Tag-Archiv | Sonstige Nachrichten

Süd-Sudan – eine neue Kolonie des Imperiums

nach einem Artikel von Glen Ford (Übersetzung politaia.org)

Die USA, sie sich brüsten, dass die Unabhängigkeit des Süd-Sudan Washington zu verdanken sei, scheinen drauf und dran zu sein, die Souveränität der neuen Nation einzusacken. Die uniformierten Warlords des Sudan sind in Kämpfe verstrickt und nun fordern die üblichen amerikanischen “Experten”, dass die USA die Treuhandschaft über das Land übernehmen sollen, vor allem Dingen aber über sein Öl.

Seit Jahrzehnten haben die USA und Israel versucht, den Sudan aufzuteilen, der geographisch die größte Nation Afrikas darstellte. Die Sezession des Süd-Sudan war ein spezielles Projekt Israels, dessen beständigste und fundamentale Außenpolitik darauf beruht, Chaos und Zersetzung in der muslimischen und arabischen Welt zu verbreiten. Der  Sudan, der unter der Kontrolle des vorwiegend muslimischen Nordens steht, trat unmittelbar nach seiner Unabhängigkeit 1956 der Arabischen Liga bei. Seitdem versuchte Israel, den Sudan zu destabilisieren, einmal, um den “arabisierten” Afrikanern einen Schlag zu versetzen, zum anderen, um sich den Christen auf dem Kontinent anzubiedern. – zum Weiterlesen

Explosion im iranischen Forschungsreaktor Arak?

arak_nuclear_reactor4. November 2013 – Politaia

Laut der israelischen Webseite DebkaFile wird die Explosion im iranischen Schwerwasserreaktor in Arak die Baumaßnahmen zur Fertigstellung des Komplexes wesentlich verzögern. DebkaFile hat enge Kontakte zum Mossad und anderen Geheimdiensten in Israel.

Der Atomreaktor, der unter dem Kürzel IR-40 bekannt ist und eine Leistung von 40 Megawatt erbringen soll, verursacht angeblich in Israel große Bedenken, weil er Plutonium für den Einsatz in Nuklearspengkörpern liefern könnte.

Ungleich größere Sorgen dürfte man sich weltweit über das riesige Massenvernichtungswaffenarsenal Israels machen, das laut Veterans Today derzeit auf Kosten der amerikanischen Steuerzahlerkosten tief in den Untergrund verlegt wird. – zum Weiterlesen

Moskau: Ultimatum an Den Haag wegen Überfalls auf Botschaftsrat

russ botschaft den haag Moskau: Ultimatum an Den Haag wegen Überfalls auf Botschaftsrat

Bildquelle: RIA Nowosti

MOSKAU, 08. Oktober (RIA Novosti).

Das russische Außenministerium will noch heute von den Niederlanden eine erschöpfende Erklärung zu dem Zwischenfall mit dem russischen Diplomaten Dmitri Borodin.

Wie der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Montag dem Fernsehsender „Rossija 24“ sagte, waren bewaffnete Personen in Tarnkleidung in die Wohnung des russischen Botschaftsrates in den Niederlanden, Dmitri Borodin, in Den Haag eingedrungen und hatten ihn „unter dem vorgetäuschten Vorwand, die eigenen Kinder misshandelt zu haben“, vor deren Augen brutal geschlagen und in Handschellen zur Polizei gebracht. Der Mann wurde erst am Morgen ohne jegliche Entschuldigung bzw. Erläuterung aus dem Polizeirevier entlassen, so Lukaschewitsch.

Die niederländische Seite wird aufgefordert, bis 16:00 Uhr MESZ am Dienstag eine erschöpfende Erklärung zu dem Vorfall abzugeben.

Wie das russische Außenministerium mitteilt, war der niederländische Botschafter Ron an Dartel am Dienstag ins Außenministerium in Moskau zitiert worden, wo ihm eine Protestnote im Zusammenhang mit der „Provokation“ gegen den russischen Botschaftsrat in den Niederlanden überreicht wurde.
Die Handlungen gegen Borodin seien unzulässig und würden „einen himmelschreienden Verstoß“ gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen darstellen, so das russische Ministerium.

Moskau fordert von den Niederlanden eine unverzügliche Untersuchung, um die schuldigen Personen zu ermitteln. Zudem wollen die russischen Behörden eine offizielle Entschuldigung an den Staat und die Familie von Dmitri Borodin. Die Niederlande sollen außerdem den zugefügten Sachschaden und den immateriellen Schaden ersetzen, hieß es.

Der niederländische Botschafter äußerte dazu, er verstehe den Sinn der russischen Demarche und werde die niederländischen Behörden eiligst informieren. Quellen:

http://de.ria.ru/politics/20131008/267032797.html

http://de.ria.ru/society/20131008/267031914.html

Neue Spannungen USA – Venezuela

puerto Neue Spannungen USA   Venezuela20. September 2013 – Caracas (ORF/IRIB) – Nach Angaben der venezolanischen Regierung haben die USA Präsident Nicolas Maduro die Überflugrechte über Puerto Rico für eine geplante China-Reise verweigert.

Maduro darf nicht über die US-Kolonie Puerto Rico fliegen

Dazu erklärte Außenminister Elías Jaua am Donnerstagabend in Caracas: „Wir haben von den US-Behörden die Information erhalten, dass sie uns den Überflug über den nordamerikanischen Luftraum verweigern.“ Der Minister sprach von einer weiteren Aggression des „US-Imperialismus“ gegen die Regierung der Bolivarischen Republik. Seitens der USA gab es zunächst keine Bestätigung oder Begründung für die von Venezuela bekannt gegebene Entscheidung.

Nicolas Maduro 150x150 Neue Spannungen USA   Venezuela

Maduro will am Freitag von Caracas aus seinen Flug nach China starten, um dort am Samstag seinen Besuch zu beginnen.

Anfang Juli hatte Boliviens Präsident Evo Morales ein ähnliches Schicksal ereilt, als er auf dem Rückflug von Moskau nach La Paz in Wien zwischenlanden musste. Damals hatten mehrere europäische Staaten Morales die Überflugrechte verweigert, weil sie – zu Unrecht – den von den USA gesuchten Geheimdienst-Informanten Edward Snowden an Bord der Maschine vermutet hatten.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/226614-neue-spannungen-in-den-beziehungen-usa-venezuela

Sohn des frz. Außenministers steht Mittelpunkt eines Betrugsskandals und verliert 700.000 Euro im Casino

18. September 2013Politaia

Französische Ermittlungsrichter überprüfen den Verdacht, laut welchem Thomas Fabius, der Sohn von Außenminister Laurent Fabius, im Kasino 700.000 Euro verspielt hat, aber diesen Betrag nicht bezahlen musste.

thomas fabius Thomas Fabius: Ein Mann aus gutem Hause

Photo: RFI

Laut Medienberichten wollen die Ermittlungsrichter durchsetzen, dass die Polizei in Monaco eine Erlaubnis für die Durchsuchung des Finanzministeriums in dem Fürstentum bekommt. Zudem bestehen sie auf der Durchsuchung der Firma SBM, die das Kasino besitzt, in dem Fabius gespielt hat.

Die Ermittlungsrichter wollen herausfinden, unter welchen Umständen es das Kasino im vergangenen Frühjahr zulassen konnte, dass die Schulden des Sohnes des französischen Außenministers widerrufen wurden. Sie wollten ihm auf solche Weise offenbar einen Skandal ersparen.

Aber das zweitgeborene Früchtchen des Laurent Fabius hat noch mehr auf dem Kerbholz:

Sohn des Französischen Außenministers im Mittelpunkt eines Betrugsskandals

17. July 2013

Der Sohn von Laurent Fabius steht im Mittelpunkt einer Untersuchung wegen Betrugs und Geldwäsche. Die Untersuchung befasst sich hauptsächlich mit dem Kauf eines 7 Millionen-Appartements, das Thomas Fabius 2012 kaufte. Die Transaktion wurde den Behörden gemeldet, weil die Quelle des Geldes für den Kauf verdächtig ist.

“Wir haben alle Dokumente über den Kauf des Appartements vorgelegt, die beweisen, dass der Kauf  unter normalen Umständen stattfand,” sagte Fabius’ Rechtsanwalt Cyril Bonan zu RFI.

Bonan besteht darauf, dass Fabius einen Teil des Geldes für den Kauf des Appartements beim Spielen gewonnen hat.

Der Papa wird’s schon richten.

Quelle:

http://www.english.rfi.fr/france/20130717-french-foreign-ministers-son-targeted-fraud-investigation

http://german.ruvr.ru/news/2013_09_18/Sohn-des-franzosischen-Au-enministers-musste-Schuld-in-Hohe-von-700000-Euro-nicht-bezahlen-0253/

Colin Goldner: Hinter dem Lächeln des Dalai Lama

gefunden bei Politaia

Danke gruselchen für den Link.

Veröffentlicht am 28.05.2012

 

http://www.eswerdelicht.tv

Kritischer Vortrag über den Buddhismus und die Person des 14. Dalai Lama Tendzin Gyatsho anlässlich dessen Besuch in Österreich. Der Psychologe und Sozialpädagoge Colin Goldner referiert über die Hintergründe des tibetischen Buddhismus und die vermeintliche Menschenfreundlichkeit des Dalai Lama. Der Vortrag spannt einen Bogen von dem repressiven feudalistischen Mönchsregime, welches vor dem Einmarsch der Chinesen Tibet regiert hatte, über den Aufstieg des Dalai Lama als „Kämpfer für die Menschenrechte”, bis zu seinen Verbindungen zu faschistischen Sektenführern und der politisch Rechten in Österreich.

US-Senator warnt vor Nuklearschlag nach Bericht über verschwundene Nuklearwaffen

Alex Jones & Anthony Gucciardi (Übersetzung politaia.org)
Infowars.com – September 5, 2013

Senator Lindsay Graham warnte die Bewohner von Süd-Carolina an demselben Tag vor einem drohenden “nuklearen Terroranschlag”, an dem unsere exklusive Geheimdienstquelle enthüllte, dass nukleare Sprengköpfe “unter der Hand” in einer Nacht- und Nebelaktion von einem größeren texanischen Luftwaffenstützpunkt  nach Süd-Carolina transferiert würden.

Weiterlesen

Chemiewaffeneinsätze der USA, Albions und Israels in den letzten 10 Jahren

28. August 2013 – http://www.politaia.org/

chemiewaffen Chemiewaffeneinsätze der USA, Albions und Israels in den letzten 10 JahrenDie Heuchlermafia, welche unter Krokodilstränen Syrien anklagt, setzt selbst Chemiewaffen ein, wenn es gerade so passt.

Aber die USA setzten im Jahre 2004 Chemiewaffen gegen Zivilisten im Irak ein. Beweise hier, hier, hier, hier, hier, und hier.

Auch die Israelis benutzten 2009 Weißen Phosphor während der Operation “Gegossenes Blei” (und wahrscheinlich auch danach). Israel hat im Jahre 2007 das Protokoll III der Konvention über bestimmte konventionelle Waffen unterzeichnet – das den Einsatz von Brandbomben verbietet. Demnach hat Israel ein Kriegsverbrechen begangen.

Darüberhinaus verbietet das Genfer Protokoll von 1925 (das sich vom Protokoll III unterscheidet) den “Kriegseinsatz von erstickenden, vergiftenden oder anderen Gasen”.

Der Einsatz von Weißen Phosphor (WP) könnte auch unter anderen internationalen Verträgen und unter den nationalen Gesetzen der USA als Kriegsverbrechen gelten. Beispielsweise heißt es im “Battle Book”, das von der US-Kommando- und Generalsstabsschule in Fort Leavenworth (Kansas) herausgegeben wird: “Der Einsatz von WP gegen Personenziele in der Landkriegsführung  verstößt gegen das Gesetz.”

Der Nationale Sicherheitsrat der USA führt aus, dass “Weißer Phosphor ein Gift ist….Wenn seine Verbrennung in geschlossenen Räumen sstattfindet, wird der Sauerstoff  aus der Atemluft entfernt……..WP wird als gefährlicher Risikostoff angesehen, weil er hochtoxische Gase emittiert. …….

In der Tat haben die USA Weißen Phosphor als Chemiewaffe bezeichnet, als Saddam Hussein diesen gegen die Kurden einsetzte. Interessanterweise kam gerade heraus, dass die USA Saddam sogar beim Einsatz von Chemiewaffen unterstützte.

Darüber hinaus haben die USA und Großbritannien sprichwörtlich jedes Land mit abgereicherten Uran verseucht, das sie bekämpfen. In jüngster Zeit wurden mehrere hundert Tonnen Uranmunition überwiegend in Pakistan,  Afghanistan, im Bosnien-Krieg, im Kosovo-Krieg, im Zweiten Golfkrieg und im Irakkrieg eingesetzt. Links dazu hier, hier, hier and hier.

Uranmunition wird, soweit bekannt, von 21 Armeen der Welt bevorratet: USA, Russland, Großbritannien, Volksrepublik China, Schweden, Niederlande, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Bosnien, Türkei, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea, Japan. Uranmunition wird seit Mitte der 1970er Jahre zur Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge eingesetzt.

Die Folgen des Einsatzes der Uranmunition sind in der Öffentlichkeit weithin unbekannt und die Pressehuren im Westen berichten nichts darüber. Es ist eine schleichende Vergiftung der ganzen Welt, der auch wir nicht entkommen werden. Im Grunde ist Uranmunition ein Äquivalent zu  “schmutzigen Bomben”.

Und Israel wird beschuldigt, abgereichertes Uran in Syrien einzusetzen.


Quellen:

http://www.infowars.com/hypocrite-central-u-s-britain-and-israel-have-used-chemical-weapons-within-the-last-10-years/

http://www.politaia.org/eugenik/die-massenmorder-der-neuen-weltordnung-beschliesen-urankrieg-gegen-lybien/
http://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition

EU-Kommission auf der Seite des Finanzfaschismus

25. July 2013

Merkel auf der Seite des Überwachungsstaates, EU-Kommission auf der des Finanzfaschismus

Artikel von Helga Zepp-LaRouche erschienen auf Büso am 20. Juli 2013

In Washington DC findet gegenwärtig die Schlacht statt, von deren Ergebnis es aller Voraussicht nach abhängen wird, ob die globale Krise in einen mörderischen Finanzfaschismus und baldige thermonukleare Auslöschung der menschlichen Gattung führen wird, oder ob es schon kurzfristig möglich sein wird, zuerst in den USA und dann in europäischen Nationen sowie weiteren Teilen der Welt das Trennbankensystem in der Tradition F.D. Roosevelts durchzusetzen. In diesen Tagen und Wochen, in denen alle Insider in Kürze den nächsten Mega-Crash erwarten, wird es auf beiden Seiten des Atlantik kristallklar, welche Politiker und welche Medien auf der Seite des Gemeinwohls der Bevölkerung stehen, und wer sich zum Büttel der Finanzoligarchie und des angloamerikanischen Überwachungsstaates machen läßt.

Das Policy Committee des LaRouche-Aktionskomitees LPAC führte in der vergangenen Woche, unterstützt von Wählergruppen aus den Bundesstaaten an der US-Ostküste, Gespräche mit einer großen Zahl von Kongreßabgeordneten und Senatoren sowie deren Mitarbeitern über die dringende Notwendigkeit, den Glass-Steagall-Standard der Bankentrennung sofort auf der Grundlage der bereits eingebrachten Gesetzesvorlagen zu verabschieden. Die politische Landschaft in Washington wurde dadurch in eine Arena verwandelt, die von einem einzigen Thema dominiert wurde: Kann die Macht der Wall Street – deren JPMorgan-Chase-Bank offen zu faschistischen Lösungen für die Krise aufruft – gebrochen werden und rechtzeitig, vor dem nächsten Crash, das Glass-Steagall-Trennbankensystem und ein Kreditsystem zur Wiederankurbelung der Realwirtschaft eingeführt werden? Weiterlesen