischer Grenze? AI klagt an

300 Indonesier kämpfen auf Seiten des „Islamischen Staats“ in Syrien und im Irak

300 Indonesier kämpfen auf Seiten des "Islamischen Staats" in Syrien und im Irak

Java 20. November 2014 (IRNA/IRIB)

Mindestens 300 Indonesier kämpfen für den „Islamischen Staat“ in Syrien und im Irak. Das berichtete Wawan Poranto, ein Mitglied der indonesischen Terrorbekämpfungsorganisation, bei einer Versammlung in der Universität Malang im Osten von Java.

Wie es auf der Webseite der Zeitung „Jakarta Globe“ heißt, handelt es sich um Männer zwischen 17 und 25 Jahren, die vom IS über Kuala Lumpur und Singapur nach Syrien gebracht werden.Ost-Java soll der ideale Ort für den IS und dessen Schulungen in Indonesien sein. Für die Schulung und Rekrutierung jedes Indonesiers und seiner Entsendung nach Syrien investiere der IS 1500 Dollar.Der Generalsekretär der Kommission zum Schutz der indonesischen Kinder gab zuvor schon an, dass Terroristen bei der Rekrutierung von Schülern aktiv sind.

50 französische Terroristen in Syrien getötet

Weiterlesen

Iran fordert von USA Beendigung der Terrorförderung in Syrien

Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen

Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen

STIMME RUSSLANDS Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen, um auf der Seite des Islamischen Staates (IS) und anderer Terrormilizen zu kämpfen, berichtet der „Guardian“ unter Berufung auf einen Bericht des UN-Sicherheitsrates.

Weiterlesen

baltische Scharfschützinnen brechen Waffenruhe in der Ukraine – Swift verweigerte Rechtsbruch gegenüber Russland

Neue Angriffe auf Donezk

Neue Angriffe auf Donezk

STIMME RUSSLANDS Rebellen der so genannten Nationalgarde und ukrainische Militärs setzen den Artilleriebeschuss von Donezk fort.

Gegen Zivilisten wurden schwere Sturmgeschütze „Akazija“, 120-Millimeter-Granatwerfer und Raketensysteme „Grad“ eingesetzt. Vertreter der Volkswehr und des Roten Kreuzes melden mehrfache Feuersteigerung vom Flughafen her.

Beim Angriff wurden Wohnhäuser im Westen der Stadt beschädigt, ein Teil einer Fensterfabrik zerstört und die Wasser- und Stromversorgung unterbrochen. In den letzten 24 Stunden wurden acht Zivilisten verletzt, zwei kamen ums Leben.

Ukrainische Regierungsarmee verstieß siebenmal gegen Waffenruhe

STIMME RUSSLANDS In den letzten 24 Stunden hat die ukrainische Armee die vereinbarte Waffenruhe siebenmal verletzt. Nachdem die Regierungskräfte den Flughafen von Donezk verlassen haben, wird vor allem von der Ortschaft Awdejewka aus geschossen. Die Liste der Opfer wurde durch zwei weitere Zivilisten ergänzt.

Weiterlesen

Kiew bombardiert Donezk & beginnt Bau von gigantischen Verteidungsanlagen – SS hilft / Sanktionsverschärfungen

Russlands Staatsbanken durch EU-Sanktionen betroffen

Russlands Staatsbanken durch EU-Sanktionen betroffen

STIMME RUSSLANDS Die Europäische Union hat Sanktionen gegen fünf Staatsbanken der Russischen Föderation verhängt, heißt es im offiziellen Dokument der EU. Die Einschränkungen betreffen die Sberbank, die VTB, die Gazprombank, die VEB und die Rosselchosbank.

Die europäischen Banken und Investitionsunternehmen dürfen von nun den russischen Banken aus der schwarzen Liste keine Kredite gewähren sowie ihnen keine Finanzdienstleistungen unterschiedlicher Art erweisen.

Vom Verbot betroffen sind auch die Geschäfte mit neuen Emissionen von Obligationen und anderen Wertpapieren mit einer Laufzeit von mehr als 30 Tagen.

EU weitet Sanktionen gegen Russlands Verteidigungsbranche aus

STIMME RUSSLANDS Die EU hat die Sanktionen gegen die russische Verteidigungsbranche ausgeweitet und es europäischen Unternehmen verboten, neun russischen Unternehmen Doppelzweckwaren zu liefern. Dies geht aus einem Dokument hervor, das im Amtsblatt der EU veröffentlicht wurde.

Unter anderem landeten der Konzern Kalaschnikow, Waffenkonzern Tula, Almas-Antei und der Verein Basalt auf der schwarzen Liste.

Noch 24 Personen in EU-Sanktionsliste

STIMME RUSSLANDS Die EU hat weitere 24 Personen aus Russland und der Ukraine in die Sanktionsliste eingetragen, heißt es im auf der Webseite der Union veröffentlichten Dokument.

Darunter sind der Leiter von „Rostech“ Sergej Tschemesow, der Vizevorsitzende der Staatsduma Wladimir Schirinowski, die Abgeordneten Swetlana Schurowa, Wladimir Lewitschew, Igor Lebedew, Iwan Melnikow und Alexander Babakow sowie der Premier der „Volksrepublik Donezk“ Alexander Sachartschenko. Die Sanktionsliste wurde auf 119 Menschen ausgeweitet.

Skiffengold aus Krim-Museen bleibt vorerst in Niederlanden

Weiterlesen

Regierung Kolumbiens setzt Paramilitärs & Giftsprüher gegen Bevölkerung ein

Menschenrechtsaktivisten in Kolumbien haben im Südwesten des Landes mehrere Gemeinden besucht, um Beweise und Augenzeugenberichte zusammenzutragen, die Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht belegen. „Kolumbiens Regierung spricht vom ‚Post-Konflikt‘ während sie im Süden des Landes Krieg gegen die Bevölkerung führt“, sagte ein Mitglied der Gruppe bei der Präsentation der vorläufigen Ergebnisse. Die Delegation aus etwa zwanzig nationalen und internationalen Organisationen hatte eine Woche lang mehrere Gemeinden im südlichen Nariño besucht, darunter Dörfer und Bezirke der Gemeinden Samaniego und Túquerres.

Weiterlesen

Kiew will an Hilfskonvoi verdienen / 500 gefallene Söldner / Pressezensurgesetz beschlossen

Ostukraine: Volkswehr meldet schwere Kämpfe mit Armee

Ostukraine: Volkswehr meldet schwere Kämpfe mit Armee

STIMME RUSSLANDS In der ostukrainischen Industrie-Region Donbass liefern sich Militär und Volkswehr weiter schwere Gefechte. In Ilowajsk versuchen die Milizen, den Vormarsch der Regierungstruppen auf die rund 35 km östlich liegende Bergbaumetropole Donezk zu stoppen.

Weiterlesen

Gaza-Genozid: 5000 ausl. Söldner (USA/1000) beteiligt

1000 US-Militärs befinden sich unter israelischen Streitkräften

Washington 26. Juli 2014 (Mehrnews/IRIB)

1000 US-Militärs befinden sich unter israelischen Streitkräften

Laut einem Bericht der Zeitung The Daily Beast befinden sich 5000 ausländischen Soldaten in der israelischen Armee, darunter 1000 US-Amerikaner.

Laut diesem Bericht ist das israelische Militär eines der vier Militärs weltweit, in dem sich US-amerikanische Staatsangehörige befinden. Weiter meldete diese Zeitung, dass unter den bei den Kämpfen im Gazastreifen getöteten israelischen Soldaten zwei US-Bürger waren, welche beide amerikanische und israelische Staatsangehörigkeit besaßen. Die Militärs von Israel, Australien, Neuseeland und Frankreich gehören zu den Streitkräften, in denen US-amerikanische Soldaten dienen.

zionistischer Zahlengruß

Noch vor der Feuerpause töteten Israelis mindestens 19 PalästinenserGaza 26. Juli 2014 (dpa/IRIB)

Noch vor der Feuerpause töteten Israelis mindestens 19 Palästinenser & erhöhen die Zahl der getötetet Palestinenser somit auf 888

Weiterlesen

Briten bilden 100.000 Anti-Assad-Kämpfer aus

England plant Ausbildung von einhunderttausend syrischen Milizen London 4. Juli 2014 (Press TV/IRIB)

Laut einem unveröffentlichten Bericht plant London die Ausbildung und Ausrüstung von einhunderttausend syrischen Rebellen, um dem Umsturz der Regierung Assads zu helfen.

BBC berichtete am Donnerstag, dass diese Geheiminitiative 2012 vom britischen Generalstabchef David Richards vorgelegt wurde. In seinem Vorschlag wird die Ausbildung einer robusten Armee bestehend aus Milizen in jordanischen und türkischen Camps erwähnt. BBC berichtete unter Berufung auf unterrichtete Kreise in Whitehall, dieser Plan sei von Premier Cameron dem Nationalen Sicherheitsrat übergeben worden. Amerikanische Verantwortliche, u.a. US-Generalstabchef General Martin Dempsey, seien über diesen Plan unterrichtet. Cameron habe gesagt, dass die Gründung einer oppositionellen Gruppe gegen Assad ein Jahr Zeit benötige; diese Kämpfer würden sofort nach der Aufstellung  Richtung Damaskus aufbrechen und dabei von Kampfjets des Westens und der arabischen Länder am Persischen Golf Luftunterstützung bekommen. Der britische  Verteidigungsminister hat sich über diesen Bericht nicht geäußert.

UNICEF: 6,6 Millionen syrische Kinder benötigen Hilfe

1,5 Mio. Flüchtlingskinder außerhalb Syriens. 1,5 Mio. Flüchtlingskinder außerhalb Syriens.

Genf 5. Juli 2014 (PRESS TV/IRIB)

Laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF sind insgesamt 6, 6 Millionen syrische Kinder auf direkte Hilfe angewiesen.

Auf einer Pressekonferenz in Genf deutete Unicef-Sprecher Simon Ingram am gestrigen Freitag auf die Zuspitzung der dramatischen Lage in Syrien hin und sagte bezüglich der betroffenen Kinder: „Das ist eine verblüffende Zahl und sie steigt sehr, sehr schnell“. Bisher hat Unicef von nur 37 Prozent der 567 Millionen Euro Hilfen erhalten, die sie bis zum Jahresende benötigt. Ingram warnte vor den ernsthaften Folgen der „Budgetkrise“ und fürchte, dass Unicef das Geld ausgehen könnte, um die Hilfsbedürftigen zu versorgen. Besonders beunruhigt zeigt sich UNICEF angesichts der sommerlichen Hitze in der Region über den Mangel an Mitteln für die Wasserversorgung und -aufbereitung. Laut der UNO mehrten sich zuletzt die Fälle von über Wasser übertragenen Krankheiten.

Al-CIA-da: russisches Gericht erlässt Haftbefehl gegen ukrainischen Oligarchen

Russisches Gericht verhaftet ukrainischen Oligarchen

2. Juli 2014 – © Foto: RIA Novosti/Mikhail Markiv

STIMME RUSSLANDS Ein Moskauer Gericht hat den Gouverneur der Gebiets Dnjepropetrowsk in der Ukraine, den Oligarchen Igor Kolomaiski, in Abwesenheit verhaftet. Dies berichtet RIA Novosti.

Gegen den Geschäftsmann wurden in Russland Klagen wegen der Organisierung von Morden und der Anwendung von verbotenen Mitteln der Kriegsführung erhoben.

Kolomoiski war kategorisch gegen eine Feuerpause und jedwede Kontakte mit den Bürgermilizen im Südosten der Ukraine.

Er gehört zu den reichsten Männern der Ukraine, Forbes schätzt sein Vermögen auf 1,8 Milliarden Dollar. Kolomoiski finanziert mehrere Militärformationen, die an der Sonderoperation im Südosten beteiligt sind.

Bergbaukonzerne in Kolumbien nutzen Paramilitärs für Tötung und Vertreibung

Studie der Friedensorganisation PAX belegt Zusammenarbeit von Drummond und der Glencore-Tochter Prodeco mit Paramilitärs und über 3.000 Morde

Die Kohleunternehmen Drummond und Prodeco in Kolumbien sollen Paramilitärs bezahlt und Informationen mit ihnen ausgetauscht haben, um gegen Gewerkschafter und Bergbaugegner vorzugehen. Dies geht aus der Studie „The Dark Side of Coal“ (Die dunkle Seite der Kohle) hervor, die die niederländische Friedensorganisation PAX am Montag der Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit, Lilianne Ploumen, vorgelegt hat. Drummond ist ein US-amerikanisches Unternehmen, Procedo eine Tochterfirma von Glencore, dem weltweit größten im Rohstoffhandel tätigen Konzern, mit Hauptsitz in der Schweiz. Weiterlesen

ISIS wegen Uneinigkeit im Sicherheitsrat nicht als Terrororganisation eingestuft

Lawrow: Islamischer Staat im Irak und der Levante gilt noch nicht als Terrororganisation

27. Juni 2014 – Foto: RIA Novosti/Sergei Kuznetsow

STIMME RUSSLANDS Der UN-Sicherheitsrat ist nicht bereit, die Gruppierung „Islamsicher Staat im Irak und der Levante“ (ISIS) als eine Terrororganisation einzustufen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau in einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem Amtskollegen aus der Republik Fidschi, Inoke Kubuabola, sagte.

„Für die Einstufung des ‚Islamischen Staates im Irak und der Levante‘ oder irgendeiner anderen Organisation als terroristische Vereinigung ist ein Konsens erforderlich. Noch nicht alle Mitglieder des Sicherheitsrates sind dazu bereit und es handelt sich hierbei nicht um die Haltung der Russischen Föderation…“, so der russische Außenminister.

Lawrow äußerte die Hoffnung, dass einheitliche Standards gegenüber all den Strukturen angewendet werden, die terroristische Ziele verfolgen und sich terroristischer Methoden bedienen. „Das ist unsere prinzipielle Position“, so der russische Minister. RIA Novosti/STIMME RUSSLANDS

Obama will vom Kongress 500 Millionen Dollar für die bewaffnete syrische Opposition

Syrische RebellenSyrische Rebellen – Washington 27. Juni 2014 (IRIB/ORF)

US-Präsident Barack Obama hat den Kongress aufgefordert, 500 Millionen Dollar für Ausstattung und Training der Gegner der syrischen Regierung zu bewilligen.

„Diese Mittel würden helfen, das syrische Volk zu verteidigen“, behauptete die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, am Donnerstag in einer Mitteilung.

Das Geld solle aus einem milliardenschweren Anti-Terror-Fonds kommen, den Obama vor einigen Wochen in einer großen außenpolitischen Rede angekündigt hatte. Dafür ist er allerdings auf die Zustimmung durch den Kongress angewiesen.

Die USA haben stets die bewaffneten Gegner der syrischen Regierung finanziell und militärisch unterstütz.  

Al-CIA-da Terror in Syrien

(die Meldungen ohne Quellen- oder Autorenangabe verfasste Kay Hanisch)

UNO: Bewaffnete Extremisten in Syrien attackieren verstärkt die Infrastruktur

Valerie Amos Valerie Amos – New York 27. Juni 2014 (dpa/IRIB)

Nach Angaben der Vereinten Nationen gelten die die Angriffe der bewaffneten Extremisten verstärkt der Infrastruktur in den Städten.

«In den vergangenen Wochen haben die Angriffe der bewaffneten Opposition auf die zivile Infrastruktur zugenommen», sagte die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. «Das hat zu erheblichen Schäden geführt, etwa zur Unterbrechung der Wasserversorgung, der Abwasserleitungen und der Elektrizität.» Allein in Aleppo hätten eine Million Menschen kein sauberes Wasser.

Trotz einer im Februar einstimmig vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution, die den Schutz von Zivilisten und freien Zugang für Helfer fordert, habe sich die Lage in dem Land nicht gebessert. «Es gibt zahllose Beispiele für gezielte Attacken auf Zivilisten in dicht besiedelten Gegenden, und das unter Missachtung der grundlegendsten Prinzipien des Völkerrechts.» Der Grad der Zerstörung «ist unmenschlich und fern jeder menschlichen Würde».

241 000 Menschen würden noch immer in belagerten Gebieten leben. Nur ein Prozent habe in den vergangenen Wochen mit dem Nötigsten versorgt werden können. Insgesamt würden 10,8 Millionen Syrer Hilfe von außen brauchen, 1,5 Millionen mehr als vor einem halben Jahr. Bislang seien etwa 60 Helfer getötet worden.

150 syrische Schülerinnen und Schüler durch ISIS-Terroristen entführt

3. Juni 2014 Aleppo (al-Alam/IRIB)

Die terroristischen Elemente des Islamischen Staates im Irak und Syriens(ISIS, auch   ISIL) haben 150 kurdische Schülerinnen und Schüler, die sich zur Teilnahme an der Abschlussprüfung aus der Region Ain al-Arab nach Aleppo begeben hatten, entführt.

Al-Alam zufolge gab Human Rights Watch in Syrien unter Berufung auf zuverlässige kurdische Quellen bekannt, die Elemente der ISIS-Terrorgruppe hätten am Donnerstag diese Schüler verschleppt.

Diese Terrorgruppe  bringt die entführten Schüler in Häusern und Militärstützpunkten in der Stadt Manbaj unter, um sie dann in Militärschulen 10 Tage lang Zwangsausbildungen zu unterziehen. Ain al-Arab steht gegenwärtig unter der Kontrolle der syrischen Kurden und da in dieser Stadt keine Abschlussprüfungen abgehalten werden können, legen 1500 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfung in anderen Städten ab.

Bislang liegen keine Nachrichten über die Lage der 150 entführten Schüler und Schülerinnen vor.

Syrische Rebellen beschießen Aleppo – 50 Tote Weiterlesen

ISIS: mit Hilfe von Öl-Diktaturen über 1Milliarde Pfund auf Konten „The Times“

21. Juni 2014 London (IRIB/Farsnews)

Reiche Scheichs  in den  Anrainerstaaten des Persischen Golfes sollen  Medien zufolge ISIS-Terroristen  Millionen Dollar zur Verfügung gestellt haben.

 Laut einem Bericht der der britischen Tageszeitung „The Times“ von heute, samstag,  hat  Terrorgruppe ISIS eine Milliarde und 200 Millionen Pfund auf ihren Bankkoten  und ist fanziell fast unabhängig.  Sie   ist finanziell in der Lage,  lokale Volksstämme und manche  Verantwortliche finanziell zu unterstützen. Diesem Bericht zufolge erhalten  die Terroristen seit 2011 große Geldsummen aus  Anrainerstaaten des Persischen Golfes. Diese Gelder werden in der Regel von  Kuwait und Katar aus   über die Grenzen in die Türkei transportiert.

Slawjansk: Streubombeneinsatz – 6. Hubschrauber entsorgt – 181 Tote

Ukrainische Armee stürmt Slawjansk – erneut Hubschrauber abgeschossen3. Juni 2014 © Flickr.com/Vladimir Yaitskiy/cc-by

rechter kolumbianischer Präsidentschaftskandidat mit US-Militär und -Drogenbehörde DEA leiert?

Andrés Sepúlveda

ausländische Söldner & Giftgas bei Odessa-Holocaust?

Giftgas-Tote bei Tragödie in Odessa? – Lawrow fordert Aufklärung

STIMME RUSSLANDS Moskau fordert eine gründliche Aufklärung der Umstände der Tragödie am 2. Mai in Odessa, bei der laut offiziellen Angaben 48 Menschen ums Leben gekommen sind, betonte Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Weiterlesen

schwere Verluste der NATO-Putschisten – 650 Tote und Verletzte bei Kämpfen

Wjatscheslaw Ponomarjow

STIMME RUSSLANDS Die von Kiew kontrollierten Militär- und Sicherheitskräfte nehmen bei ihrer Sonderoperation im Südosten der Ukraine beachtliche Verluste hin. Das teilte der Volksgouverneur der ostukrainischen Stadt Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, auf einem im Internet veröffentlichten Video mit.

„Allein zwischen dem 2. und 12. Mai verlor die faschistische Junta insgesamt rund 650 Mann an Toten und Verletzten. Unter ihnen sind 285 zur Nationalgarde gehörende Extremisten des Rechten Sektors, 120 ukrainische und 70 ausländische Söldner sowie 90 Angehörige des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU“, hieß es.

Am vergangenen Dienstag war ein von der Volkswehr der Donbass-Region an die Kiewer Machthaber gestelltes Ultimatum abgelaufen. Demnach werde die Volkswehr eine eigene Gewaltoperation starten, sollten die von Kiew kontrollierten Kräfte die von ihnen besetzten Kontrollposten im Gebiet Donezk binnen 24 Stunden nicht räumen. RIA Novosti/ STIMME RUSSLANDS

UN-Ombudsmann: 127 Tote bei Sonderoperation im Südosten der Ukraine Weiterlesen

durchgeknallter rechter Al-CIA-da-Agent entlarvt kolonialistische Praktiken

Bogotá. Die kolumbianische Staatsanwaltschaft hat in der vergangenen Woche im Norden der Hauptstadt Bogotá eine Überwachungszentrale zur Bespitzelung der laufenden Friedensgespräche  zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Guerillaorganisation FARC entdeckt. Der dabei verhaftete Hacker und Betreiber des Geheimbüros, Andrés Sepúlveda, hat bislang als Informationstechniker und Online-PR-Mann für die rechtsgerichtete Partei des Ex-Präsidenten Alvaro Uribe, Demokratisches Zentrum (CD), gearbeitet. Die politische Gruppierung, die sich mehrmals öffentlich gegen den Friedensdialog in Havanna ausgesprochen hat, streitet jedoch ab, mit der illegalen Überwachung zu tun zu haben. Weiterlesen