Tag-Archiv | US-Besatzung

afghanisches Parlament nickt US-Besatzung nach Terrorhatz ab

Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag auf Volleyballturnier

Bei einem Anschlag sind in Afghanistan bei einem Volleyballmatch Dutzende Menschen getötet worden. Bei einem Anschlag sind in Afghanistan bei einem Volleyballmatch Dutzende Menschen getötet worden.

Kabul 23. November 2014 (IRIB)

Bei einem der verheerendsten Selbstmordanschläge in Afghanistan seit Monaten sind  am Sonntag mindestens 60 Besucher eines Volleyballturniers getötet worden.

Wie „Spiegel online“ heute unter Berufung auf  lokale Behörden berichtete, ereignete sich der Vorfall in der östlichen Provinz Paktika.  Offiziell ist auch von Dutzenden Verletzen die Rede.  Der Attentäter habe sich unter die Hunderten Besucher des Finalspiels gemischt und dann eine Bombe gezündet.

Der Vizegouverneur der Provinz Paktika, Attaullah Fasli, erklärte hingehen, dass sich der Attentäter mit seinem Motorrad inmitten der Zuschauer in die Luft gesprengt habe.

UN verurteilt Selbstmordattentat in Afghanistan

Weiterlesen

Rekordproduktion von Opium durch US-Besatzung in Afghanistan

Rekordernte von Schlafmohn in Afghanistan

Kabul/Wien 12. November 2014 (RIA Novosti/IRIB)

Immer mehr Bauern bauen in Afghanistan Schlafmohn an: Die Fläche hat in diesem Jahr Rekordmaße erreicht. Aus Schlafmohn wird Rohopium gewonnen – Basisstoff für Heroin.

Die Anbaufläche von Opiummohn sei im Vergleich zu 2013 um sieben Prozent auf 224.000 Hektar gewachsen, meldete die Agentur AFP unter Verweis auf den am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC).

Nach Angaben der russischen Drogenkontrollbehörde hatten sich die Opium-Anbauflächen in Afghanistan von 138.000 Hektar im Jahr 2010 auf 209.000 Hektar im Jahr 2013 vergrößert. Weil die US-Truppen das Problem ignoriert hätten, habe sich Afghanistan in einen Drogenstaat verwandelt, sagte der russische Chef-Drogenfahnder Viktor Iwanow. Nach seinen Angaben werden 150 Milliarden Drogendosen jährlich im Land am Hindukusch produziert.

Rund die Hälfte der Schlafmohn-Anbaufläche liegt in der südlichen Unruheprovinz Helmand, in der die Taliban besonders stark sind.

wieder mindestens 54 Tote bei Anschlägen im Irak – 4000 seit Jahresbeginn

Selbst für den terrorgeschüttelten Irak ist die Zahl von zehn explodierten Autobomben an einem Vormittag immens. Hier brennen noch Wracks in Sadr-City. Foto: apSelbst für den terrorgeschüttelten Irak ist die Zahl von zehn explodierten Autobomben an einem Vormittag immens. Hier brennen noch Wracks in Sadr-City. Foto: ap – Bagdad 29. Mai 2014 (APA/IRIB)

Bei Anschlägen im Irak sind am Mittwoch mindestens 54 Menschen getötet worden.

Allein in der Hauptstadt Bagdad gab es mehr als 20 Tote nach einer Reihe von Angriffen auf schiitische Stadtviertel. Im nordirakischen Mossul starben nach Behördenangaben zwölf Militärangehörige und sieben Zivilisten, als ein Auto an einem Kontrollposten explodierte.

Damit stieg die Zahl der seit Jahresbeginn bei Anschlägen im Irak getöteten Menschen auf mehr als 4.000.

Schiiten und Sunniten im Irak bilden Allianz gegen Al-Kaida

Die Rebellen haben in Falludscha Straßensperren errichtet.Die Rebellen haben in Falludscha Straßensperren errichtet.

5. Jan. 2014 – Bagdad (Press TV)

Sunnitische Stammesführer im Irak haben sich mit der Armee auf ein gemeinsames Vorgehen gegen Rebellen in Falludscha und Ramadi geeinigt.

In den letzten Tagen waren diese Städte Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen Sicherheitskräften und Al-Kaida-Terroristen. Laut Sicherheitsbehörden haben die Kämpfe Hundert Menschen das Leben gekostet. Am 30. Dezember brachen die Kämpfe aus,  als die Armee ein Protest-Camp von Oppositionellen in Ramadi auflöste. Die Behörden geben an, dass dieses Zelt von der Al-Kaida als Stützpunkt genutzt wurde. Dennoch haben daraufhin 44 Parlamentsabgeordnete ihren Rücktritt eingereicht und den Rückzug der Armee aus der Region gefordert. Die Terroristen vom Islamischen Staat im Irak und der Lavente(ISIL), die auch in Syrien kämpfen, nutzten die Gunst der Stunde. Irakische Sicherheitskräfte töteten nach eigenen Angaben in  Anbar 55 „Al-Kaida-Kämpfer“. Der Kommandeur der irakischen Bodentruppen, General Ali Ghaidan Madscheed, sagte gestern laut AFP, die Aufständischen seien am Abend bei „zwei Operationen“ gegen die ISIL-Terrorgruppe nahe den seit Tagen umkämpften Städten Ramadi und Falludscha getötet worden.

Laut einem hohen Sicherheitsverantwortlichen in Al-Anbar habe die Regierung die Kontrolle über Falludscha verloren; sie  liegt nun in den Händen der Terroristen.

Allein am Vortag wurden bei den Kämpfen zwischen den Al-Kaida-nahen Rebellen sowie irakischen Sicherheitskräften und Stammesmilizen mehr als hundert Menschen getötet. Der staatliche Fernsehsender Irakija zitierte Ministerpräsident Maliki mit den Worten, die Regierung werde „nicht nachgeben“, bis „alle Terrorgruppen“ beseitigt seien.

Extremisten-Anführer im Irak erschossen

Extremisten-Anführer im Irak erschossen

STIMME RUSSLANDS Kämpfer sunnitischer Selbstverteidigungskräfte haben heute in der irakischen Stadt Ramadi den Anführer der extremistischen Gruppe „Islamischer Staat des Iraks und der Levante“, Abu Abdul Rahman al-Baghdadi, erschossen.

Vor Kurzem hatten die sunnitischen Milizen, die an der Seite der Regierungstruppen kämpfen, den Gruppen den Krieg erklärt, die mit al-Qaida verbunden sind, und mehr als 60 Terroristen in Ramadi und seiner Umgebung getötet.

„Islamischer Staat des Iraks und der Levante“ gilt als eine der Filialen von al-Qaida. Aktivisten dieser Organisation beteiligen sich seit Beginn der syrischen Krise an Kampfhandlungen in Syrien.

 

 

Irak: 7000 Tote 2013 und das neue Jahr zählt bereits wieder dutzende Tote durch Bombenterror

3. Jan. 2014Bagdad (IRIB/Reuters)

Am Donnerstagabend ist in der irakischen Stadt Boldouz in der Provinz Diala ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen detoniert. Dabei wurden mindestens 13 Personen getötet und 27 weitere verletzt.

Weitere drei Bombenanschläge und bewaffnete Angriffe in verschiedenen Ortschaften nahe der Stadt Mossul, 400km nördlich von Bagdad, hinterließen vier Tote und vier Verwundete.

Ferner berichtete die irakische Nachrichtenagentur NNA, dass sich in der Stadt Balad Rus, 70 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bagdad, am Donnerstag ein Selbstmordattentäter mit seinem Fahrzeug in die Luft sprengte und mindestens 15 Menschen mit in den Tod riss. Weitere 30 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt.

Angaben irakischer Sicherheitsquellen zufolge wurden bei einer Bombenexplosion im Süden Bagdads zwei Zivilisten getötet und sechs weitere verletzt.

Über 7000 Personen wurden 2013 bei Terroranschläge im Irak getötet. Irakische Persönlichkeiten und die Mehrheit der Bevölkerung sind der Ansicht, dass die gegenwärtigen Unruhen und der Terrorismus eine Erbschaft von neun Jahren US-Besatzung sind.

Massenrücktritt im irakischen Parlament

Das irakische Parlament in BagdadDas irakische Parlament in Bagdad

31. Dez. 2013Bagdad (TASNIM)

Der irakische Parlamentspräsident teilte den kollektiven Rücktritt von 44 Parlamentsabgeordneten der Fraktion Motahedun mit.

Laut Alforat News traten am Montagabend 44 irakische Parlamentsabgeordnete, die Mitglieder der Motahedun-Fraktion waren, gemeinsam zurück. Die Leitung dieser Fraktion hat der Parlamentschef, Osama Nadjifi inne.

Nachrichtenquellen zufolge geschah diese Kündigung aus Protest gegen den Angriff der irakischen Sicherheitskräfte auf Bewaffnete in der Provinz al-Anbar und die Verhaftung, des sunnitischen Parlamentsabgeordneten und Mitglied der al-Araqia-Fraktion, Ahmed al-Alvani.

Afghanistan: Über 600 Häftlinge aus dem Bagram-Gefängnis freigelassen

Afghanische Soldaten gegleiten Gefangene aus dem Bagram-Gefängnis in die Freiheit. Foto:S. SabawoonAfghanische Soldaten gegleiten Gefangene aus dem Bagram-Gefängnis in die Freiheit. Foto:S. Sabawoon

30. Dez. 2013Kabul (IRIB News)

Der Vorsitzende des Komitees zur Überprüfung von Gerichtsakten der Häftlinge im Gefängnis von Bagram teilte Journalisten mit, dass in den letzten neun monaten 650 Gefangene mangels Beweismaterial gegen sie freigelassen worden sind.

Diese Häftlinge seien in den letzten neun Monaten wegen des Fehlens von nachweislichen unterlagen gegen sie während der letzten neun Monate freigelassen worden, sagte der Richter des Komitees zur Untersuchung von Akten der Häftlinge im Bagram-Gefängnis Abdul Schakur vor den Reportern. Es gebe in diesem Gefängnis keine die Sicherheit Afghanistans gefährdenden Häftlinge, so der Richter Abdul Schakur

Die afghanische Regierung hat die Verantwortung für das Gefängnis in Bagram Anfang dieses Jahres von den amerikanischen Militärs übernommen.

Prozessfarce in Ägypten – Ex-Präsident der Spionage angeklagt

Ägyptens Ex-Präsident der Spionage angeklagt

18. Dez. 2013 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Ägyptens Generalstaatsanwaltschaft hat gegen den ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi ein neues Strafverfahren eingeleitet. Nun werden ihm Spionage und Terrorismus vorgeworfen. Eine entsprechende Verordnung wurde von Ägyptens Generalstaatsanwalt unterzeichnet.

Ähnliche Anklagen wurden auch gegen andere prominente Führer der Muslimbrüder erhoben. Darüber hinaus werden den Anführern der Islamisten die „Preisgabe von Staatsgeheimnissen an ein Drittland“, die die Verteidigungssphäre Ägyptens betreffen, die Finanzierung des Terrorismus, die militärische Ausbildung zur Erreichung der Ziele der internationalen Organisation Muslimbrüder sowie Maßnahmen, die die Souveränität des Landes und seine territoriale Integrität beinträchtigen, zur Last gelegt.