Tag-Archiv | Unrecht

täglich 50 Mordopfer bei 2% Aufklärungsrate – in Mexico herscht das Recht des Stärkeren

Mexiko-Stadt. Familienangehörige von Verschwundenen sind am Samstag, dem in Mexiko begangenen Muttertag, in einem Demonstrationszug durch Mexiko-Stadt gezogen. Sie forderten in Sprechchören vom Staat „Wahrheit und Gerechtigkeit“ sowie die Suche nach den über 26.000 Menschen jeden Alters, die in Mexiko Opfer des Verschwindenlassens geworden sind. Bereits zum dritten Mal haben Aktivisten der Angehörigenorganisation „Vereinigte Kräfte für unsere Verschwundenen in Mexiko“ (Fuundem) und zahlreiche weitere Organisationen aus dem ganzen Land zu diesem nationalen Protestzug mobilisiert. Auch Familienangehörige aus El Salvador, Honduras und Guatemala unterstützten dieses Anliegen während der Veranstaltung am zentralen „Denkmal für die Mutter“ und am „Engel der Unabhängigkeit“. Das „Regionale Netzwerk Gerechtigkeit und Würde für Migranten“ hat indes 344 Fälle von verschwundenen Migranten detailliert dokumentiert. Sowohl im Fall der mexikanischen Opfer als auch bei verschwundenen Migranten liegt die Dunkelziffer mutmaßlich weitaus höher. Weiterlesen

450 inhaftierte Muslimbrüder treten in Hungerstreik

Muslimbrüder vor Gericht in Kairo. (Bild: Keystone) Muslimbrüder vor Gericht in Kairo. (Bild: Keystone) 

24. Dez. 2013 – Kairo (ORF)

Mehr als 450 inhaftierte Anhänger der ägyptischen Muslimbruderschaft sind aus Protest gegen ihre Behandlung im Gefängnis in einen Hungerstreik getreten.  

Die Gefangenen wollten damit auf ihre „unmenschlichen Haftbedingungen“ aufmerksam machen, hieß es auf dem Twitter-Konto der Muslimbrüder. Viele von ihnen dürften keine Angehörigen empfangen und müssten ohne Rechtsberatung und medizinische Hilfe auskommen. Zudem lebten sie in „überfüllten und unhygienischen“ Zellen. Auch der Vizechef der Muslimbrüder, Chairat al-Schater, sowie weitere Führungsmitglieder wie Essam al-Erian, Mohammed al-Beltagi und der frühere Sicherheitsberater des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi, Essam al-Haddad, beteiligen sich den Angaben zufolge an dem Hungerstreik. Ob auch Bruderschaftsführer Mohammed Badie und Mursi selbst die Nahrungsaufnahme verweigern, blieb zunächst offen.