Tag-Archiv | Weltbank

Unabhängige Studie: TTIP vernichtet in Europa 583.000 Arbeitsplätze

Jean-Claude Juncker und Angela Merkel treiben das TTIP voran. Die erste unabhängige Studie zeigt: Das Projekt dürfte der EU massiven Schaden zufügen. (Foto: dpa)Jean-Claude Juncker und Angela Merkel treiben das TTIP voran. Die erste unabhängige Studie zeigt: Das Projekt dürfte der EU massiven Schaden zufügen. (Foto: dpa)

Die erste wirklich unabhängige Studie über die Folgen des Freihandelsabkommens TTIP kommt zu einem für Europa verheerenden Ergebnis: 583.000 Arbeitsplätze werden bis 2025 in der EU verlorengehen. Die Exporte werden schrumpfen, ebenso das Bruttoinlandsprodukt. Löhne und Steuereinnahmen werden sinken. In den USA werden all diese Kennzahlen dagegen steigen. Die einzigen, die in der EU profitieren, sind die Kapitalvermögen. Das TTIP erweist sich demnach als gefährlicher Turbo für die Umverteilung von Arm zu Reich.

Weltbank: China löst USA schneller als erwartet als größte Volkswirtschaft ab

Arbeiter in China: Größter Konkurrent der USAArbeiter in China: Größter Konkurrent der USA

30. April 2014Washington (orf/IRIB)

China könnte die USA deutlich schneller als weltweit führende Volkswirtschaft verdrängen als bisher von Ökonomen erwartet wurde.

Zu diesem Ergebnis kommt eine heute in Washington veröffentlichte Studie im Auftrag der Weltbank. Die Forscher legen nicht das absolute Bruttoinlandsprodukt (BIP) zugrunde, sondern die als aussagekräftiger geltende Wirtschaftsleistung unter Berücksichtigung der Kaufkraft. „Die USA sind weiterhin die weltgrößte Volkswirtschaft, doch China folgt dicht dahinter, wenn man die Kaufkraft berücksichtigt“, heißt es in dem Weltbank-Bericht. Aus diesem Blickwinkel könnte China schon Ende 2014 die Weltspitze übernehmen. Bisher hatte beispielsweise der Internationale Währungsfonds (IWF) erst 2019 mit einem Wechsel an der Spitze der führenden Volkswirtschaften gerechnet.

Wem gehört die Welt? den 85 Reichsten gehört die Hälfte!

15. April 2014New York (IRNA/Irib)

Der stellvertretende UN-Generalsekretär, Jan Eliasson, hat am Montag auf der Sitzung des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, ECOSOC, gesagt: „Obwohl wir fünf Jahre nach Beginn der Weltwirtschaftskrise, Zeuge einer allmählichen Verbesserung der Wirtschaftskoeffizienten  sind, liegt immer noch 50% des Weltreichtums in den Händen von 85 der reichsten Personen der Welt.

 Der stellvertretende UN-Generalsekretär sagte auf dieser Sitzung, an der die Vertreter der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds, IWF, und des Weltwirtschaftsforums anwesend waren: Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage auf der Welt können wir nicht behaupten, dass die Krise der Vergangenheit angehört.

Der Präsident der ECOSOC, Martin Sajdik, wies seinerseits auf die veröffentlichten Daten der Weltbank und der IWF hin, und prognostizierte, dass das Weltbruttosozialprodukt von 2,1 Prozent im Jahr 2013 auf 3% im Jahr 2014 steigen werde.

Er betonte, dass die Ebnung des Weges zum Ausbau der Weltwirtschaft von der weitgehenden Zusammenarbeit im makroökonomischen Bereich  abhänge.

IWF-Zwangsabgabe: Der Plan zur großen Enteignung geht auf

Beste Freundinnen Angela Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde. Es wäre naiv, wenn die Deutschen glauben, dass ausgerechnet sie von einer Zwangsabgabe zum Schulden-Abbau ausgenommen werden. Sie sind die besten Sparer. (Foto: dpa)Beste Freundinnen Angela Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde. Es wäre naiv, wenn die Deutschen glauben, dass ausgerechnet sie von einer Zwangsabgabe zum Schulden-Abbau ausgenommen werden. Sie sind die besten Sparer. (Foto: dpa)

Schulden-Krise 10 Prozent auf Spar-Guthaben

Die Strategie des IWF zur großen Enteignung geht auf: Mit dem Vorschlag, auf die Vermögen aller europäischen Haushalte eine Schulden-Steuer von 10 Prozent zu erheben, wurde ein Stein ins Wasser geworfen – um auszuloten, wie groß der Widerstand der Bürger sein wird. Experten behaupten, das Ganze werde nicht so heiß gegessen. Doch Vorsicht: Die giftige Suppe kocht bereits auf dem Herd. Wird sie ausgeschenkt, werden die Deutschen ebenfalls zur Kasse gebeten.

  |

Der große Plan: IWF-Kredite als Mittel zur Ausbeutung der Völker

Zentralbanken, IWF und Weltbank bestimmen über den Reichtum auf der Welt: Der mexikanische Notenbank-Chef Agustin Carstens, Christine Lagarde und Weltbank-Chef Jim Yong Kim. (Foto: dpa)Zentralbanken, IWF und Weltbank bestimmen über den Reichtum auf der Welt: Der mexikanische Notenbank-Chef Agustin Carstens, Christine Lagarde und Weltbank-Chef Jim Yong Kim. (Foto: dpa)

Weltordnung – Konzerne beherrschen Nationen

Der IWF treibt die Regierungen der Welt an, ihre Völker in die Schulden-Falle zu manövrieren. Davon profitieren die multinationalen Konzerne. Die Ausbeutung ist langfristig angelegt. Nun regt sich erster Widerstand.

  |

Arbeitslosigkeit in Bolivien stark gesunken

La Paz. Nach Angaben der bolivianischen Regierung hat das Andenland zurzeit die geringste Arbeitslosenquote Lateinamerikas. Nur rund drei Prozent der fünf Millionen Einwohner umfassenden Erwerbsbevölkerung sind nach neuesten Erhebungen arbeitslos. Damit seien die Zahlen im Vergleich zum Jahr 2005 um rund fünf Prozent gesunken, so Wirtschaftsminister Luis Arce in den staatlichen Medien Bolivia TV und Radio Patria Nueva.

Arce erklärte, dass noch 2006 im „neoliberalen System“ die Arbeitslosigkeit bei acht Prozent gelegen habe. „Nun sind wir bei unter vier Prozent, was auch bedeutet, dass wir die Armut substanziell verringern konnten und der Staat die Möglichkeiten der Gesellschaft durch Investitionen ausbauen kann.“ Dadurch solle ein „sozial egalitäreres“ Land geschaffen werden, in dem Personen mit geringen finanziellen Mitteln ihr ökonomisches Einkommen erhöhen können.

Die aktuellen Zahlen folgen auf einen Bericht der Weltbank, nach dem in den vergangenen acht Jahren eine Million Bolivianer die Armutsgrenze überschritten haben und teilweise sogar bis in die Mittelklasse aufsteigen konnten. Außerdem sei die Lücke zwischen Arm und Reich im Land deutlich geschrumpft, was sich  am Gini-Index des Landes ablesen lassen könne, so Arce weiter.

Quelle: http://amerika21.de/
++++++++++++++++++++++++
Aus Bolivien kommen derzeit sehr viele positive Nachrichten, seit sie zunehmend von der USA abrücken und sich die Politik dort mehr und mehr den Menschen und der Natur zuwenden, auch wenn die Massenmedien das ignorieren, ist es doch ein Zeichen, das der Wandel in der Welt begonnen hat. Zwar sind das alles noch kleine Schritte, aber jeder führt dazu, das wir wieder Hoffnung haben dürfen.
Petra Mensch mit einem Gruß nach Bolivien und alle, die erkennen, das es gut und richtig ist, was dort in Gang kommt!

EU-Entwicklungsbank, IWF und Weltbank: Die schlechtesten Banken der Welt

Willkommen im Club: Jose Manuel Barroso gratuliert Suma Chakrabarti. Der Brite wurde 2012 der Chef der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. (Foto: dpa)Willkommen im Club: Jose Manuel Barroso gratuliert Suma Chakrabarti. Der Brite wurde 2012 der Chef der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. (Foto: dpa)

Steuergeld – Dieses Ranking sagt alles: Die EU-Entwicklungshilfebank, der IWF und die Weltbank sind nach dem neuen Transparency Index die schlechtesten Banken der Welt. Die vergleichbare Bank aus Afrika schneidet dagegen gut ab. Ein Armutszeugnis.

  |

El Salvador – Sauberes Trinkwasser statt Goldförderung

El-Salvador-TrinkwasserPubliziert am 10 Oktober, 2013 Gute Nachrichten

El Salvador ist der am dichtesten besiedelte Staat in Mittelamerika und ein Fünftel der ländlichen Bevölkerung hat laut der Weltbank keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Etwa 90 Prozent des Oberflächenwassers im Land ist bereits kontaminiert, größtenteils als Folge der Düngung durch die Landwirtschaft und des Fehlens eines Abwassersystems.

Bildquelle: © SipoteSalvadoreño / flickr.com

Weiterlesen

BIZ: Die mächtigste Bank der Welt kündigt den Crash an

Der Spanier Jaime Caruana ist der Chef der geheimnisumwitterten Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die BIZ fürchtet, dass die Zentralbanken nicht mehr in der Lage sind, den Crash in der globalen Schuldenkrise abzuwenden. Ben Bernanke hat am Mittwoch den Beweis geliefert. (Foto: dpa)Der Spanier Jaime Caruana ist der Chef der geheimnisumwitterten Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die BIZ fürchtet, dass die Zentralbanken nicht mehr in der Lage sind, den Crash in der globalen Schuldenkrise abzuwenden. Ben Bernanke hat am Mittwoch den Beweis geliefert. (Foto: dpa)Geldsystem US-Notenbank ist gescheitert

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bezeichnet die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten als noch schlechter als vor der Lehman-Insolvenz. Die Warnung der BIZ könnte der Grund sein, warum die US-Notenbank entschied, weiter unbegrenzt Geld zu drucken: Die Zentralbanken haben die Kontrolle über die Schulden-Flut verloren und geben auf.

  | , 02:09 Uhr

lesen Sie auch:

Kein Problem gelöst: Schulden explodieren weltweit

Faule Kredite in Spaniens Banken erreichen neuen Rekordstand

US-Notenbank beschließt weiteres, massives Gelddrucken

Whistleblowerin: Geheime Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt

Interview Erpressung, Korruption, Raub

Die Eliten des Weltfinanz-Systems - hier beim gemeinsamen Familienfoto von Weltbank und IWF im Jahr 2010 - arbeiten mit allen Mitteln, um die Kontrolle über die Vermögen der Welt zu erlangen. Die Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes sagt: Sie müssen gestoppt werden. (Foto: dpa)Die Eliten des Weltfinanz-Systems – hier beim gemeinsamen Familienfoto von Weltbank und IWF im Jahr 2010 – arbeiten mit allen Mitteln, um die Kontrolle über die Vermögen der Welt zu erlangen. Die Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes sagt: Sie müssen gestoppt werden. (Foto: dpa)

Karen Hudes war Juristin bei der Weltbank. Als sie die USA darauf hinwies, dass die Weltbank ihre Bilanzen manipuliert, wurde sie gefeuert. Als Whistleblowerin beschreibt sie, wie die Eliten einander erpressen. Sie vertritt die Ansicht, dass die gigantische Korruption im Finanzsystem die Welt in den Abgrund reißen wird. Die rätselhaften Entwicklungen des Goldpreises sind für Hudes ein Beleg, dass das System bereits im Crash-Modus läuft.

  | , 00:22 Uhr

Die WTO als Mitverursacher der Krise in den Schwellenländern

August 31, 2013

wto-lobby-krise

Die in globalisierungskritischen Kreisen wohl zurecht ständig unter Beobachtung stehende »Welthandelsorganisation« (World Trade Organization/WTO) bekommt einen neuen Generaldirektor. Auf Pascal Lamy folgt der Brasilianer Roberto Azevêdo.

Ob es eine gute Wahl war, einen Mann aus einem Schwellenland an die Spitze einer der mächtigsten internationalen Organisationen zu setzen, wird sich noch zeigen. Eventuell aufkeimende Hoffnungen auf einen Wandel in der WTO-Politik dürften jedoch trotz seiner Herkunft enttäuscht werden.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die WTO ein Instrument der USA und einiger anderer reicher Industriestaaten ist. Während diese nämlich Teile ihrer Wirtschaft protektionistisch schützen dürfen, nutzt die WTO ihre Macht dafür, besonders den ärmeren Ländern einen Freihandel aufzudrücken, welcher sich nachteilig auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung der betroffenen Volkswirtschaften auswirkt. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem »Internationalen Währungsfonds« (International Monetary Fund/IWF) und mit der Weltbank ergibt sich nämlich eine enorme Machtkonzentration, welche angesichts der Verteilung der Stimmrechte den Interessen der USA und der EU stark entgegenkommt. – Zum Weiterlesen –

Freihandelsabkommen: Freifahrtschein für eine restriktive Politik

freihandelsabkommen

Im Grunde genommen kann man es sich sehr einfach machen, in dem Kritikern der Wind aus den Segeln genommen wird, um ihnen vorzuwerfen, sie würden allem Neuen viel zu skeptisch gegenüber stehen. In Wirklichkeit beinhaltet die engmaschig verzweigte Wirtschaft ein diffuses Netz aus Abkommen, Gefälligkeiten, Abhängigkeiten bis hin zu undurchschaubaren Seilschaften, an deren Trögen die Politik nebst Völkern hängen.

Kein Wunder, daß selbst Systemmedien in der Regel sich unkritisch bedeckt halten bei den neulich sich formierenden Erstgesprächen zum Freihandelsabkommen. Können wir diesem einen Freifahrtschein für eine restriktive Politik bescheinigen, die da auf uns alle zurollt?

Totschlagargumente wie Arbeitsplätze und Wachstum haben ihren Preis