Tag-Archiv | Wahrheit

Niederlande: Ministerpräsident Rutte tot?

Mark_Rutte-6

Am 17.07.2014 stürzte der Flug MH 17 in der Ostukraine ab, ca. 200 Niederländer waren an Bord dieses Flugzeugs. Ein schwerer Schock für das kleine Land am Atlantik. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte kündigte an, dass er nicht eher ruhen werde, bevor die Schuldigen gefunden würden. Fünf Tage später übergaben die Rebellen die intakten und unmanipulierten Flugschreiber an die malayische Regierung. Das war vor zwei Wochen. Die Auswertung eines Flugschreibers dauert etwa 24 Stunden. Genau auf diesen Augenblick hatte Mark Rutte die ganze Zeit gewartet. Endlich vor die Presse zu treten und erste greifbare Beweise vorzulegen, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Doch seit zwei Wochen herrscht dröhnendes Schweigen in den Westmeden über den Inhalt der Flugschreiber.

Weiterlesen

Lobby fürchtet Wahrheit über Kriegsverbrechen

kenVon kenFM

Kommentar vom Evelyn Hecht-Galinski

Tatsächlich verschlimmern sich die Zustände in Gaza und in den besetzten Gebieten, sowie für die Palästinenser im „jüdischen Staat“ immer mehr. Aber was passiert in der deutschen Berichterstattung in den „eingebetteten “ Medien? Nichts! Durften wir in einer deutschen Zeitung oder in einer deutschen Radio- oder TV-Station etwas lesen über die erneute Zerstörung von 30 palästinensischen Häusern im Jordan-Tal?

41 Palästinenser, davon 24 Kinder, wurden obdachlos, sie wurden zwangsvertrieben und enteignet aus Häusern, die auch mit unseren humanitären Mitteln erneut aufgebaut worden waren, nach einer vorangegangenen israelischen Zerstörung. Dieses menschliche Leid, das von der israelischen Besatzungsmacht angerichtet wird, geschieht unter den Augen der Weltöffentlichkeit, aber ohne deren Beachtung. Nach internationalem Völkerrecht sind Zerstörungen und Vertreibung illegal, aber was schert das die israelischen Besatzer?

Denn wer zieht sie schon zur Rechenschaft? Zwar stellte die UN fest, dass seit Anfang 2013 mehr als 630 palästinensische Häuser in der C-Zone zerstört wurden, die unter israelischer Besatzung steht. Diese C-Zone betrifft übrigens auch das annektierte Ost-Jerusalem.
Was heißt das für diese vertriebenen palästinensischen Menschen? Es bedeutet, dass erneut 1.035 Palästinenser, davon 526 Kinder, jetzt obdachlos und schutzlos der Kälte ausgesetzt sind. Etwa 80% dieser völkerrechtswidrigen Vertreibungen fanden im Jordan-Tal statt! Der „jüdische Staat“ schafft hier immer neue Tatsachen für die schleichende Annexion des gesamten Jordantals.
Weiterlesen

Revision zur Interprätation einer Umfrage zum Antisemitismus

Nach neuerlicher redaktioneller Rücksprache sind wir zu der Meinung gelangt das die hier von & der Seite http://brd-schwindel.org übernommene Interprätation der Umfrage zum Antisemitismus der EU-Agentur für Grundrechte doch ein wenig zu provokant erscheint, haben diese daher entfernt und hiermit durch diesen Kommentar und den Link zur Umfrage selbst ersetzt. Am besten jeder interprätiert selbst, gerade bei so heiklen Sachverhalten.

Die Wahrheit – Christoph Hörstel – Das modell des wirtschaftlichen entwicklung verbots gegen Iran

chHörstel studierte in München Sinologie, Französisch und Spanisch und erlangte 2002 an der Universität Basel ein Master-Diplom für Marketingstrategie. Seit 1985 bereiste er Afghanistan und Pakistan. Andere Aufträge führten ihn auch nach

Hörstel studierte in München Sinologie, Französisch und Spanisch und erlangte 2002 an der Universität Basel ein Master-Diplom für Marketingstrategie[2]. Seit 1985 bereiste er Afghanistan und Pakistan. Andere Aufträge führten ihn auch nach Indien, Irak, Iran, Jordanien und Syrien. Ab 1985 war er beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent, später auch als Nachrichtenmoderator der Sendung MDR-Aktuell sowie als leitender Redakteur tätig. Hörstel wechselte 1999 zu Siemens mobile als Leiter der Bereichskommunikation und gründete 2001 die Regierungs- und Unternehmensberatung Hörstel Networks in München. Er war Coach für ISAF-Führungskräfte der Bundeswehr und Gastdozent am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg.

Hörstel war im Jahre 2001 während des Sturzes der Taliban der einzige westliche Journalist in Kabul. Das Visum hatte er über seine Kontakte zu Gulbuddin Hekmatyār erhalten. Durch seine Kontakte zuIslamisten wirkte er 2006 daran mit, ein Gespräch zwischen Bundestagsabgeordneten der SPD und der FDP sowie dem Hamas-Minister für Flüchtlingsangelegenheiten einzuleiten. Später verlor Hörstel – nach Hörstels Angaben „auf Wunsch der Bundesregierung“ – seine Position als Beiratsmitglied der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (DAG). Als Hintergrund hierfür vermutete Hörstel u.a. seine in einem Interview mit dem islamistischem Internetportal „Muslim-Markt“ geäußerte Kritik an der Politik der Bundesregierung

. Ab 1985 war er beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent, später auch als Nachrichtenmoderator der Sendung MDR-Aktuell sowie als leitender Redakteur tätig. Hörstel wechselte 1999 zu Siemens mobile als Leiter der Bereichskommunikation und gründete 2001 die Regierungs- und Unternehmensberatung Hörstel Networks in München. Er war Coach für ISAF-Führungskräfte der Bundeswehr und Gastdozent am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg.

Hörstel war im Jahre 2001 während des Sturzes der Taliban der einzige westliche Journalist in Kabul. Das Visum hatte er über seine Kontakte zu Gulbuddin Hekmatyār erhalten. Durch seine Kontakte zuIslamisten wirkte er 2006 daran mit, ein Gespräch zwischen Bundestagsabgeordneten der SPD und der FDP sowie dem Hamas-Minister für Flüchtlingsangelegenheiten einzuleiten.[3] Später verlor Hörstel – nach Hörstels Angaben „auf Wunsch der Bundesregierung“ – seine Position als Beiratsmitglied der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (DAG). Als Hintergrund hierfür vermutete Hörstel u.a. seine in einem Interview mit dem islamistischem Internetportal „Muslim-Markt“ geäußerte Kritik an der Politik der Bundesregierung

Das Interview wurde geführt von Seyyed-Hedayatollah Shahrokny
http://german.irib.ir/
Weiterlesen