Tag-Archiv | Werteverlust

Mehrheit der Tschechen & Slowaken unzufrieden mit der Entwicklung der letzten 25 Jahre

Tschechien

STIMME RUSSLANDS Rund 54 Prozent der Tschechen und 70 Prozent der Slowaken sind von den Ergebnissen der 25 Jahre, enttäuscht die nach dem Sturz des sozialistischen Regimes in der einstigen Tschechoslowakei vergangen sind.

Das teilt die Agentur Median mit, die im Auftrag der Komitees für Rundfunk und Fernsehen Tschechiens und der Slowakei, der Länder, die nach dem Zerfall des gemeinsamen Staates entstanden sind, eine entsprechende Befragung durchgeführt hat.

Die Enttäuschung ist bei den Menschen vor allen Dingen auf die Empfindung der sozialen Unsicherheit, das Wachstum der Erwerbslosigkeit und der Armut zurückzuführen und hängt auch mit der Qualität der Demokratie und der Politik in Tschechien und der Slowakei zusammen.

Im Würgegriff des Gendermainstreams: Werner Altnickel zu Frühsexualisierung, Kindesmissbrauch & Hintergründen

wiw2Samstag, 14. Juni 2014 ab 19:00Uhr – live & interaktiv

In unser interaktiven Sendereihe “Im Würgegriff” analysieren wir gemeinsam mit Whistleblowern & Aktivisten die massenmedial zu meist totgeschwiegenen, verunglimpften oder schöngefärbten Abgründe der menschlichen Zivilisation. Ihr seid herzlich eingeladen den Talkgästen und ihren Ausführungen live (über kostenlosn Mumbledownload über www.okitalk.com) auf den Zahn zu fühlen.

wernerAm 14. Juni 2014 begrüßen wir ab 19:ooUhr den ehemaligen GreenpeaceAktivisten & Solarpreisträger Werner Altnickel, heute vielen bekannt durch seine gut recherchierte Aufklärungsarbeit mittels seines Youtube-Kanales und seinen Militärischen & Wirtschaftsnachrichten.

Er berichtet uns zum Thema Gendermainstream – Frühsexualisierung, Kindesmissbrauch und den Hintergründen. Werfen Sie mit uns einen schauderhaften Blick hinter die Kulissen unser Gesellschaft und ihrer Eliten. Erkennen Sie ihre Pläne, perversen Neigungen und die Auswüchse selbiger.Snapshot_20140516_1

Kinder als Spiel- und Werkzeug? Euer Moderator Norman wünscht einen interessanten, unterhaltsamen, wie hoffentlich zu Tatendrang motivierenden Abend und natürlich alsbald – eine bessere Welt!

Über 500.000 Menschen protestieren gegen Homo-Ehen in Paris

Über 500.000 Menschen protestieren gegen Homo-Ehen in Paris

2. Feb. 2014 – Foto: STIMME RUSSLANDS

STIMME RUSSLANDS Mehr als 500.000 Menschen haben am Sonntag in der französischen Hauptstadt gegen Homo-Ehen protestiert, teilen die Organisatoren der Kundgebung mit. Laut Polizeiangaben nehmen 80.000 Menschen an dem Protest teil.

Die Debatte über das Gesetz, das Homo-Ehen legalisiert und homosexuellen Paaren die Adoption von Kindern erlaubt, wurde von massenhaften Protestaktionen begleitet, bei denen in französischen Städten Hunderttausende Menschen auf die Straßen gingen.

Trotz der Proteste wurde das Gesetz vom Parlament verabschiedet, und im Mai 2013 schlossen zwei Männer in Montpellier erstmals die Ehe.

 

EU will neue Behörde zur Überwachung der Toleranz einführen

Verunglimpfungen des Feminismus, wie hier beim Rosenmontag in Köln (rechts) sollen in der EU künftig nicht mehr zulässig sein. (Fotos: dpa)

Verunglimpfungen des Feminismus, wie hier beim Rosenmontag in Köln (rechts) sollen in der EU künftig nicht mehr zulässig sein. (Fotos: dpa)

Bürgerrechte – Kampf der Satire

Das EU-Parlament soll die Bürger zu mehr Toleranz erziehen. „Falsche Beschuldigungen“ und Witze etwa über den Feminismus gelten demnach als schwere Straftaten. Zur Überwachung eines „Klimas der Toleranz“ soll eine neue Behörde geschaffen werden. Ihr inoffizielles Motto: Null Toleranz für Verletzung der Toleranz-Vorschriften.

  |

Hunderte Ärzte in Kroatien der Bestechung verdächtigt

Hunderte Ärzte in Kroatien der Bestechung verdächtigt

 STIMME RUSSLANDS Die Behörden Kroatiens haben das Pharmaunternehmen Farmal und 364 Bürger des Landes, größtenteils Ärzte, wegen Bestechung und Amtsmissbrauch angeklagt. Die Anklagen wurden im Rahmen der größten Anti-Korruptionsermittlung im Gesundheitswesen in der Geschichte des Landes erhoben.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte Farmal die Ärzte bestochen, damit diese ihren Patienten Arzneimittel der Firma verschrieben. Nach Angaben kroatischer Medien wurden so viele medizinische Mitarbeiter in dieses Schema verwickelt, dass eine Massenkündigung das Gesundheitswesen des Landes ruinieren würde.