Tag-Archiv | Wien

ukrainische NATO-Junta zerbombt gezielt Krankenhäuser & soziale Strukturen

Moskau zu angeblicher Verlegung russischer Militärs in Ukraine: Purer Unsinn

Das russische Verteidigungsministerium hat die von Kiew verbreiteten Informationen über eine Verlegung russischer Militärs in die Ukraine als „puren Unsinn“ zurückgewiesen.

Bataillon der russischen Streitkräfte

© Said Gutsiev – Kiew spricht wieder von „Invasion“ Russlands – Donezk dementiert

Wie der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Dienstag in Moskau sagte, spotten die besagten Berichte jeder Kritik.Der Rat für nationale Sicherheit und Verteidigung (SNBO) der Ukraine hatte am Montag mitgeteilt, dass zwei “taktische Bataillonsgruppen“ der russischen Streitkräfte die russisch-ukrainische Grenze überschritten hätten.

„Die am Montag von Kiew verbreiteten Äußerungen, laut denen Einheiten der russischen Streitkräfte über die russisch-ukrainische Grenze verlegt worden seien, spotten jeder Kritik. Das ist purer Unsinn“, so Konaschenkow.

Exklusiv RT Ruptly Video: Granantenangriff verwüstet Krankenhaus in Donezk

Weiterlesen

ukrainische NATO-Junta bombardiert Schule & erfindet erneut russischen Einmarsch

Purgin: ukrainische Sicherheitskräfte haben groß angelegte Kampfhandlungen aufgenommen

Purgin: Sicherheitskräfte haben groß angelegte Kampfhandlungen praktisch aufgenommen

STIMME RUSSLANDS Die ukrainischen Kräfte der Staatsgewalt haben praktisch groß angelegte Kampfhandlungen aufgenommen, die Kämpfer der eigenmächtig proklamierten Volksrepublik Donezk verteidigen sich, erklärte der Vizepremier der VRD, Andrej Purgin.

Purgin teilte mit, dass die Waffenruhe an 75 Prozent der Berührungslinie nicht eingehalten wurde, doch „jetzt kämpft man dort, wo man bis dahin nicht gekämpft hat“.

Zuvor, am Donnerstag, teilte die Volkswehr der VRD mit, dass in Jassinowataja, einen Vorort von Donezk eine Panzerkolonne der ukrainischen Sicherheitskräfte eingezogen sei, die umliegenden Stadtteile von Donezk wurden einem Beschuss unterzogen.

Kiew dementiert: Keine Offensive in Donbass gestartet

Weiterlesen

Wien: OSZE & NWO-unwillige Botschaften im Fadenkreuz der NSA

NSA-Affäre: OSZE im Visier der US-Nachrichtendienste

STIMME RUSSLANDS Der US-Geheimdienst NSA hat im Auftrag des Weißen Hauses die in Wien ansässige Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ausspioniert, berichtet die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ am Donnerstag unter Berufung auf einen deutschen Journalisten. Weiterlesen

Wien: Wieder linker Krawall bei Akademikerball

wien

Seit Jahren ist der von der FPÖ veranstaltete Wiener Akademikerball für die linksgestörten Meinungsdiktatoren ein Grund, auf die Straße zu gehen. Der Ball findet in der Wiener Hofburg statt und dort hätten „Nazis“ nichts verloren, so die Begründung. Wer Nazi ist, bestimmen natürlich sie. Nachdem die Ballbesucher im Vorjahr auf dem Weg zur Hofburg von linken Randalierern massiv attackiert worden waren, sperrte die Polizei in diesem Jahr großräumig ab. Das bot zwar den Ballgästen Schutz, hinderte aber die gewaltbereiten Demonstranten nicht daran, die Wiener Innenstadt stellenweise zu verwüsten.

(Von L.S.Gabriel, Wien)
Weiterlesen

Crash: Hypo Alpe Adria kann Österreich 26 Milliarden Euro kosten

Das Bank-Desaster hat mittlerweile Folgen für die gesamte Republik Österreich. Der volkswirtschaftliche Schaden einer Hypo-Pleite wäre immens. (Foto: dpa)Das Bank-Desaster hat mittlerweile Folgen für die gesamte Republik Österreich. Der volkswirtschaftliche Schaden einer Hypo-Pleite wäre immens. (Foto: dpa) Der Krimi um die marode Kärntner Hypo Alpe Adria geht weiter: Die EU genehmigte nun milliardenschwere Hilfen vom Staat. An anderer Front kämpft die Bank noch immer gegen ihre einstige Mutter BayernLB. EPA/BARBARA GINDL (zu dpa-Text «EU genehmigt milliardenschwere Staatshilfen für Hypo Alpe Adria» vom 03.09.2013) +++(c) dpa – Bildfunk+++

Banken-Rettung – Hypo-Desaster schadet Volkswirtschaft

Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank warnt in einer geheimen Mail die Regierung vor den Folgekosten einer möglichen Hypo-Pleite. 26 Milliarden Euro Schaden entspricht den gesamten österreichischen Lohnsteuer-Einnahmen eines Jahres. Wenige Tage nach dem Schreiben stellte die Politik der Bank erneut Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung.

  |

Österreichs Außenstaatssekretär Lopatka: Iran stabilstes Land in der Nahost-Region

Iran stabilstes Land in der Nahost-RegionDer österreichische Außenstaatssekretär Reinhold Lopatka hat die IRI als das stabilste Land in der Region des Nahen Ostens bezeichnet.

„Nirgendwo in dieser Region sehe ich eine Stabilität wie im Iran”, sagte Lopatka am Dienstag nach der Rückkehr von seinem dreitägigen Besuch in Teheran. Neben dem iranischen Außenminister Mohammad Dschavad Zarif traf Lopatka auch mit dem Chef der iranischen Delegation bei den Atomverhandlungen Abbas Araqchi zusammen. Ebenso stand ein Treffen mit Vertretern der katholischen Gemeinde und der jüdischen Glaubensgemeinschaft im Iran auf dem Programm, sagte Lopatka im Gespräch mit dem “Standard”. Lopatka ist für die laufenden Verhandlungen über die nukleare Abrüstung des Iran hoffnungsfroh. “Der Iran geht in den Verhandlungen auf den Westen zu, erwartet allerdings auch, dass der Westen Zugeständnisse macht.”
Die Kritik der Initiative “Stop the Bomb”, die Lopatka vorwarf, mit dem Besuch das Regime in Teheran zu hofieren und die Augen vor der Realität zu verschließen, wies er zurück. “Ich glaube nicht, dass ich naiv bin. Es gibt tatsächlich berechtigte Hoffnung.” Es sagte, es  wisse zwar niemand, ob man die gesteckten Ziele letztendlich erreichen werde,  fügte jedoch hinzu: “Der gute Wille beider Seiten, also der USA und des Iran, ist vorhanden.”

Quelle: Österreichs Außenstaatssekretär Lopatka: Iran stabilstes Land in der Nahost-Region

Wien (derstandard.at/IRIB) –

Wespenschwarm fällt über Schülergruppe her

Stmk_Wespenschwarm_faellt_ueber_Schuelergruppe_her-Kamen_aus_Erdloch-Story-377786_630x356px_2_I7Mj3j1HuYcW_Eine Volksschulgruppe aus Wien ist am Dienstag bei einem Ausflug im steirischen Bezirk Weiz von Erdwespen attackiert worden. Es habe sich um einen ganzen Schwarm der Insekten gehandelt, der wohl von den Schülern aufgeschreckt worden sei, hieß es seitens des Roten Kreuzes, bei dem Großalarm gegeben wurde. Fünf Kinder mussten die Nacht im Krankenhaus verbringen.

Der Angriff passierte gegen 16.15 Uhr im Raum Passail-Fladnitz auf der Teichalm. Es habe sich laut Rotem Kreuz um zwei Schulklassen aus Wien gehandelt, die sich im Rahmen ihrer Schullandwoche auf einem Ausflug befanden. In der Nähe eines Pferdehofes dürfte die Gruppe dann zu nah an ein Erdloch mit Wespen geraten sein.

Die Insekten hätten äußerst aggressiv reagiert und die Schülergruppe sofort angegriffen. Unter den Kindern sei teils Panik ausgebrochen, einige hätten geschrien, andere wiederum seien ganz ruhig gewesen. Ein Augenzeuge verständigte die Rettung.

weiter unter:
http://www.krone.at/Nachrichten/Stmk_Wespenschwarm_faellt_ueber_Schuelergruppe_her-Kamen_aus_Erdloch-Story-377786

US-Außenminister Kerry auf Geheimbesuch in Wien

geheimJohn Kerry stattete Österreich einen Besuch ab (© Mandel Ngan (AFP Pool))
US-Außenminister John Kerry ist am Freitagvormittag aus Pakistan kommend in Wien zwischengelandet um aufzutanken. Das teilte die US-Botschaft in Wien Freitagmittag auf Anfrage mit. Der Minister sei auf dem Weg nach Großbritannien gewesen. Er habe Wien bereits wieder verlassen.

Die „Kronen Zeitung“ hatte berichtet, Kerry sei mit der Airforce 2 in Wien-Schwechat gelandet. Im VIP-Bereich solle es zu Geheimgesprächen gekommen sein. Dies wurde von der Botschaft nicht bestätigt. Mit wem sich Kerry getroffen haben könnte, ist ebenfalls unklar.

In Medienberichten wird damit spekuliert, dass es zu einem Treffen wegen des Asyls für NSA-Aufdecker Edward Snowden mit russischen Vertretern kam. Der Bundesverfassungsschutz sei über Kerrys Geheimbesuch bereits vorab informiert gewesen, hieß es.

http://www.heute.at/news/politik/art23660,910110