Tag-Archiv | Twitter

Twitter lässt IS-Propaganda & -Rekrutierung zu während alternative Medien rigoros zensiert werden

UNO bittet um mehr Hilfen für Flüchtlinge aus Syrien

Kinder aus Syrien in einem jordanischen Flüchtlingslager.Foto: epdKinder aus Syrien in einem jordanischen Flüchtlingslager.Foto: epd

Genf 10. Dezember 2014 – (dpa/IRIB)

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge dringt auf mehr Hilfe der Staatengemeinschaft für syrische Flüchtlinge.

 «Der Konflikt in Syrien hat die größte humanitäre Krise ausgelöst, der die Welt seit langem gegenüberstand», sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres bei einer internationalen Ministerkonferenz des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) am Dienstag in Genf.

Seit Beginn des Krieges in Syrien im Jahre 2011 sind  mehr als 3,2 Millionen Menschen nach UN-Angaben in die Länder Libanon, Jordanien, Türkei, Irak und Ägypten geflohen. Lediglich 250. 000 Syrer seien hingegen in Industriestaaten untergekommen.

Die Staatssekretärin im  deutschen Innenministerium, Emily Haber, sagte gestern in Genf, Deutschland dringe auf eine gemeinsame internationale Aufnahmeaktion zugunsten besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge. Deutschland  habe bislang rund 80.000 Menschen aus Syrien aufgenommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hatte der internationalen Gemeinschaft in der vergangenen Woche Versagen vorgeworfen. Unter den EU-Staaten seien lediglich Deutschland und Schweden eine Ausnahme.

Kurz vor Beginn der Genfer Konferenz wurde bekannt, dass die Vereinten Nationen die Nahrungsmittelhilfen für syrische Flüchtlinge wieder aufnehmen können. Laut Welternährungsprogramm (WFP) gingen nach einem Spendenaufruf bis Dienstag rund 80 Millionen Dollar ein, größtenteils von staatlichen Unterstützern.

Iran verurteilt Luftangriffe Israels auf Syrien

Weiterlesen

Razzien und neue Festnahmen in der türkischen Polizei

Ministerpräsident Erdoğan auf Wahlkampftour: Kurz vor der Präsidentenwahl wurden in der Türkei erneut Dutzende Polizisten festgenommen.   (Foto:  REUTERS)  Ministerpräsident Erdoğan auf Wahlkampftour: Kurz vor der Präsidentenwahl wurden in der Türkei erneut Dutzende Polizisten festgenommen. (Foto: REUTERS)

Ankara 5. August 2014 (AFP/IRIB)

Kurz vor der Präsidentenwahl in der Türkei am Sonntag sind die Sicherheitsbehörden erneut gegen mutmaßliche Regierungsgegner im Polizeiapparat vorgegangen.

Bei zeitgleichen Razzien in mehreren Landesteilen wurden am Dienstag 33 Beamte festgenommen, wie türkische Medien berichteten. Den Verdächtigen wird die Verwicklung in illegale Abhöraktionen gegen die Regierung vorgeworfen. Bei einer ersten Festnahmewelle waren im Juli mehr als hundert Polizisten in Gewahrsam genommen worden; rund ein Drittel von ihnen kam in Untersuchungshaft. Die neue Festnahmewelle war am Vorabend von einem Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter angekündigt worden. Nach seinem Hinweis auf die Festnahmen vom Dienstag wurde das Twitter-Konto laut Medienberichten gesperrt. Die Erdogan-Regierung hatte im Frühjahr Twitter und die Videoplattform YouTube wegen der Veröffentlichung von Korruptionsvorwürfe sperren lassen. Die Sperren wurden aber vom türkischen Verfassungsgericht aufgehoben.

Politiker verlangen Löschung ihrer Fehltritte aus Google-Suche

Die Faszination des Fremden: Der bayrische Finanzminister Markus Söder spielt in San Francisco mit Google Glass. Doch die inhaltliche Transparenz ist für die Politiker Neuland, das sie gar nicht erst betreten wollen: Bei Google laufen offenbar massenhaft Anträge von Politikern auf Löschung ihrer Verfehlungen. (Foto: dpa)Die Faszination des Fremden: Der bayrische Finanzminister Markus Söder spielt in San Francisco mit Google Glass. Doch die inhaltliche Transparenz ist für die Politiker Neuland, das sie gar nicht erst betreten wollen: Bei Google laufen offenbar massenhaft Anträge von Politikern auf Löschung ihrer Verfehlungen. (Foto: dpa)

Nach dem EuGH-Urteil zum „Recht auf Vergessen“ sind bei Google in Europa bereits etwa 4.000 Löschanträge eingegangen. Politiker scheinen demnach besonders aktiv, wenn es um das Verstecken von schwarzen Flecken in ihrer Karriere geht. Besonders betroffen sind nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten redaktionelle Beiträge von Zeitungen.

  |

Snowden: westliche Geheimdienste nutzen soziale Netzwerke zu Regierungsumstürzen

Westliche Geheimdienste trieben Propaganda über Sozialnetzwerke – Snowden

STIMME RUSSLANDS Die britischen und US-Geheimdienste haben soziale Netzwerke wie Twitter, YouTube und Facebook ausgenutzt, um Desinformationen und Propaganda zu verbreiten sowie Proteststimmungen in verschiedenen Ländern anzuheizen, steht in vom Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden veröffentlichten Dokumenten.

Unter anderem geht es darum, dass 2010 bei einem Treffen der Mitarbeiter von britischen, kanadischen, neuseeländischen, australischen und US-Geheimdiensten Methoden zur Diskreditierung von ausländischen Regierungen in Sozialnetzen erörtert wurden.

 

Türkei: YouTube bleibt gesperrt

Nach seinem Wahlerfolg stärker denn je - und umstritten wie immer: der türkische Ministerpräsident Erdogan Nach seinem Wahlerfolg stärker denn je – und umstritten wie immer: der türkische Ministerpräsident Erdogan

6. April 2014 – Athen/Istanbul (dpa/afp/IRIB)

Die Außenminister der 28 EU-Staaten haben die Türkei wegen der Sperrung der Internetdienste von Twitter und YouTube kritisiert.
Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sprach nach einem informellen Treffen der Außenminister von „Sorgen“ der EU-Regierungen angesichts der Internetsperren. Die türkische Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Kurznachrichtendienst Twitter zwei Wochen lang sperren lassen und war vom Verfassungsgericht zur Aufhebung der Sperre gezwungen worden. Der Videodienst YouTube war hingegen am Samstag immer noch gesperrt. Ein Gericht in Ankara, das die Blockade zunächst aufgehoben hatte, machte einem Bericht der Zeitung Hürriyet vom Samstag zufolge einen Rückzieher. Die Richter entschieden demnach am späten Freitagabend, dass vor einer Freischaltung zunächst 15 umstrittene Einträge über Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk bei YouTube gelöscht werden müssten. Erst wenn diese bei YouTube nicht mehr abrufbar seien, dürfe der Internetdienst wieder verfügbar sein.

Nackenschlag für Erdogan – türkisches Gericht ordnet Ende der Twitter-Blockade an

Protest gegen das Twitter-Verbot in Ankara Protest gegen das Twitter-Verbot in Ankara

27. März 2014Ankara (Reuters/Irib)

In der Türkei soll die Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter nach einem Gerichtsurteil wieder aufgehoben werden.

Das Verwaltungsgericht in Ankara gab am Mittwoch einer entsprechenden Klage der Anwaltskammer statt. Unklar blieb allerdings, wann Twitter wieder freigeschaltet werden soll.

Die Regierung von Recep Tayyip Erdogan hatte die Blockade angeordnet und dafür massiv Kritik geerntet. Erdogans Vize Bülent Arinc sagte vor Journalisten in Hatay, das Urteil solle befolgt werden: „Wir werden uns an die Gerichtsentscheidungen halten, so wie es die Verfassung vorsieht. Sie gefallen uns vielleicht nicht, aber wir werden sie befolgen.“

NATO-Nazis: Timoschenko will Russland vernichten

„Nicht mal ein ausgebranntes Feld…“: Timoschenko bekennt sich zu derben Ausdrücken gegenüber Russland

STIMME RUSSLANDS Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich im Twitter zum Telefongespräch mit dem ehemaligen stellvertretenden Sekretär des Nationalsicherheitsrates, Nestor Schufritsch, bekannt.

Im Telefonat sprach Timoschenko abwertend über die Russen und rief zum Waffeneinsatz gegen das Land auf.

„Ich bin selber bereit, schießen zu gehen. Ich hoffe, ich werde alle meine Verbindungen spielen lassen und die ganze Welt aufraffen, soweit ich es kann, damit nicht mal ein ausbegranntes Feld von diesem Russland übrig bleibt“, sagte die Frauenstimme im zweiminütigen Gespräch, das ins Internet gestellt wurde.

„Das Gespräch hat es gegeben“, twitterte Julia Timoschenko. Sie entschuldigte sich außerdem für die derben Ausdrücke, die sie sich erlaubt hatte.

 

Erdoganporno: Twitter-Sperre aus Angst vor Veröffentlichung von Gang-Bang-Video ausgeweitet?

Erdogan weitet Twitter-Sperre aus

STIMME RUSSLANDS Der Ministerpräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, lässt Twitter sperren – weil er befürchtet, dass ein Porno-Video eine angebliche Affäre von ihm enthüllen könnte? Das jedenfalls behauptet die italienische Zeitung „La Repubblica“. Demnach macht das Gerücht in der Türkei schon länger die Runde. Weiterlesen

Türkei zensiert Twitter: „Sozialmedien sind mit der Wurzel auszureißen“, so Erdogan

Türkei blockiert Zugang zu Twitter: „Sozialmedien sind mit der Wurzel auszureißen“ – Erdogan

21. März 2014 – © Flickr.com/ keiyac/cc-by

STIMME RUSSLANDS Die Türkei soll in der Nacht zum Freitag den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert haben. Der Grund sei, dass Verantwortliche von Twitter Gerichtsentscheidungen ignoriert hätten, schrieb die Zeitung «Hürriyet».

Die Plattform sei verpflichtet gewesen, bestimmte Links aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger zu entfernen. Diverse Twitter-Nutzer wollen den Dienst nicht erreicht haben.

«Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was dazu die internationale Gemeinschaft sagt, interessiert mich überhaupt nicht», drohte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die Zahl der Twitter-Nutzer in der Türkei beträgt schätzungsweise rund zwölf Millionen Menschen.

EU finanziert Lügen-Detektor für Soziale Medien

Die Idee für den Lügen-Detektor für Soziale Netzwerke kam nach den Unruhen in London im Jahr 2011. Jugendliche hatten sich über Twitter und Facebook verabredet und die Polizei dabei manchmal in die Irre geführt. (Foto: dpa)

Die Idee für den Lügen-Detektor für Soziale Netzwerke kam nach den Unruhen in London im Jahr 2011. Jugendliche hatten sich über Twitter und Facebook verabredet und die Polizei dabei manchmal in die Irre geführt. (Foto: dpa)

Ein Lügen-Detektor soll Online-Gerüchte mittels Algorithmus aufspüren und in vier Kategorien unterteilen. Informationen über Twitter und Facebook sollen so besser einschätzbar werden. Die Software soll menschliches Urteilsvermögen ersetzen. Die EU finanziert das Projekt.

  |

Die Leberreinigung (nach Andreas Moritz)

15/11/2013 von beim Honigmann zu lesen

Reinigung von Leber und Gallenblase von Gallensteinen ist eine der wichtigsten und wirkungsvollsten Maßnahme um den gesundheitlichen Zustand zu verbessern. Die Leberreinigung benötigt 6 Tage zur Vorbereitung, gefolgt von 16-20 Stunden aktueller Reinigung. Um Gallensteine zu entfernen, benötigen Sie folgende Zutaten:

Apfelsaft: 6x 1-Liter

Bittersalz: 4 Esslöffel aufgelöst in einem ¾ Liter Wasser

Virgines, kaltgepresstes Olivenöl: 1/8 Liter

Entweder frische Grapefruits (die rosaroten sind die Besten), oder frische Zitronen und Orangen kombiniert*: Genug, um ein Glas zu 2/3 zu füllen.

* Sollten Sie Grapefruitsaft nicht vertragen oder sollte ihnen davon übel werden, können Sie dieselbe Menge durch frisch gepressen Zitronen- und Orangensaft ersetzen. Die Wirkung ist dieselbe. – zum Weiterlesen

Finanz-Eliten entwickeln künstliches Essen für die Menschheit

Dr. Kjeld van Bommel von TNO erklärt den 3D-Drucker, der jede Art von Essen produzieren kann. (Foto: dpa)Dr. Kjeld van Bommel von TNO erklärt den 3D-Drucker, der jede Art von Essen produzieren kann. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Schöne neue Welt

Investoren arbeiten weltweit an der Ablösung von natürlichen Lebensmitteln durch künstliche Ernährung. Der Bio-Markt ist out, die Astronauten-Nahrung für alle ist der Trend. Durch die Integration von Mikro-Chips könnte die Ernährung der Zukunft auch interessante Informationen der Bürger weitergeben. Der Chip im Ei ersetzt das Anzapfen der Telefon-Leitung. Ein Blick in die schöne neue Welt.

  |

Präsident Maduro wirft Twitter Destabilisierung der Lage in Venezuela vor

Präsident Maduro wirft Twitter Destabilisierung der Lage in Venezuela vor

2.Nov., 16:18 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat Twitter den Versuch vorgeworfen, die Lage in dem Land durch Hacker-Angriffe auf seinen Account und die Accounts einer Reihe von hochrangigen Beamten destabilisieren zu wollen.

Innerhalb von zehn Minuten seien 6.600 Anhänger von seiner Seite entfernt worden, präzisiert Venezuelas Kommunikationsministerin Delsy Rodríguez.

Wie Maduro äußerte, wurde die Attacke zwecks einer Destabilisierung der Lage im Vorfelde der Kommunalwahlen in Venezuela unternommen, die am 8. Dezember stattfinden sollen.

Bei Twitter gab es bis jetzt keine Reaktion auf die Beschwerden.

Iran verurteilt den Holocaust

Neue Töne aus Teheran

Iran verurteilt den Holocaust

irans-aussenminister-mohammed-dschawad-sarif-schlaegt-neue-toene-an

Die neue iranische Führung hat sich von der Leugnung des Holocaustsdistanziert. “Wir verurteilen den Holocaust und das Massaker an Juden durch die Nazis“, zitierte die iranische Nachrichtenagentur Tasnim den neuen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

Den Zionisten unter den Juden warf er jedoch vor, sie würden diesen Teil der Geschichte als Rechtfertigung ihrer eigenen Verbrechen in Palästina missbrauchen.

Distanzierung von Ahmadinedschad

Der neue iranische Chefdiplomat setzte sich damit von Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad ab, der Anfang August aus seinem Amt geschieden war. Ahmadinedschad hatte weltweite Empörung ausgelöst, als er den Massenmord an sechs Millionen Juden während des Zweiten Weltkrieges wiederholt angezweifelt und als Märchen bezeichnet hatte.

Sarif schrieb bereits am Donnerstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: “Iran hat das nie geleugnet. Der Mann, der das tat, ist nun abgetreten. Frohes neues Jahr”. Später wurde der Eintrag leicht geändert: “Der Mann, dem nachgesagt wurde, dass er das leugnet, ist nun abgetreten.”

Präsident Ruhani gratuliert Juden zum Neujahrsfest

Der Außenminister antwortete mit seinem Tweet der amerikanischen Autorin Christine Pelosi. Die Tochter der demokratischen Minderheitsführerin im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, hatte auf Sarifs zuvor gesendeten Gruß zum jüdischen Neujahrsfest geantwortet, das neue Jahr wäre noch schöner, wenn die Leugnung des Holocaustes beendet würde.

Auch Irans neuer Präsident Hassan Ruhani hatte am Mittwoch per Twitter “allen Juden” gleichermaßen zu deren Neujahrsfest Rosch Haschana gratuliert.

Seine Äußerungen und die Sarifs erscheinen als Teil einer Offensive, die Beziehungen zum Westen und zu Israel zu verbessern. Das offizielle Israel schwieg während der Feiertage zunächst.

Misstrauen in Israel

Allerdings wird Ruhani in Israel mit Misstrauen betrachtet. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nannte ihn einen “Wolf im Schafspelz”, der die internationale Gemeinschaft täuschen und weiter an einer Atombombe bauen wolle.

Auf die Frage, warum der Iran den Juden gratuliert habe, antwortete Sarif laut Tasnim: “Wir gratulieren ja auch den Christen zu deren Neujahr. Im Iran leben auch Juden, es gibt einen jüdischen Parlamentsabgeordneten, und unsere Verfassung respektiert den jüdischen Glauben. Wir hatten nie etwas gegen die Juden und das Judentum. Wir sind nur gegen die zionistische Minderheit und erlauben es ihr nicht, uns als Antisemiten und Kriegshetzer darzustellen.”

Der Zionismus entstand Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Ziel, einen jüdischen Staat in Palästina zu errichten.

Gruß ist “vorsichtiges Herantasten”

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), bezeichnete den Neujahrsgruß Ruhanis als “vorsichtiges Herantasten” des neuen Präsidenten an Israel. Noch sei kein wirklicher Fortschritt erreicht, Israel sei weiter sehr besorgt über das iranische Nuklearprogramms.

“Andererseits halte ich es für klug, wenn Israel jetzt auch versucht, auf die Signale aus dem Iran zu achten”, sagte Polenz. Sonst nehme man Veränderungen nicht wahr und könne nicht angemessen reagieren, sagte Polenz im Deutschlandradio Kultur.

Gefunden bei: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_65341228/iran-verurteilt-den-holocaust.html

.

...danke an TA KI und Conny

.

Gruß an die Wahrheit

gefunden beim  Honigmannbiene-meine-fliegt1