Tag-Archiv | Technologie

AKW-Explosion in Lüttich – knatternde Geigerzähler in Köln

DAS WAR´S WOHL NUN RETTE SICH, WER (NOCH) KANN !

AKW Explosion in Lüttich1. Dezember 2014 – Gerhard Schneider

” Tolle Bescherung ” bereits zum 1. Advent ! Das belgische Atomkraftwerk Lüttich nahe Aachen ist heute in die Luft geflogen !!! Die Behörden spielen wieder mal alles runter und täuschen uns Bürger, daß diese Explosion im AKW Lüttich nicht im Kernkraftreaktor gewesen wäre. Aber wo dann; sagen die Behörden auch nicht. Wo kann schon in einem AKW eine Explosion mit einem Atompilz-Feuerball stattfinden ??? Im AKW-Briefkasten ? In der AKW-Steckdose ? Oder wo ?

Ist also völliger Blödsinn, was da die Behörden dumm rum sabbern von wegen keine Gefahr nach dieser AKW-Explosion in Lüttich. Bereits in Köln knattern die Geigerzähler ! Und mit dem nächsten Westwind: dann gute Nacht Deutschland !

Weiterlesen

stromloser Kühlschrank erfunden

Kühlschränke könnten bald der Vergangenheit angehören: Künftig lagert unser Essen in einer grünen Flüssigkeit. (Foto: dpa)Kühlschränke könnten bald der Vergangenheit angehören: Künftig lagert unser Essen in einer grünen Flüssigkeit. (Foto: dpa)

Technologie – Kühlschrank der Zukunft

Ein russische Entwickler hat eine neue Generation von Kühlschränken erfunden. Die Nahrung wird einfach in eine Masse aus geruchlosem Gel geschoben, das automatisch die Temperatur hält. Mit dem biologischen Kühl-Roboter will er Energie und Platz sparen.

Karies: Bohren beim Zahnarzt bald überflüssig?

Durch die neue Technologie britischer Forscher können schmerzhafte Behandlungen bei Karies oder Zahnhohlräumen verhindert werden. (Foto:dpa)Durch die neue Technologie britischer Forscher können schmerzhafte Behandlungen bei Karies oder Zahnhohlräumen verhindert werden. (Foto:dpa)

Forschung Technologie

Eine neue Technologie hilft ungesunden Zähnen mittels elektrischen Strömen sich selbst zu heilen. Karies und Zahnfüllungen von kleineren Hohlräumen könnten somit bald der Vergangenheit angehören. Die Behandlungsmethode ist schmerzfrei und könnte schon in drei Jahren in britischen Zahnpraxen Realität werden.

  |

Flug MH-370: Eigentümer der Patentrechte für implatierbare Mikrochips an Bord – Rothschild-Dynastie nun Alleineigentümer

Rothschild-MH370

14. April 2014der Honigmann sagt …

An Bord der verschwundenen Maschine der malaysischen Fluglinie befanden sich 20 Chinesen die allesamt Mitarbeiter der US-Firma ”Freescale Semiconductor” sind. Vier dieser 20 Mitarbeiter besitzen die Rechte an einem US-amerikanischen Patent, nutzbar unter anderem für implantierbare Microchips (Stichwort: Chip statt Personalausweis). Der fünfte Besitzer ist die Firma ”Freescale Semiconductor” selbst, eine Tochtergesellschaft der Bankendynastie Rothschild.

Das Besondere?

Im Falle des Todes einer dieser fünf Patentinhaber gehen alle Rechte am Patent an die übrigen Besitzer über. Unter der Annahme das die übrigen Besitzer den Flug der Flug MH370 nicht überlebt haben, würden die Rothschilds dann 100% an dem besagten Patent halten.

Patentinhaber:

Peidong Wang, Suzhou, China, (20%)
Zhijun Chen, Suzhou, China, (20%)
Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20%)
Li Ying, Suzhou, China, (20%)
Freescale Semiconductor Austin TX (20%)

Datum Patent-Beantragung: 21. Dezember 2012
Datum Patent-Eintragung: 11. März 2014
Datum verschwinden von MH370: 08. März 2014

HINWEIS: Zwischen Beantragung eines Patents und Eintragung können mehrere Wochen bis Monate vergehen. Die Beantragung des Patents erfolgte bereits am 21. Dezember 2012. Die Tatsache das die Eintragung des Patents erst am 11. März 2014 erfolgte, das Flugzeug aber bereits am 08. März 2014 verschwand, ist also nachweislich kein Widerspruch.

Im Gegenteil: Es ist äußerst merkwürdig, dass das Patent nur 3 Tage nach dem Verschwinden des Flugzeuges, seine endgültige Rechtswirksamkeit erhalten hat. Ein weiteres Indiz ist die Tatsache, dass die geplante Flugroute von Flug MH370 direkt über den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Diego Garcia im Indischen Ozean verlief.

Quellen: Weiterlesen

Von Facebook gekauft: WhatsApp spioniert Handy-Nutzer aus

WhatsApp ist auch deshalb so beliebt, weil man Fotos sofort mit Freunden teilen kann. Die App versieht die Fotos mit einem Standort und speichert die Daten auf US-Servern. (Foto: dpa)

WhatsApp ist auch deshalb so beliebt, weil man Fotos sofort mit Freunden teilen kann. Die App versieht die Fotos mit einem Standort und speichert die Daten auf US-Servern. (Foto: dpa)

Datenschutz – 16 Milliarden Dollar

Die App zum Versenden von Nachrichten birgt erhebliche Sicherheitsrisiken. Sie liest Kontakte aus, hört Gespräche ab und sieht Fotos ein. Das ist genau, was Facebook sucht: Der Internet-Konzern Facebook hat WhatsApp am Mittwoch für 16 Milliarden Dollar gekauft.

  |

USA schicken Robo-Cops auf Gangster-Jagd

Der K5 Roboter sammelt große Datenmengen und schickt diese zur Auswertung an die Firmen-Zentrale weiter. (Quelle: Knightscope)

Der K5 Roboter sammelt große Datenmengen und schickt diese zur Auswertung an die Firmen-Zentrale weiter. (Quelle: Knightscope)

Ein autonomer Roboter soll in Kalifornien zur Bekämpfung von Verbrechen eingesetzt werden. Er erfasst große Datenmengen aus seiner Umgebung, wie etwa Nummernschilder. Selbstständig sendet er die Informationen an die Polizei weiter.

  |

Ethisch telefonieren: Das Fairphone als Alternative zu iPhone und Samsung

Bei der Produktion des Fairphone wird auf Arbeitsbedingungen und Umweltschutz geachtet. Die Herstellungskosten sind für die Kunden nachvollziehbar. Zudem können sie ihr Telefon selbst reparieren. (Foto: flickr - Fairphone)

Bei der Produktion des Fairphone wird auf Arbeitsbedingungen und Umweltschutz geachtet. Die Herstellungskosten sind für die Kunden nachvollziehbar. Zudem können sie ihr Telefon selbst reparieren. (Foto: flickr – Fairphone)

Innovation – Ethik und Konsum

Ein Unternehmen aus den Niederlanden hat die ersten umweltfreundlich-produzierten Smartphones gebaut und ausgeliefert. Die Firma achtet auf gute Arbeitsbedingungen in den Fabriken und zahlt höhere Löhne als branchenüblich. Das Interesse an den Fairphones ist groß.

8. Januar 2014

Russland will mit Yota-Phone Marktführer Apple angreifen

Yota Phone: Die russische Antwort auf Apple. (Foto: apploidnews.com)Yota Phone: Die russische Antwort auf Apple. (Foto: apploidnews.com)

Innovation – Zwei Bildschirme

Russland ist seit der Ära der Sowjetunion für seine Innovationen bekannt. Doch die gab es bisher fast ausschließlich in der Waffen-Industrie. Nun bringt ein russisches Unternehmen ein neues Smart-Phone heraus. Das Yota-Phone soll Apple auf dem Weltmarkt ins Schwitzen bringen.

  |

CO2-Recycling mit Nanotech-Gold

gold-nano-co2

Publiziert am 11 November, 2013 bei Gute Nachrichten

Kohlendioxid (CO2) ist von seiner Struktur her ein sehr stabiles Modul. Man kennt es vor allen Dingen wegen seiner negativen Eigenschaft als Treibhausgas. Da dessen Struktur sehr stabil ist, gestaltete sich die Umwandlung in Kohlenmonoxid (CO) als sehr aufwendig.

Partikel mit Kanten führten zum gewünschten Erfolg.
© Sun lab/Brown University

Weiterlesen

″Lebenswasser″ könnte GenTech-Saatgut und Pestizide überflüssig machen

magisches-Wasser

Publiziert am 25 Oktober, 2013 bei Gute Nachrichten

Irische Wissenschaftler von der Limerick University unter der Leitung von Prof. Austin Darragh und Dr. Leary entwickelten eine bereits ausführlich und erfolgreich getestete Technologie, die für die Landwirtschaft eine Art von Revolution darstellt. Gentechnisch verändertes Saatgut und Pestizide könnten damit in Zukunft überflüssig werden.

″Magisches Wasser″ im Einsatz
Bild-Quelle: treditube (Video screen captures) Weiterlesen

Amerikas Geheimwaffen-Militarismus — von Gordon Duff

mind control Amerikas Geheimwaffen Militarismus    von Gordon Duff27. September 2013Politaiavon Gordon Duff und PressTV
Die Entwicklung von Militärtechnologie, die unter der Präsidentschaft von Reagan mit der Strategischen Verteidigungsinitiative (Strategic Defense Initiative) begann, hat den USA Fähigkeiten gegeben, die im Dunklen geblieben sind; dies Fähigkeiten sind nicht nur geheim, sondern können auch abgestritten werden.
Die USA können jegliche Geheimdienstquelle simulieren, jede Terrorattacke, sei sie groß oder klein, oder sogar die öffentliche Meinung beeinflussen. Die USA können Gruppen dazu veranlassen, verrückten Ideen hinterherzulaufen oder Personen dazu bringen, Taten von unaussprechlicher Grausamkeit durchzuführen [Sehen wir das nicht bei den „Rebellen“ in Syrien?, Anm. d. Ü.].

Das beste daran ist, zumindest für die amerikanischen Führer, dass sie offiziell nicht darüber informiert sind. Schlüsselpersonen im Kongress, wie McCain oder der Ex-Senator Kerry, wissen vollkommen Bescheid, aber sprechen nicht darüber.

Sie waren die Antreiber bei der Verwirklichung dieser Technologien; einige kosteten zig Milliarden Dollar aus dem “schwarzen Budget”. Nun, da Amerika diese Dinge hat, wollen sie auch, dass man sie einsetzt und welch besseren Platz könnte es geben, um nicht-existente Technologien einzusetzen, als Syrien? – Zum Weiterlesen –

Iran startet Massenproduktion von Drohnen

27. September 2013 – STIMME RUSSLANDS
Der Iran hat am Freitag den Beginn der Massenproduktion von militärischen unbemannten Luftfahrzeugen auf der Grundlage von abgefangenen amerikanischen Drohnen angekündigt.

Der Luftapparat wurde auf Shahed getauft, was “Zeuge” bedeutet. Er kann acht Bomben oder mehrere Raketen tragen und sowohl mobile als auch stationäre Ziele treffen. Die Reichweite beträgt 1.700 Kilometer.

Früher hatten iranische Behörden wiederholt über das Abfangen der amerikanischen Drohnen berichtet.

http://german.ruvr.ru/news/2013_09_27/Iran-gibt-Start-der-Massenproduktion-von-Drohnen-bekannt-5966/

drohne2 Iran startet Massenproduktion von DrohnenUS- und israelische Geheimdienste “schockiert”- 4.10.2011

Der Iran stellte am Sonntag, den 4. Dezember 2011, die hochgeheime RQ-170 Sentinel Tarnkappendrohne aus. Der nahezu perfekte Zustand der Drohne bestätigt die Behauptung Teherans, dass sie nicht abgeschossen wurde, sondern über einen elektronischen Angriff unbeschädigt zu Boden gebracht wurde.

Dieser Umstand stellt ein größeres Debakel dar, denn die Drohne benutzt die Tarnkappentechnik, welche die US-Luftwaffe bei ihren Stealth-Bombern einsetzt und eine Drohnentechnologie, welche von den USA und Israel gemeinsam entwickelt wurde.

Der Zustand der Drohne macht die Behauptung des US-Militärs unglaubwürdig, dass die Drohne wegen einer Fehlfunktion des Systems ausgefallen sei. Wenn dem so wäre, wäre die Drohne abgestürzt oder zumindet erheblich beschädigt. Der intakte Zustand der Drohne zwingt die USA und Israel zu größeren Änderungen in ihren möglichen Angriffsplänen auf das iranische Nuklearprogramm…..

http://www.politaia.org/israel/iran-prasentiert-die-erbeutete-us-drohne/

Müssen wir alle sterben?

Dr. Klaus Volkamer: Der feinstoffliche Körper

veröffentlicht am 20.09.2013

Die Experimente des Chemikers Dr. Klaus Volkamer legen nahe, dass hinter der für uns erfahrbaren Realität eine feinstoffliche Welt steckt, die jegliche Materie durchdringt, den Raum transzendiert.

In seinem Vortrag beleuchtet Volkamer den feinstofflichen Feldkörper des Menschen, der den grobstofflichen Körper exakt abbildet und dessen Tod „problemlos überlebt”.

Er zeigt, dass der Mensch über sein feinstoffliches Feld mit dem gesamten multidimensionalen Universum verschränkt ist. Aus dieser Verschränkung ergibt sich Volkamer zu Folge das Potenzial, althergebrachte Probleme der Medizin, Psychologie und Gesellschaft in einem völlig neuen Licht zu sehen.

Syrien und die Bio- und Chemiewaffenlabors der USA

7. September 2013 – Politaia

armageddon Syrien und die Bio  und Chemiewaffenlabors der USAVon Gordon Duff und PressTV

Die jüngste Attacke mit Chemiewaffen in Syrien hat die Ermittler auf die Spuren eines jahrzehntealten Netzwerks von Geheimlabors geführt, die sich vom Kaspischen Becken bis zum Baltikum erstrecken.

Die Geschichte dieser Einrichtungen könnte sehr wohl die Jahre von unvorstellbaren Horror, von Folter, geheimen Gefängnissen, massiven Spionageoperationen und orchestrierter Zerstörung der Weltwirtschaft in den Schatten stellen.

Während weithin respektierte politische Führer in den USA, Senator Ron Paul, Kongressabgeordneter Alan Grayson, Pat Buchanan und sogar Zbigniew Brzezinski die jüngsten Chemiewaffenattacken als False-Flag-Operationen bezeichen oder totale Skepsis gegenüber der US-Einmischung äußern, werden größere Belange von alptraumhaften amerikanischen Geheimlabors unter den Teppich gekehrt. – Zum Weiterlesen –