Tag-Archiv | Technik

Luftdruck-Auto fährt ohne Benzin und Schadstoff-Ausstoß

Die Technik findet vor allem in Indien Interessenten, nicht zuletzt wegen der rasant steigenden Bevölkerung. Fahrzeuge ohne Schadstoff-Emissionen würden dafür sorgen, dass das Verkehrschaos nicht mehr umweltschädlich ist. (Foto: dpa)Die Technik findet vor allem in Indien Interessenten, nicht zuletzt wegen der rasant steigenden Bevölkerung. Fahrzeuge ohne Schadstoff-Emissionen würden dafür sorgen, dass das Verkehrschaos nicht mehr umweltschädlich ist. (Foto: dpa)

Die Luftdruck-Auto findet vor allem in Indien Interessenten. Bei mehr als 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor. Dass das Auto ganz nebenbei ohne Schadstoffe fährt, ist ein wertvoller Nebeneffekt. Das Land plant dieses günstige Fahrzeug als Alternative zu den Umwelt-schädlichen Benzinmotoren.

Studie: Flugpersonal hat doppelt so hohes Hautkrebsrisiko wie andere Menschen

Piloten im Cockpit: Das Hautkrebsrisiko von Piloten ist deutlich erhöht. Piloten im Cockpit: Das Hautkrebsrisiko von Piloten ist deutlich erhöht.

San Francisco 3. September 2014 (dpa/IRIB)

Das Hautkrebsrisiko von Piloten und Flugpersonal ist einer großen Studie zufolge stark erhöht. Sie erkranken mehr als doppelt so häufig an dem schwarzen Hautkrebs wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen

Gefahr von Hirnschäden durch Flugreisen

Blick in eine Flugzeug-Kabine: „Wie kommt es, dass kerngesunde Passagiere anschließend krank sind?“ Quelle: dpa

Düsseldorf 08. Juli 2014 – Timo Steppat – Handelsblatt

Eine ARD-Doku zeigt, wie Nervengift regelmäßig in Flugzeuge gerät und Passagiere körperliche Schäden erleiden. Interne Papiere von Lufthansa und Boeing belegen offenbar: Die Gefahr könnte weitaus größer sein als gedacht.

Blick in eine Flugzeug-Kabine: „Wie kommt es, dass kerngesunde Passagiere anschließend krank sind?“ Quelle: dpa

Es ist ein schreckliches Szenario: Die Luft im Innern des Flugzeugs ist vernebelt, einzelne Passagiere klagen über Atemnot. Es stinkt. Im Cockpit setzen sich die Piloten Sauerstoffmasken auf, sie fühlen sich matt, körperlich erschöpft. Motorenöl aus den Flugzeugturbinen ist in die Luft an Bord geraten und damit auch ein gefährliches Nervengift. Weiterlesen

Superfeste Nano-Cellulose soll Bau- und Technologie-Branche revolutionieren

Superfeste Nano-Cellulose in Japan entwickelt

29. Juni 2014 – Foto: samosoboj.ru

STIMME RUSSLANDS Etwa 100 japanische Konzerne haben sich vereint, um mit der Herstellung von Nano-Cellulose zu beginnen, die fünfmal leichter und fester ist als Eisen.

Dieser Stoff soll beim Häuser- und Autobau sowie bei der Herstellung von Technik verwendet werden. Hergestellt aus verarbeiteten Holzspänen und Stroh, ist er sehr außerdem sehr umweltfreundlich.

Mit der Zeit wird die Nano-Cellulose auch das Glas bei Tablett-PCs und Handys ersetzen, sodass man die Geräte wie eine Zeitung zusammenfalten und -rollen kann.

massive Handynutzung Auslöser für Hirntumore – Studie mit Tumorpatienten

Erhöht Handystrahlung das Risiko von Hirntumoren? Hunderte Studien haben bisher kein endgültiges Urteil zugelassen. Experten streiten. Eine neue Studie aus Frankreich zeigt abermals: Entscheidend ist, wie viel man telefoniert.

Neue Daten aus einer französischen Studie mit mehr als tausend Probanden legen einen Zusammenhang zwischen bestimmten Hirntumoren und massivem Handy-Gebrauch nahe. Forscher um Gaelle Coureau und Isabelle Baldi von der Université Bordeaux Segalen beschreiben im Fachmagazin „Occupational and Environmental Medicine“, wie sie die schon lange kontrovers diskutierten Hypothese, elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen könnte krebsauslösend wirken, hinterfragten: Die Fälle von 253 Gliom-Patienten und 194 Meningiom-Patienten wurden ebenso in die von 2004 bis 2006 durchgeführte Studie aufgenommen wie eine Kontrollgruppe von 892 repräsentativen Personen aus der Normalbevölkerung. Alle Teilnehmer der Studie stellten sich einem detaillierten Interview, das die Wissenschaftler in einem Vieraugengespräch vornahmen. Sie gaben dabei zu Protokoll, in welcher Form sie in der Vergangenheit und Gegenwart mit Handys telefonierten und telefoniert hatten, also etwa wie oft und wie lange.

Risiko durch berufliche (erhöhte) Nutzung

Starker Sonnensturm erreicht Erde am Wochenende

Starker Sonnensturm erreicht die Erde am Wochenende

STIMME RUSSLANDS Die NASA-Astronomen haben vor starken Blitzen und Magnetstürmen auf der Sonne gewarnt, die sich am Wochenende auf die Erde auswirken werden.

Den Sonnenblitzen werden Klassen A, B, C, M und X zugeordnet. In den letzten 24 Stunden wurden bereits drei Blitze der Klasse C und zwei der Klasse M registriert. Wahrscheinlich sind auch Blitze der X-Klasse, die wegen der Bildung des AR2051-Flecks entstehen können.

Blitze auf der Sonne könnten Grund für eventuelle Beschwerden bei den Erdbewohnern sein, warnen die Fachleute.

 

US-Wissenschaftler: Flug zum Mars vorerst unmöglich

Flug zum Mars vorerst unmöglich – US-Wissenschaftler

STIMME RUSSLANDS US-Wissenschaftler meinen, dass die NASA über keine Technologien verfüge, die es ermöglichen würden, Astronauten zum Mars zu schicken.

Ihnen zufolge sollte man mit etwa 30 Risiken rechnen, falls man einen 18-monatigen Flug zum Roten Planeten unternimmt – darunter mit Blendung, psychischen Störungen, Entmineralisierung von Knochen, Muskelschrumpfen und Strahlung.

 

Niederlande: Schädel-Implantat aus einem 3D-Drucker (Video) vom Körper angenommen

Niederlande: Frau bekommt Schädel-Implantat aus einem 3D-Drucker (Video)

STIMME RUSSLANDS Den niederländischen Neurochirurgen vom Medizinischen Zentrum der Universität Utrecht ist vor drei Monaten ein einmaliger Eingriff gelungen. Sie entfernten einer 22-järhigen Frau den oberen Schädelteil und ersetzen ihn durch 3D-gedrucktes Implantat.

Die Patientin litt an einer seltenen Erkrankung. Nach der raschen Verdichtung der Schädelwände von eineinhalb auf fünf Zentimeter konnte sie schlechter sehen und hatte starke Kopfschmerzen.

Die OP sei das erste Beispiel einer erfolgreichen 3D-Schädel-Anpflanzung, die vom Körper nicht abgestoßen wurde.

 

Hölle auf Erden: Drogen- & Gehirn-Gefängnisse sollen tausend-jährige Haftstrafen ermöglichen und Kosten reduzieren

Mithilfe von Drogen könnten Haftstrafen künftig deutlich länger als nur einige Jahrzehnte betragen. (Foto: Theater St.Gallen/Hanspeter Schiess/dpa)

Mithilfe von Drogen könnten Haftstrafen künftig deutlich länger als nur einige Jahrzehnte betragen. (Foto: Theater St.Gallen/Hanspeter Schiess/dpa)

Der Einsatz von Drogen soll künftig das Zeitempfinden von Straftätern manipulieren. Die Inhaftierung der Verurteilten muss dann nur eine Stunde dauern. Diese haben jedoch das Gefühl, dass sie 1.000 Jahre im Gefängnis sind.

  |

China: Exportbeschränkungen für seltene Erden verhängt – WHO läuft Sturm

China hat Exportbeschränkungen für seltene Erden verhängt

STIMME RUSSLANDS China hat Exportbeschränkungen für seltene Erden verhängt und somit laut Welthandelsorganisation (WTO) gegen Regeln des freien Welthandels verstoßen. Die Europäische Union, die USA und Japan haben eine Klage eingereicht. Die WTO stellte fest, dass für solche Exportbeschränkungen jegliche rechtliche Grundlage fehle.

China hatte seine Beschränkungen damit begründet, dass es Natur und Ressourcen schonen wolle. Das Land wolle das Urteil, das innerhalb von 60 Tagen angefochten werden kann, zunächst analysieren. Aus China kommen über 90 Prozent der seltenen Erden, die in Geräten wie Handys, Flachbildschirmen und Windkraftanlagen steckendpa

 

Mayas lagen nur knapp daneben: Ende der heutigen Zivilisation wäre 2012 fast eingetreten

Bei Sonnen-Eruptionen werden große Mengen geladenes Plasma ins All geschleudert. (Foto: dpa)Bei Sonnen-Eruptionen werden große Mengen geladenes Plasma ins All geschleudert. (Foto: dpa)

Größte Eruption aller Zeiten verfehlte 2012 nur knapp die Erde

Usrael: wie gewonnen so zerronnen – Russland entwickelt Schutz optischer Systeme vor Lasern

Russland entwickelt Schutz optischer Systeme vor Lasern

STIMME RUSSLANDS Russische Wissenschaftler haben einen Filter entwickelt, der optische Systeme vor Lasern schützen wird.

Die Schutzfilter für optische Systeme werden auf dem Gebiet der unbemannten Luftfahrt am stärksten gefragt sein, sie werden die Lebensfähigkeit von Dohnen beträchtlich erhöhen.

Die neuen Schutzmittel mussten entwickelt werden, nachdem einige Armeen begonnen hatten, Lasersysteme einzusetzen, die die Beobachtungssysteme und Selbstsuchköpfe von Raketen einsatzunfähig machen können.

Umwelt- und finanzfreundlich: Wasserdruck-Papier in China entwickelt

Umwelt- und finanzfreundlich: Wasserdruck-Papier in China entwickelt

29. Jan. 2014 – © Foto: SXC.hu

STIMME RUSSLANDS Wasser ist Leben und nun sogar mehr. Chinesische Forscher von der Jilin-Universität in Changchun haben eine Wasserdruck-Technologie entwickelt. Im Unterschied zum konventionellen Papierdruck mit Tinteneinsatz sei das Wasserverfahren umweltfreundlicher und erschwinglicher, erklären die Forscher. Das Papier enthalte bereits die sogenannten unsichtbaren Tinten, die nach Wassereinwirkung sichtbar werden und sich danach wieder löschen lassen.
Das Papier ist außerdem fürs Schreiben mit der Hand geeignet. Nach einer kurzen Thermoeinwirkung kann man den Text auch in diesem Fall löschen. Die neue Technologie lässt die Druckausgaben um etwa 17 Mal reduzieren sowie die Umweltbelastung wesentlich verringern, so die Forscher.

 

Das Ende des Lade-Kabels: „Luft-Steckdose” bietet kabellose Stromzufuhr

Nie wieder aufladen. Zumindest Kabel gehören bald der Vergangenheit an. (Foto: dpa)

Nie wieder aufladen. Zumindest Kabel gehören bald der Vergangenheit an. (Foto: dpa)

Ressourcen – Bald auch für Elektroautos

Ladekabel für Handys, Notebooks, Smartphones und Tablets sollen bald der Vergangenheit angehören. Ein US-Unternehmen arbeitet an einer Technologie, mit der sich Strom kabellos übertragen lässt.

  |

Russland will mit Yota-Phone Marktführer Apple angreifen

Yota Phone: Die russische Antwort auf Apple. (Foto: apploidnews.com)Yota Phone: Die russische Antwort auf Apple. (Foto: apploidnews.com)

Innovation – Zwei Bildschirme

Russland ist seit der Ära der Sowjetunion für seine Innovationen bekannt. Doch die gab es bisher fast ausschließlich in der Waffen-Industrie. Nun bringt ein russisches Unternehmen ein neues Smart-Phone heraus. Das Yota-Phone soll Apple auf dem Weltmarkt ins Schwitzen bringen.

  |

Bank-Raub: Geld der Kunden verschwindet nach Computer-Crash

Banken-Crash – Kunden ohne Geld

Mysteriöser Crash bei der Royal Bank of Scotland: Am Montagabend kamen die Kunden auf keinem Weg mehr an ihr Geld. Was genau passiert ist, weiß niemand: Kunden berichten, dass Geld von ihrem Konto verschwunden ist.

  |

Windows 8.1 bekommt App für 3D-Druck

Windows 8.1 bekommt App für 3D-Druck

19. Nov. 2013 – Foto: Flickr.com

STIMME RUSSLANDS Microsoft hat das App „3D Builder“ für Windows 8.1 herausgebracht. Das Programm ermöglicht es den Nutzern, dreidimensionale digitale Modelle von Objekten zu erstellen und sie mit einem 3D-Drucker zu drucken.

Das App hat auch ein Set fertiger Schablonen. Es schließt dekorative Elemente (Ornamente, Schneeflocken), Haushaltsgegenstände (Banknotenklammer, Knöpfe, Eisformen) und Spielzeuge (Lokomotive und Waggons) ein.

Mit dem „3D Builder“ kann man einen Gegenstand aus dem Set, ein heruntergeladenes digitales Modell oder ein eigenes Objekt, das in einem integrierten visuellen Redaktor kreiert werden kann, drucken.

Das kostenlose Programm ist nur mit Windows 8.1 kompatibel.

Strom aus dem Solar-Kiosk

technik  Strom aus dem Solar Kiosk solarkiosk© Georg Schaumberger4.Nov. 2013Gute Nachrichten

Für uns Europäer ist der Zugang zu Strom etwas Alltägliches. Hier kommt der Strom sprichwörtlich einfach “aus der Steckdose” und wenn es einmal aus technischen Gründen einen Stromausfall gibt, dann bricht die große Hilflosigkeit aus, weil man es einfach nicht gewöhnt ist, dass Elektrizität nicht jederzeit zur Verfügung steht.

Anders ist die Situation etwa in Afrika, denn dort ist es in der Provinz ein Luxus, Strom zur Verfügung zu haben. Rechtsanwalt und Unternehmer Andreas Spieß möchte den Menschen auf dem afrikanischen Kontinent den Zugang zur Elektrizität erleichtern. Elektrisches Licht ermöglicht das Lesen und Lernen auch bei Nacht und fördert das soziale Zusammenleben. – zum Weiterlesen

15-Jährige entwickelt von Körpertemperatur gespeiste Taschenlampe

hollow-flashlight-annPubliziert am 15 Juli, 2013 Gute Nachrichten

Vom Schlafsack, der Elektrogeräte über Nacht auflädt, bis hin zu Gebäuden, die durch Körperwärme beheizt werden, möchten Forscher in Zukunft die Körperwärme der Menschen als erneuerbare Energiequelle nutzen. Aber die neueste Entwicklung der thermoelektrischen Energiegewinnung kommt nicht etwa aus einem Hochtechnologie-Labor des Massachusetts Institut of Technology (MIT) in Boston, sondern sie kommt von Ann Makosinski, einer 15 Jahre alte Kanadierin. Sie entwickelte eine Taschenlampe, die durch die Temperatur der menschlichen Hand mit Strom versorgt wird.

Ann Makosinski hatte sich zum Ziel gesetzt, den Verbrauch von Batterien zu reduzieren, die nach dem Gebrauch auf Mülldeponien landen. Da die Taschenlampe billig entwickelt werden kann, eignet sie sich somit für Menschen, die sich keine Elektrizität leisten können, um ihre Wohnungen zu beleuchten.

Um die thermoelektrischen Lampe zu entwickeln, benützte Makosinski so genannte Peltierplatten, die Elektrizität produzieren, wenn zwischen beiden Seiten der Platten ein Temperaturunterschied besteht. Der konstruktive Aufbau der Lampe sieht folgendermaßen aus: eine Aluminiumröhre befindet sich innerhalb einer PVC-Röhre, die eine Öffnung hat, damit die Hand des Benutzers in Kontakt mit den Peltierplatten kommen kann. Die Kanadierin erklärt: “Mein Design ist ergonomisch, thermodynamisch effizient und man braucht nur einen Temperaturunterschied von fünf Grad um zu funktionieren und um bis zu 5,4 Milliwatt Leistung zu erzeugen.”

Die Peltierplatten wandeln Körperwärme in Leistung um, damit eine LED-Lampe hell genug leuchtet, um in einer Taschenlampe verwendet zu werden. Da der Peltier-Effekt auf Temperaturunterschiede basiert, leuchtet die Lampe umso heller, je kälter die Außentemperatur ist.

Ann Makosinski sieht in ihrer Entwicklung nicht nur einen interessante Neuigkeit, sondern auch eine Möglichkeit, Batterien zu sparen, die Probleme bei der Entsorgung machen können und Menschen mit Elektrizität zu versorgen, die bisher keinen Zugang dazu haben.

Die 15-Jährige war kürzlich unter den 15 Finalisten bei der Google Science Fair. Belohnt dafür wurde sie mit einem Besuch im Hauptquartier von Google in Mountain View in Kalifornien.

Ann Makosinski ist ein weiterer junger Mensch, der das, was er im Physikunterricht hört, konsequent in die Praxis umsetzt und dabei die Mensch und Umwelt im Vordergrund hat. Stark! 🙂

 

Quelle: inhabitat.comGute Nachrichten

Forscher erfinden durchsichtigen und dehnbaren Lautsprecher

Publiziert am 4 September, 2013 Gute Nachrichten

wissen  Forscher erfinden durchsichtigen und dehnbaren Lautsprecher Gel Lautsprecher

© Eliza Grinnell, SEAS Communications

Forscher der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts, haben einen Lautsprecher auf Gel-Basis entwickelt. Dieser ist dehnbar und durchsichtig. Der Aufbau sieht folgendermaßen aus: eine dünne, transparente Gummischeibe ist wie bei einem Sandwich in zwei Hydrogelschichten eingelagert. Das Gel besteht aus Polyacrylamid, das in Salzwasser aufquillt und dadurch elektrisch leitfähig wird. Die Forscher sagen, dass der gesamte Aufbau durchsichtig wie Fensterglas ist.

Das Forscherteam unter der Führung von Jeong-Yun Sun und Christoph Keplinger veröffentlichten in der Fachzeitschrift “Science” einen Bericht über diesen Lautsprecher. Man kann jedoch das “Sandwich” nicht nur für den Bau von Lautsprechern verwenden, sondern könnte daraus ebenso in der Medizintechnikkünstliche Muskeln und andere Prothesen entwickeln.

Weiterlesen

Hyperschall-Wettrüsten: „Neue Strategie der Weltpolitik“

X-51A WaveRider гиперзвуковая ракета сша

 Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Da der Kreml einst das sowjetische Hyperschall-Projekt gestoppt hat, konnten die USA einen Vorsprung erzielen und betrachten diese Waffen nun einem Zeitungsbericht zufolge als geopolitisches Instrument. Russland will reagieren.

Die Wochenzeitung „WPK“ schreibt in ihrer neuen Ausgabe, bis zum Zerfall der Sowjetunion seien die russischen Forschungen und Entwicklungen im Hyperschall-Bereich keinen ausländischen Pendants unterlegen gewesen. Dann habe die Branche einen herben Rückschlag erlitten. Erst vor ein paar Jahren sei die Regierung in Moskau wieder auf das Thema aufmerksam geworden.

Das Blatt zitiert den Geschäftsführer des russischen Herstellers Tactical Missiles Corporation, Boris Obnossow, mit den Worten, das Hyperschall-Projekt sei von seinen Ausmaßen her mit dem ersten Raumflug vergleichbar. Wissenschaftlich und technisch könne sich die Aufgabe sogar als schwieriger erweisen.

Obnossow erläuterte: „Nötig ist eine Konsolidierung aller Bemühungen. Für Russland ist das eine vorrangige Aufgabe. Wenn wir vom Hyperschall sprechen, geht es um einen langen Flug in der Atmosphäre mit der Mach-Zahl 5 und mehr. Zwar haben wir derzeit Flugkörper, die eine deutlich größere Geschwindigkeit erreichen, das geschieht aber während des ballistischen Abstiegs. Wir brauchen dagegen einen gesteuerten atmosphärischen Flug mit einer Mach-Zahl von 6 bis 7 – und künftig von 10 bis 12.“

Selbst die vereinigten Bemühungen führender Rüstungsbetriebe reichen aber laut Obnossow für einen Durchbruch nicht aus. Nötig sei ein langfristiges Staatsprogramm aus mehreren Phasen. Jede davon müsse auf konkrete Prototype hinauslaufen. Die Zeitung schreibt weiter, in der Sowjetzeit sei eine experimentale Hyperschall-Flügelrakete mit dem Codenamen Lopata („Spaten“) zustande gekommen. Ihre Geschwindigkeit habe Mach 5 erreicht. Aus irgendeinem Grund habe der Kreml das Projekt jedoch stoppen lassen.

Die US-Amerikaner hätten vernünftiger gehandelt und ihre Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet fortgesetzt. Die US-Projekte wie X-51, Falcon, HIFiRE oder Boeing HyFly seien für Russlands nationale Sicherheit derzeit besonders gefährlich. „Denn im Zeitraum von 2015 bis 2018 ermöglichen sie den USA einen Übergang von Prototypen zu einer einsatzbereiten Hyperschall-Mehrzweckrakete mit großer Reichweite. Gelenkte Hyperschallraketen werden in fünf bis sieben Jahren laut Experten fähig sein, blitzschnell gezielte Angriffe auf gegnerische Führungszentralen, Silos sowie Atom-U-Boot- und Bomber-Stützpunkte zu verüben. Selbst wenn der Angegriffene über Atomwaffen verfügt, wird er einfach keine Zeit für einen Gegenschlag haben. Mit Hilfe solcher Hyperschall-Flügelraketen bauen die USA eine neue Strategie auf, um die Weltpolitik zu beeinflussen“, kommentiert das Blatt.

Obnossow sagte allerdings, der wissenschaftliche Vorsprung der USA gegenüber Russland sei in dieser Hinsicht nicht so groß. In letzter Zeit habe Russland auch Fortschritte erzielt. Man wolle den Prototyp aus der Sowjetzeit zwar nicht wiederholen, greife aber auf jene Erfahrungen zurück.

Wie die Zeitung weiter schreibt, wird derzeit auch von Hyperschall-Passagierjets gesprochen, die über die Stratosphäre fliegen sollen, um den Weg etwa aus Moskau nach New York innerhalb von zwei Stunden zurückzulegen. Obnossow sagte allerdings, die entsprechenden Technologien müsse man zunächst an unbemannten Luftfahrzeugen testen. Das sei eine Frage der nächsten Zukunft: „Wer die Hyperschall-Technologien als Erster beherrscht, wird in vielen Bereichen ein Spitzenreiter sein. Der Multiplikations-Effekt wird riesig sein, obwohl man ihn vorerst unterschätzt.“